Deutsch

Messerattacken in Deutschland von Donnerstag 16.3. bis 2.4. 2017: 190 Fälle in 2 Wochen – Knife Attacks in Germany 3.16. to 4.2. 2017: 190 cases in two Weeks

190 Messer-Attacken in 2 Wochen. Messer-Attacken und ähnliche Gewaltverbrechen im deutschsprachigen Raum nach Ereignisdatum (jüngere Daten oben stehend): Bei ca der Hälfte der Zeitungsberichte werden keine Herkunft der Täter oder Tatmotive angegeben. Zu diesem Zeitpunkt kann ich noch nicht sagen, ob es sich bei den Ereignissen der letzten Wochen um eine statistisch relevante Häufung von Messerangriffen handelt. Jedoch, bei 10 -13 Körperverletzungen oder Tötungen mit Messern  pro Tag allein in Deutschland (das sind nur die bekanntgewordenen Fälle) drängen sich Fragen auf:  Seit wann ist das so?  Auffälligerweise findet man in vielen der Polizeireporten Beschreibungen wie “plötzlich zückte einer der Männer ein Messer…” Wie viele gewaltbereite Menschen laufen heutzutage mit zück-bereiten, gefährlichen Messern herum?

190 knife attacks in two weeks. How is it that so many men in Germany have knives ready to draw in seconds? Knife attacks and similar acts of violence in German speaking Europe by date of occurrence (most recent on top). In most of the news reports, the nationality of the perpetrator or the motive is not reported. With 10- 14 cases of assault or killings with knifes per day only in Germany (these are only the cases that were made public) the question arises: Since when is this going on? How many people are running around with dangerous knives ready to draw in seconds nowadays?

 

 

 

 

 

Sonntag 2.4. Siegaue in Bonn-Geislar.

Bonn: 23-Jährige vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt – Polizei sucht mit Phantombild nach dem Täter

Vergewaltiger greift Paar mit Messer an

Ein unbekannter Täter hat eine 23-Jährige und ihren 26-jährigen Freund auf einem Zeltplatz in Bonn brutal überfallen und die Frau vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt. Die Frau verbrachte gemeinsam mit ihrem Freund eine Nacht auf einem Zeltplatz an der Siegaue, dem Mündungsbereich von Rhein und Sieg. Jetzt sucht die Polizei mit einem Phantombild nach dem Täter.

Das Paar wurde von einem Mann überfallen, der mit einer Machete bewaffnet war. Der Täter zwang die 23-Jährige aus dem Zelt zu kommen und vergewaltigte sie. Anschließend floh der brutale Sexualtäter in Richtung Rhein. Der Freund des Vergewaltigungsopfers alarmierte die Polizei und Rettungskräfte.

Die Polizei setzte bei der Fahndung Hubschrauber und Spürhunde ein, die Suche blieb erfolglos. Die beiden Opfer befinden sich den Angaben zufolge in seelsorgerischer Betreuung.

Polizei bittet um Hinweise

“Das Paar selbst konnte eine sehr gute Beschreibung des Täters abgeben, diese gleichen wir aktuell ab”, sagte ein Sprecher der Polizei. Wer etwas beobachtet hat oder Hinweise zur Identität sowie dem Aufenthaltsort des mutmaßlichen Täters machen kann, soll sich bei der Polizei unter der Rufnummer 0228-150 melden.

Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben:

Der ca. 1,80 Meter große Mann soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Er ist dunkelhäutig und hat eine schmale Statur. Er soll laut Zeugenangaben “gebrochenes Englisch” gesprochen haben. Der Mann trug eine helle Jeans und eine kurze Sommerjacke.

http://rtlnext.rtl.de/cms/bonn-23-jaehrige-vor-den-augen-ihres-freundes-vergewaltigt-polizei-sucht-mit-phantombild-nach-dem-taeter-4109551.html

 

Sonntag 2.4 Berlin Volkspark Friedrichshain

Mann verletzt Mann im Volkspark mit Messer schwer

Schwerer Übergriff im Volkspark Friedrichshain: Zwei Gruppen gerieten in Streit, ein Mann zog ein Messer und stach zu.

Am Volkspark Friedrichshain kam es in der Nacht zu Sonntag zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. In dessen Verlauf zückte jemand aus einer der beiden Gruppen ein Messer und ging damit auf einen Mann aus der anderen Gruppe los. Er soll dabei eine Oberschenkel-Arterie seines Opfers durchtrennt haben, so dass dieses stark zu bluten begann.

Am Tatort ist eine Blutlache zu sehen, die auf den hohen Blutverlust hindeutet. Der schwer verletzte Mann schleppte sich nach dem Angriff noch auf die Straße, wo er zusammenbrach. Dort fanden Passanten den Mann und riefen den Notarzt. Der versorgte den am Boden liegenden Mann und brachte ihn in Krankenhaus. In der Nähe des Tatorts nahm die Polizei einen Verdächtigen fest.

http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article210128265/Mann-verletzt-Mann-im-Volkspark-mit-Messer-schwer.html

 

 

 

Sonntag 2.4. Lennestadt.

gefährliche Körperverletzung, 17-Jährige zückt Messer

Am Sonntagnachmittag wurde ein 17-jähriger Jugendlicher aus Lennestadt auf dem Bahnsteig in Grevenbrück nach einem Streit mit einem Messer leicht verletzt.

Am frühen Nachmittag gerieten mehrere junge Männer auf dem Bahnsteig in Streitigkeiten. Ein 16-jähriger Lennestädter wurde hierbei auf den Boden gestoßen und erlitt leichte Schürfwunden. Um dem 16-Jährigen zu helfen, ging dessen Freundin, eine 16-jährige Jugendliche aus Lennestadt, dazwischen. Wie die Polizei mitteilt, hielt sie ein Cutter-Messer in der Hand, mit der sie im Gerangel den 17-jährigen Jugendlichen leicht am Unterarm verletzte. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert, die alle Beteiligten am Bahnhof antreffen konnte.

https://www.sauerlandkurier.de/kreis-olpe/lennestadt/17-jaehrige-zueckt-messer-8075478.html

 

 

 

 

Sonntag 2.4. Karlsruhe

Schlägerei in Gaststätte: Mann verletzt Kontrahenten mit einem Messer

Durch Zeugenhinweise erhofft sich die Polizei einen Mann zu finden, der am Sonntagabend einen anderen Mann mit einem Messer verletzt haben soll. Vor der Attacke soll es in einer Örtlichkeit zu einer Schlägerei gekommen sein, an der bis zu zehn Personen beteiligt waren.

Kurz vor 22 Uhr war die Polizei nach eigener Aussage zu der Schlägerei gerufen worden, die sich in einer zwischen dem Kaiserplatz und der Belfortstraße gelegenen Gaststätte mit bis zu zehn Beteiligten zugetragen hat. Allerdings war die Auseinandersetzung beim Eintreffen der Beamten beendet und einige der Beteiligten hatten sich bereits entfernt.

Der Auseinandersetzung waren verbale Streitigkeiten vorausgegangen. Ein Unbekannter schlug daraufhin laut Polizeibericht einem 31-Jährigen ein Whiskey-Glas ins Gesicht. Im weiteren Handgemenge kam auch ein Messer zum Einsatz, wodurch der Geschädigte eine klaffende Schnittverletzung quer über die linke Gesichtshälfte verlaufend davontrug. Der Verletzte wurde von einem Polizeibeamten erstversorgt und kam unter Einsatz eines Rettungsteams zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus.

Der geflüchtete Messerangreifer ist nach Aussage der Polizei ein Nordafrikaner, etwa 1,85 Meter groß, schlank mit Vollbart und trägt dunkles Haar mit Seitenscheitel. Er trug ein weißes T-Shirt mit Jeans und soll in Frankreich leben. Zu dem noch unbekannten Messerangreifer bittet das Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz um Hinweise, die unter

http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Schlaegerei-in-Gaststaette-Mann-verletzt-Kontrahenten-mit-einem-Messer;art6066,2040707

 

 

 

 

Sonntag 2.4.  Berlin-Gesundbrunnen  Wedding

Messer-Opfer (34) schleppt sich noch blutend 500 Meter weiter

Wieder wurde in Berlin ein Mann (34) auf der Straße niedergestochen. Zuvor wollten die Täter das Portemonnaie ihres Opfers stehlen. Der Verletzte konnte noch blutend über einen haben Kilometer bewältigen. Dort riefen Zeugen die Polizei.

Am frühen Sonntagmorgen wurde im Wedding ein 34-Jähriger überfallen. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann gegen 5 Uhr im Bereich Prinzenallee Ecke Osloer Straße unterwegs, als er vermutlich von mehreren Tätern angegriffen wurde.

Die Angreifer sollen ihrem Opfer zunächst Reizgas ins Gesicht gesprüht haben. Dann versuchten sie, das Portemonnaie des Mannes zu stehlen. Als dies nicht gleich gelang, verletzten die mutmaßlichen Täter ihn mit Messerstichen an einem Bein und am Oberkörper. Anschließend sollen sie geflüchtet sein.

Der junge Mann schleppte sich blutend noch bis zur Koloniestraße, wo Zeugen auf ihn aufmerksam wurden und einen Rettungswagen sowie die Polizei verständigten. Das Opfer musste in ein Krankenhaus gebracht werden, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/messer-opfer-34-schleppt-sich-noch-blutend-500-meter-weiter

 

 

 

Sonntag 2.3. Hannover

POL-H: List: 15-Jähriger bei Auseinandersetzung mit Messer verletzt

Hannover (ots) – Am Sonntagabend, 02.04.2017, gegen 18:30 Uhr, ist ein Streit am Bonifatiusplatz zwischen mehreren Jugendlichen eskaliert. Dabei hat ein 15-Jähriger seinen Kontrahenten mit einem Messer am Oberschenkel verletzt.

Ersten Ermittlungen zufolge waren zwei Personengruppen aus bislang unbekannter Ursache am Bonifatiusplatz in Streit geraten. Zunächst kam es zwischen zwei 15-Jährigen zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Im weiteren Verlauf zückte der Täter ein Messer und verletzte seinen Kontrahenten am Bein sowie im Bereich des Nackens. Anschließend flüchtete er mit mehreren Begleitern in Richtung des Lister Platzes. Das 15-jährige Opfer begab sich mit leichten Verletzungen selbstständig zur stationären Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Der 15-jährige Laatzener stellte sich im Beisein seines Vaters gegen 20:15 Uhr bei der Polizeiinspektion Ost. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige vor Ort entlassen. Er wird sich nun wegen gefährlicher Köperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3603103

 

 

 

Sonntag 2.4. Chemnitz

Erneute Auseinandersetzungen in der Innenstadt – 20-Jähriger mit Messer verletzt

Chemnitz. Schon wieder sind am Sonntag in der Chemnitzer Innenstadt mehrere Personen aneinander geraten. Wie die Polizei informierte, hatte es gegen 17.15 Uhr eine Auseinandersetzung im Stadthallenpark gegeben. Die alarmierten Polizisten stellten im Bereich Brückenstraße/Straße der Nationen noch 15 bis 20 Personen, größtenteils aus Syrien, fest, die zuvor mit einer anderen Gruppe Männern in Streit geraten waren. Dabei war ein 20-Jähriger mit einem Messer verletzt worden. Er musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Tatverdächtigen waren in unbekannte Richtung geflüchtet und konnten nicht gestellt werden.

Bereits gegen 16.50 Uhr war eine Schlägerei an der Rathausstraße gemeldet worden. Auch in diesem Fall sollen 15 bis 20 Personen aneinandergeraten sein, wobei zumindest vier von ihnen handgreiflich wurden. Beim Eintreffen der Polizei waren die Beteiligten geflüchtet. Verletzte wurden nicht festgestellt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein möglicher Zusammenhang zwischen den Taten wird geprüft, heißt es. (fp)

http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Erneute-Auseinandersetzungen-in-der-Innenstadt-20-Jaehriger-mit-Messer-verletzt-artikel9873293.php

 

 

 

Sonntag 2.4. NÜRNBERG.

Hauptbahnhof Nürnberg: Senior (70) wird durch 18-Jährigen schwer verletzt

Bei einer Schubserei im Nürnberger Hauptbahnhof am frühen Sonntagmorgen (2. April) stürzte ein 70-Jähriger auf den Hinterkopf und verletzte sich dabei schwer. Der Täter flüchtete zunächst, stellte sich aber wenige Stunden später

Reisende informierten die Bundespolizei gegen 4.30 Uhr darüber, dass im Westtunnel eine Person in einer großen Blutlache liegen soll. Als die Streife eintraf, fanden sie den am Boden liegenden, schwer verletzten Mann. Sofort leisteten die Beamten Erste Hilfe und verständigten einen Notarzt für den zeitweise bewusstlosen 70-Jährigen.

Der Erstmeldung zufolge stieß ein zunächst unbekannter Mann den Senior derart, dass der Nürnberger mit dem Kopf auf den Boden knallte. Der Täter flüchtete anschließend, stellte sich aber wenige Stunden später bei einer Polizeidienststelle. Aus welchem Grund der junge Mann den älteren Herrn niedergestoßen hatte, ist Gegenstand der Ermittlungen. Die Beamten leiteten gegen den 18-jährigen Nürnberger ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein.

Hauptbahnhof Nürnberg: Senior (70) wird durch 18-Jährigen schwer verletzt

 

 

 

Sonntag 2.4. NÜRNBERG.

60-Jähriger wird von Exfreundin und einem Komplizen überfallen und niedergestochen

Die Nürnberger Mordkommission bearbeitet seit dem 02.04.2017 einen Vorfall, bei dem eine Person schwer verletzt wurde. Diesbezüglich nahmen Beamte der PI Nürnberg-Süd zwei Tatverdächtige fest.

Laut derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei, betraten ein Mann (41) und eine Frau (42) gegen 23:30 Uhr ein Anwesen in der Paradiesstraße. An der Wohnung eines ehemaligen Freundes traten beide die Tür ein und schlugen im weiteren Verlauf auf den anwesenden Bewohner (60) ein. Unter anderem sollen Tritte gegen den Kopf erfolgt sein.

Etwas später soll die 42-Jährige ein Messer genommen und ihrem 60-jährigen Ex-Freund zahlreiche Schnittverletzungen zugefügt haben. Letztlich soll sie ihm die Geldbörse und das Mobiltelefon gestohlen haben und kurz darauf mit ihrem Komplizen geflüchtet sein. Vor dem Haus wartete bereits die alarmierte Streife der PI Nürnberg-Süd und nahm das Duo fest.

https://abruptearthchanges.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=1147&action=edit

 

 

 

Sonntag 2.4. Spandau Berlin

Berlin: Mann mit Messer verletzt

Ein Mann wurde heute Vormittag in Spandau von zwei Unbekannten mit einem Messer verletzt. Gemäß Angaben des 33-Jährigen verließ er gegen 11.45 Uhr eine U-Bahn der Linie 7 auf dem Bahnhof Altstadt Spandau, als es zu einem Anrempeln mit zwei Unbekannten kam.

Die beiden Männer pöbelten ihn daraufhin an, woraufhin er Richtung Ausgang flüchtete. Das Duo soll ihn dann an der Rolltreppe eingeholt haben. Während ein Täter ihn festhielt, soll ihn der Zweite mit einem Messer mehrmals in den Oberschenkel gestochen haben.

Er kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo er ambulant behandelt wurde. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei der Direktion 2 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

https://mordundtotschlag.net/berlin-mann-mit-messer-verletzt/

 

 

 

Sonntag 2.4. HANNOVER

POL-H: Die Polizei sucht Zeugen! Stöcken: Duo versucht 53-Jährigen zu überfallen

Hannover (ots) – Zwei Unbekannte haben am Sonntagnachmittag, 02.04.2017, gegen 12:40 Uhr, einen 53 Jahre alten Mann an der Stöckener Straße in Höhe eines Friedhofes überfallen und sind ohne Beute geflüchtet.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der 53-Jährige Essen aus einem Restaurant geholt und war in Richtung der Straßenbahnhaltestelle Freudenthalstraße unterwegs. An der Haltestelle wurde er von zwei Männern mit einem dunklen Teint angesprochen. Beide verlangten auf Englisch die Herausgabe von Geld. Nachdem er dieses nicht aushändigte, schlug das Duo auf ihn ein. Anschließend flüchteten die Täter ohne Beute auf das nahegelegene Friedhofsgelände. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Das Opfer erlitt leichte Verletzungen.

Einer der Gesuchten ist etwa 1,60 Meter groß, hat eine normale Statur und einen Irokesenschnitt. Er war bekleidet mit einer roten Lederjacke und trug eine Plastiktüte mit Bierflaschen bei sich. Sein etwa gleichgroßer Komplize hat dunkle, kurze Haare. Bei der Tat trug er eine schwarze Hose und eine gelbe Jacke. Beide haben ein afrikanisches Erscheinungsbild. 

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3602296

 

 

 

 

Sonntag 2.4. Limburg

Mann mit Messer verletzt in Dornburg

Die Limburger Polizei wurde zunächst wegen Familienstreitigkeiten nach Dorndorf gerufen. Vor Ort stellten die Beamten im Hausflur frische Blutspuren fest. Anschließend wurde der aus Kasachstan stammende 55-Jährige Ehemann, von dem die Streitigkeiten ausgehen sollten, mit Stich- und Schnittverletzungen angetroffen. Dieser wurde von dem bereits verständigten Rettungswagen erstversorgt und in ein Krankenhaus verbracht. Lebensgefahr besteht nicht. Weder der verletzte Ehemann noch seine ebenfalls aus Kasachstan stammende 48 -Jährige Ehefrau machten Angeben zum Tathergang und Herkunft der Verletzungen. Die Ehefrau wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

https://brachinaimagepress.wordpress.com/2017/04/02/unfallflucht-in-lindenholzhausen-·-mann-mit-messer-verletzt-dornburg/

 

 

 

Sonntag 2.4. Lüneburg

Zeitungsausträger ersticht Mann nach Streit um Zustellung

Lüneburg (dpa) – Ein Zeitungsausträger hat in Lüneburg einen Mann erstochen, mit dem er laut Polizei mehrfach Streit über die pünktliche Zustellung des Anzeigenblattes gehabt hatte. Der 42-jährige Austräger habe den 51-Jährigen gestern nach einer Auseinandersetzung vor seinem Haus mit einem Messer attackiert. Er stach dem Opfer mehrfach in den Oberkörper. Der Mann starb später in einer Klinik an schweren Verletzungen. Ein 23-Jähriger hielt den Angreifer fest, bis die Polizei kam. Der Austräger wurde festgenommen und kam in Untersuchungshaft.

http://www.stern.de/panorama/zeitungsaustraeger-ersticht-mann-nach-streit-um-zustellung-7395924.html?utm_campaign=panorama&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard

 

 

 

Sonntag 2.4. Frankfurt

Kontrahent mit Messer verletzt: Täter stellt sich der Polizei

 Ein 18-Jähriger sticht im Streit auf seinen Kontrahenten mit einem Messer ein. Anschließend ruft er selbst die Polizei.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag spricht ein 18-Jähriger laut Polizei in der Kleinen Rittergasse in Frankfurt Beamte an. Seine Aussage: Er habe etwas Schlimmes gemacht und es würde jemand stark bluten. Die Polizisten folgen ihm und finden am Paradiesplatz in einer Ecke einen 19-Jährigen. Er ist durch mehrere Stiche am Rücken schwer verletzt. Der Mann kommt sofort ins Krankenhaus, so die Polizei weiter. Erste Ermittlungen ergeben, dass es zwischen den beiden Männern zuvor zu einem Streit kam, der schließlich in einer tätlichen Auseinandersetzung endete. Die Ursache dafür ist allerdings noch unklar. Der 18-Jährige wird von den Beamten festgenommen. (jo)

https://www.da-imnetz.de/hessen/kontrahent-messer-verletzt-taeter-stellt-sich-polizei-frankfurt-8065460.html

 

 

Sonntag 2.4.  Wien-Döbling

Versuchte Messer-Attacke in Döbling: Mann stach nach Bekanntem der Ex-Frau

Eine versuchte Messer-Attacke rief die Wiener Polizei auf den Plan. In der Grinzinger Straße in Wien-Döbling kam es am Sonntag zum Versuch einer Attacke mit einem Messer zwischen zwei Männern. Die Wiener Polizei nannte den Vorfall in einer Aussendung einen “versuchten Mord”.

Ein Elfjähriger ist am Sonntagabend in Wien-Döbling bei einem Streit zwischen zwei Männern dazwischengegangen und hat so einen Messerangriff auf einen 33-Jährigen verhindert. Der 55 Jahre alte Täter hatte den Bekannten seiner Ex-Frau bedroht. Durch das “beherzte Einschreiten” ihres Sohnes lief der Mann davon, berichtete die Polizei in einer Aussendung. Der 55-Jährige stellte sich auf einer Wache.

Elfjähriger verhinderte in Döbling Messerangriff auf 33-Jährigen

Zu der Auseinandersetzung war es gegen 20.00 Uhr in der Grinzinger Straße gekommen. Der 55-Jährige wartete offenbar vor einem Haus. Als seine 41-jährige Ex-Frau mit ihren acht- und elfjährigen Söhnen und dem 33-Jährigen herauskam, bedrohte er den Bekannten mit den Worten: “Ich bring dich um!” Außerdem machte der Täter gezielte Stichbewegungen in Richtung Oberkörper des Mannes.

Anzeige wegen Mordversuchs gegen 55-Jährigen

Der ältere Sohn ging dazwischen und der 55-Jährige ließ von seinem Opfer ab. Später tauchte der Mann auf einer Polizeiinspektion auf. Er wurde wegen Mordversuchs festgenommen. Verletzt wurde niemand. Ob es sich bei dem Bekannten um den neuen Freund der 41-Jährigen handelt, war unklar.

Versuchte Messer-Attacke in Döbling: Mann stach nach Bekanntem der Ex-Frau

 

 

 

Sonntag 2.4. SIEGBURG.

Mann erleidet Verletzungen im Brustbereich (Unfall, Verbrechen?)

Ein Mann ist in einem Mehrfamilienhaus in Siegburg mit einem Messer im Brustbereich verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert. Die Kriminalpolizei ermittelt. Laut Polizeisprecher können weder ein Gewaltverbrechen noch ein Unfall ausgeschlossen werden.

Am Sonntagsabend war noch unklar, was am Nachmittag in einem Mehrfamilienhaus an der Von-Stephan-Straße in Siegburg genau geschehen ist. Die Rettungsleitstelle war um 16.45 Uhr informiert worden, dass in einer Wohnung ein Mann mit Stichverletzungen im Brustbereich liege. Weil der Mann sehr schwer verletzt war, orderten die Helfer einen Rettungshubschrauber und die Polizei nach.

Neben dem Mann fanden die Beamten ein Messer. Bei dem Verletzten handelte es sich um einen 45-jährigen Familienvater, der in der Wohnung lebt. Nach der Erstversorgung konnte er per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Hubschrauber wurde nicht mehr gebraucht.

Polizeisprecher Burkhard Rick bestätigte, dass seine Behörde nun ermittele, wie es zu der Verletzung gekommen ist. Er konnte gestern weder ein Gewaltverbrechen noch einen Unfall ausschließen. Eine Frau und ein Junge wurden von der Polizei zur Vernehmung mitgenommen.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/Mann-erleidet-Verletzungen-im-Brustbereich-article3523551.html

 

 

Samstag 2.4. Altdorf

Sechs Unbekannte attackieren Frau (27) in Altdorf

ALTDORF, LKR NÜRNBERGER LAND (LAU). „Sechs gegen eine“ – lautete in der Nacht von Freitag auf Samstag die Devise einer sechsköpfigen Personengruppe, als sie sich gegen 03:00 Uhr in der Nürnberger Straße einer 25-jährigen Altdorferin in den Weg stellte. Drei Personen traten von vorne und drei von hinten an die jungen Frau ran, teilte die Polizei mit. Ohne ein Wort zu sagen, wurde auf sie eingeschlagen. Die Frau kam am Morgen deutlich gezeichnet zur Dienststelle der PI Altdorf. Drei Personen beschreibt die Geschädigte mit ca. 180 Zentimeter Körpergröße und kurzen schwarzen Haaren.

Weiter könne sie nur angeben, dass die Personen eine ihr unbekannte Sprache gesprochen haben, als sie sich nach dem Vorfall wieder von ihr entfernten. Wer hat um diese Zeit eine Personengruppe beobachtet und kann Angaben machen? Hinweise bitte an die PI Altdorf.

Sechs Unbekannte attackieren Frau (27) in Altdorf

 

 

 

Sonntag 2.4.  Wien, Favoriten Österreich

Beziehungsstreit endete mit Bauchstich und aufgeschnittenen Handgelenken

Ein Mann wurde nach einem versuchten Mord verhaftet. Am Sonntagabend eskalierte in der Favoritenstraße die Streiterei eines Paares: Ein 44 Jahre alter Mann rammte im Zuge der Auseinandersetzung seiner 52-jährigen Lebensgefährtin ein Messer in den Bauch.

Der Tatverdächtige schnitt sich selbst nach dem Vorfall an beiden Handgelenken. Die 52-Jährige musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Spital eingeliefert werden, der 44-jährige Portugiese, gegen den ein Aufenthaltsverbot besteht, wurde wegen versuchten Mordes verhaftet, seine Wunden im Krankenhaus genäht.

52-Jährige von Partner mit Messer verletzt

In der Wohnung hielten sich zum Zeitpunkt der Tat auch drei Kinder im Alter von fünf, 13 und 15 Jahren auf. Die Fünfjährige wurde in einer Betreuungseinrichtung untergebracht, das andere Mädchen und der Bursch kamen vorübergehend bei einer Freundin der Mutter unter. Ein Motiv für die Tat ist derzeit noch nicht klar.

Favoriten: Beziehungsstreit endete mit Bauchstich und aufgeschnittenen Handgelenken

 

 

 

 

 

Samstag 1.4 Hamburg

Brutale Auseinandersetzung in Langenhorner Park 19-Jähriger mit Messer angegriffen

Brutale Auseinandersetzung in Langenhorn: Im Kiwittsmoorpark wurden in der Nacht zum Sonnabend zwei junge Menschen verletzt.

Es ist kurz nach Mitternacht, als zwei Gruppen in Langenhorn im Kiwittsmoorpark aufeinandertreffen. Kurz darauf eskaliert offenbar ein Streit: Ein 19-Jähriger wird mit einem Messer angegriffen und verletzt, ein weiterer 19-Jähriger erleidet einen Knochenbruch. Beide kommen in ein Krankenhaus.

Wie es zu der Eskalation kam, ist derzeit noch unbekannt. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.

http://www.mopo.de/hamburg/polizei/brutale-auseinandersetzung-in-langenhorner-park-19-jaehriger-mit-messer-angegriffen-26295680

 

 

 

Samstag, 1.4. Chemnitz

Chemnitz: Zwei Personen verletzt – Zeugen gesucht

Chemnitz. Zu einer Auseinandersetzung mit zwei Verletzten ist es in der Nacht zum Sonntag im Chemnitzer Stadtzentrum gekommen. Laut Polizei stellten die Beamten in der Brückenstraße in der Nähe des Kaufhauses Schocken  sechs Personen fest. Zwei Männer im Alter von 31 und 32 Jahren, ein Deutscher und ein Libyer, wiesen Verletzungen auf. Der 31-Jährige hatte Schnittverletzungen. Er gab an, von mehreren Personen geschlagen und mit einem Messer verletzt worden zu sein. Die Ermittlungen zu den Umständen der Auseinandersetzung und zu den weiteren Beteiligten laufen. Die Polizei erbittet Zeugenhinweise unter

http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Chemnitz-Zwei-Personen-verletzt-Zeugen-gesucht-artikel9872542.php

 

 

 

Samstag 2.4. Frankfurt

22-Jähriger nach Messerstichen in Lebensgefahr

Frankfurt Am Samstagmorgen eskaliert in Frankfurt ein Streit zwischen mehreren Personen. Dabei wird ein 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt.

Gegen 7 Uhr morgens geraten laut Polizei zwei Gruppen mit insgesamt fünf Personen in der Elbestraße in Streit. Aus der verbalen Auseinandersetzung wird schließlich eine handfeste. Ein 22-jähriger Frankfurter erleidet dabei mehrere lebensgefährliche Stichverletzungen, so die Polizei weiter. Die Beamten leisten noch vor Ort erste Hilfe – dadurch kann der Gesundheitszustand des Mannes stabilisiert werden.

Der 22-Jährige kommt stationär in ein Krankenhaus. Die Ursache für den Streit ist laut Polizei noch unklar. Ein Teil der Beteiligten kann fliehen – ein 21-Jähriger allerdings wird vorläufig festgenommen. Jetzt ermittelt die Frankfurter Kripo in dem Fall. (jo)

https://www.da-imnetz.de/hessen/frankfurt-22-jaehriger-nach-messerstichen-lebensgefahr-8065298.html

 

 

 

Samstag 1.4. Berlin-Kreuzberg

Mann nach Messerattacke im Krankenhaus

Berlin (dpa/bb) – Am Spreewaldplatz in Berlin-Kreuzberg ist ein 30-Jähriger vermutlich mit einem Messer verletzt worden.

Berlin (dpa/bb) – Am Spreewaldplatz in Berlin-Kreuzberg ist ein 30-Jähriger vermutlich mit einem Messer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte einer der Täter den Mann in der Nacht zu Samstag mit einem Messer bedroht, ein anderer stahl sein Portemonnaie. Bisherigen Ermittlungen zufolge verletzte einer der zwei bis vier Unbekannten den Mann am linken Oberschenkel. Der Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei ermittelt.

http://www.superillu.de/news/berlinbrandenburg/mann-nach-messerattacke-im-krankenhaus

 

 

 

Samstag 1.4. Münster

Familienstreit endet im Krankenhaus – Sohn verletzt Vater mit einem Messer

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster und des Polizeipräsidiums Münster Nach ersten Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden griff am Samstagabend (1.4., 18:40 Uhr) ein 34 jähriger Münsteraner in seiner Wohnung im Geistviertel in Münster seinen 66 jährigen Vater an und verletzte ihn dabei schwer.

“Der eventuell unter Alkohol– und Drogeneinfluss stehende Sohn soll dabei unvermittelt zunächst auf seinen Vater eingeschlagen haben”, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. “Anschließend hat er vermutlich mit einem Messer zugestochen und seinen Vater im Brustbereich verletzt.” Der verletzte Vater wurde notärztlich versorgt, aktuell besteht keine Lebensgefahr.

“Der Beschuldigte flüchtete zunächst in Richtung Hammer Straße, kehrte aber anschließend zum Tatort zurück und wurde dort vorläufig festgenommen”, äußerte der Oberstaatsanwalt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster ordnete heute (2.4.) ein Richter des Amtsgerichts Münster Untersuchungshaft wegen gefährlicher Körperverletzung an.

Zur genauen Klärung des Tatgeschehens ist eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Holger Iltgen im Einsatz. “Das Motiv des Tatverdächtigen ist noch völlig unklar”, erklärte der MK Leiter. “Der Beschuldigte selber äußert sich weder zu Motiv und zur Tathandlung.”

 

http://www.focus.de/regional/muenster/polizei-muenster-familienstreit-endet-im-krankenhaus-sohn-verletzt-vater-mit-einem-messer_id_6876310.html

 

 

Samstag 1.4 Merseburg

Blutige Messerattacke Mann auf Supermarkt-Parkplatz angegriffen und verletzt

Bei einem Angriff mit einem Messer ist am Samstagabend in Merseburg ein 26-jähriger Mann verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin erklärte, kam das Opfer in ein Krankenhaus, durfte nach ambulanter medizinischer Versorgung das Klinikum wieder verlassen.

Die Hintergründe des blutigen Angriffs, der sich kurz nach 19 Uhr auf einem Supermarkt-Parkplatz in der Oeltzschnerstraße ereignet haben soll, waren zunächst unklar. “Offenbar kannten sich Opfer und Täter und gerieten aus unbekannten Gründen in Streit”, sagte die Polizeisprecherin. Nach dem Angriff machte sich der 25-jährige Täter zunächst aus dem Staub, konnte aber später gefunden und befragt werden. (mz)

http://www.mz-web.de/merseburg/blutige-messerattacke-mann-auf-supermarkt-parkplatz-angegriffen-und-verletzt-26294388

 

 

Samstag 2.4. Marburg Oberhessen

Messerattacke an den Lahnterassen

Ein Streit zwischen einem 18- und einem 19-Jährigen ist am Samstagabend gegen 22.10 Uhr an den Lahnterassen eskaliert.

Die zwei jungen Männer sollen laut Polizei zunächst eine verbale Auseinandersetzung geführt haben. Der Ältere der beiden, ein 19-Jähriger aus dem Ostkreis, zog dann offenbar ein Messer und fügte dem 18-Jährigen mehrere Wunden am Oberkörper zu.

Ein Rettungswagen brachte ihn zur Behandlung der Wunden in die Uni-Klinik, Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Der Täter wurde nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Derzeit laufen Ermittlungen zu den Hintergründen und dem genauen Ablauf der Auseinandersetzung. Von dem Messer, das bei dem Vorfall zum Einsatz gekommen sein soll, fehlt momentan jede Spur. Die Polizei sucht daher nach Zeugen, die sich bisher noch nicht gemeldet haben und nähere Angaben zu dem Geschehen machen können

 

http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Aus-der-Kernstadt/Messerattacke-an-den-Lahnterassen

 

 

 

Samstag 1.4. Innabruck Österreich

Innsbrucker an Bushaltestelle mit Messer attackiert

Kurz nach Mitternacht ereignete sich in Innsbruck in der Nacht auf Samstag an einer Bushaltestelle in Pradl eine schwere Körperverletzung. Ein 22-jähriger Innsbrucker wurde von einem noch unbekannten Mann um eine Zigarette gebeten und danach attackiert.

Als der 22-Jährige dem Unbekannten keine Zigarette anbieten konnte, spürte er einen Schlag im Bereich seines rechten Oberschenkels. Dass es sich hierbei um eine Stichverletzung mit einem Messer handelte, wurde ihm erst klar, als er zu Hause ankam und seine Freundin das Blut an seiner Hose bemerkte.

Der Verletzte wurde zur weiteren Behandlung in die Innsbrucker Klinik eingeliefert. Bezüglich der Beschreibung des Täters konnte der 22-Jährige angeben, dass es sich um einen ca. 165 cm großen Ausländer, dunklen Hauttyps gehandelt hat. Die weiteren Ermittlungen werden von Kriminalreferat Innsbruck durchgeführt.

http://www.heute.at/news/oesterreich/Innsbrucker-an-Bushaltestelle-mit-Messer-attackiert;art23655,1414856

 

 

 

Freitag 31.3. Heidelberg -Kirchheim

ach Attacke in Heidelberger Asylunterkunft

Versuchter Totschlag: Haftbefehl gegen Messerstecher (18&22)

Heidelberg-Kirchheim – Weil sie einen 25-Jährigen in einer Flüchtlingsunterkunft angegriffen und mit mehreren Messerstichen schwer verletzt haben sollen, wird nun gegen zwei Tatverdächtige ermittelt.

Am 1. April bzw. 4. April erlässt das Amtsgericht Heidelberg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Haftbefehl gegen zwei Männer im Alter von 18 und 22 Jahren – sie stehen unter dringendem Tatverdacht des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung

Die beiden sollen am Freitag, 31. März, in einer Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Kirchheim unvermittelt einen 25-Jährigen angegriffen und mit mehreren Messerstichen im Oberkörperbereich schwer verletzt haben. Ein Bekannter des Opfer eilt zur Hilfe und wird dabei ebenfalls mit einem Messer verletzt. Während der 22-jährige Tatverdächtige zwischenzeitig in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde, befindet sich der 18-jährige Tatverdächtige noch auf der Flucht. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

https://www.mannheim24.de/region/heidelberg-kirchheim-versuchter-totschlag-haftbefehl-gegen-22-jaehrigen-messerstecher-8104241.html

 

 

Freitag 31.3. Freiburg, WIWILI-BRÜCKE

Männer greifen Polizisten an, um festgenommenen Freund zu befreien

Nach einem handgreiflichen Streit hat die Polizei in Freiburg einen 21-Jährigen festgenommen. Zwei Bekannte versuchten, ihn zu befreien – und griffen die Polizisten an.

Zwei junge Männer haben am Sonntagmorgen versucht, ihren von der Polizei an der Blauen Brücken festgenommenen 21-jährigen Freund zu befreien. Laut Polizei kam es auf dem Platz vor dem Konzerthaus gegen 4.40 Uhr zunächst zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Dabei schlug ein 21-jähriger Mann einem 20-jährigen ins Gesicht.

Eine von Zeugen herbeigerufene Streife verfolgte den Tatverdächtigen, der über die Wiwili-Brücke Richtung Stühlinger flüchtete. Die Polizisten konnten den jungen Mann einholen und festnehmen .Verstärkung musste gerufen werden.

Zwei Freunde des Festgenommenen, ein 24-Jähriger sowie ein 20-Jähriger, die sich in der Nähe aufhielten, versuchten den Tatverdächtigen zu befreien, indem sie die Polizeibeamten angriffen. Wie die Polizei berichtet, versuchten sie, die Polizisten von dem Festgenommenen herunterzuziehen. Erst weitere Beamte, die hinzu gerufen wurden, konnten die drei Männer unter Kontrolle bringen und festnehmen.

Bei einer der drei festgenommenen Personen wurde eine kleinere Menge Marihuana aufgefunden.

Alle drei wurden jedoch wieder freigelassen, da letztlich kein Haftgrund vorlag.

http://www.badische-zeitung.de/polizei-freiburg/maenner-greifen-polizisten-an-um-festgenommenen-freund-zu-befreien

 

 

Freitag 31.3. Offenbach

Mann durch mehrere Messerstiche schwer verletzt

Noch völlig unklar sind laut Polizei die Hintergründe eines Vorfalls in der Nacht zum Freitag, bei dem ein Mann durch Messerstiche verletzt wurde.

Passanten fanden den 34-Jährigen gegen 1.20 Uhr auf der Unteren Grenzstraße nahe dem dortigen P&R-Parkplatz am Güterbahnhof. Dort könnte sich laut ersten Erkenntnissen der Beamten auch die Tat abgespielt haben. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr bestehe nicht, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Die Kriminalpolizei ermittelt. Zeugen, die vor 1.20 Uhr Personen oder etwas Auffälliges auf dem P&R-Parkplatz bemerkt haben, melden sich bei der Offenbacher Kripo unter:

https://www.op-online.de/offenbach/mann-durch-messerstiche-offenbach-verletzt-polizei-sucht-zeugen-8058018.html

 

 

Freitagabend in Dortmund-Körne

Raub mit Messer auf Taxifahrer in Körne

Ein Taxifahrer ist am Freitagabend in Dortmund-Körne seinem eigenen Taxi mit einem Messer bedroht und ausgeraubt worden.

Der Kriminelle stieg an der Reinoldikirche in das Taxi des 26-jährigen Fahrers, nannte als Fahrtziel die Berliner Straße in Körne an. Dort angekommen, hielt er dem Taxifahrer plötzlich ein Messer an den Hals. Er erbeutete einen dreistelligen Geldbetrag und flüchtete in Richtung eines Supermarktes am Körner Hellweg.

Der Fahrer wurde durch die Attacke leicht verletzt.

Der flüchtende Räuber wurde als dunkelhäutig und muskulös beschrieben. Er war ca. 30 bis 35 Jahre alt und trug zur Tatzeit ein weißes T-Shirt sowie eine schwarze Hose.

http://rundblick-unna.de/raub-mit-messer-auf-taxifahrer-in-koerne/

 

 

 

Freitag 31.3. Altötting

Familienstreit mit Messer

Töging. Am Freitag, 31.03.17, kurz vor zwei Uhr wurde über Notruf ein Familienstreit in der Dieselstraße mitgeteilt. Laut Anrufer bedrohte ein Mann eine Frau mit einem Messer. Vor Ort wurde festgestellt, dass ein 39-jähriger Nigerianer aus Eggenfelden eine 36-jährige Mutter in der Wohnung mit einem Messer leicht verletzt hatte. Aufgrund des Gesamtsachverhaltes wurde der Beschuldigte auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der daraufhin einen Haftbefehl erließ.

http://www.pnp.de/polizei/2460648_Familienstreit-mit-Messer.html

 

 

 

 

Freitag 31.3. Frankfurt

(Kommentar: Raubüberfall heisst nun in Medienberichten “Erpressung”)

Männer erpressen 39-Jährigen

Frankfurt – Am frühen Freitagmorgen erpressen zwei Männer einen 39-jährigen Mann. Sie versuchen Geld von ihm zu erhalten. Doch dann greift die Polizei ein.

Gegen 4.10 Uhr sprechen laut Polizei die beiden Männer den Frankfurter auf dem Willy-Brandt-Platz an: sie wollen sein Geld haben. Der Mann versucht der Forderung zu entkommen und flüchtet. Die beiden Männer holen ihn jedoch ein und versetzen im mehrere Schlägen, so die Polizei weiter. Bei der Rangelei verliert der 39-Jährige allerdings seinen Reisepass. Die beiden Täter heben ihn auf und verlangen 500 Euro, damit das Opfer seinen Pass wiederbekommt.

Erneut versucht der Mann zu fliehen. Laut Polizeiangaben ruft er dabei laut um Hilfe. Eine Streife wird dabei auf den Vorfall aufmerksam – sie nimmt die beiden Täter fest. Bei der Durchsuchung der Männer finden die Beamten sowohl den Reisepass als auch Marihuana. (jo)

https://www.da-imnetz.de/hessen/frankfurt-maenner-erpressen-39-jaehrigen-8065312.html

 

 

 

Freitag 31.3. KölnDeutz

Nach der erneuten Schlägereien am Rheinboulevard in Köln-Deutz, bei der ein 17-Jähriger mit einem Messer verletzt wurde, sucht die Kölner Polizei nun nach Zeugen.

Rückblick: Laut Polizei war der Jugendliche gegen 22 Uhr mit seiner Freundin auf dem Rheinboulevard. Es kam zu einem Streit mit zehn Personen. Warum es zu dem Streit kam, ist zurzeit noch unklar. Einer der Männer schlug dem 17-jährigen Kölner mit der Faust ins Gesicht, ein anderer verletzte den Jugendlichen mit einem Messer. Anschließend flüchteten die Angreifer. Der leichtverletzte 17-Jährige wurde von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. Einer der Tatverdächtigen wird wie folgt beschrieben:

  • circa 1,80 Meter groß
  • etwa 20 Jahre alt
  • schwarze Haare, die an den Seiten kurz rasiert und auf dem Kopf zu einem Zopf gebunden sind
  • Er trug am Freitagabend einen Vollbart und eine hellblaue Jeansjacke.

Hinweise an die Polizei unter: 0221/229-0 oder per E-Mail an

http://www.express.de/koeln/koelner-rheinboulevard-messerattacke-auf-jugendlichen—polizei-sucht-zeugen-26295318

 

Freitag, März 31 Hofkamp in Wuppertal

Ladendieb droht mit Messer

Gestern (30.03.2017), gegen 14.30 Uhr, drohte ein Ladendieb dem Angestellten eines Supermarktes am Hofkamp in Wuppertal mit einem Messer und flüchtete dann. Der 33-jährige Mitarbeiter sprach den Mann beim Verlassen des Marktes an, als dieser mit einem Messer drohte. Nach einer kurzen körperlichen Auseinandersetzung gelang dem Dieb die Flucht in Richtung Wilbergstraße. Der Täter ist circa 30 Jahre alt und schlank. Er ist circa 190 cm groß und hat längere braune, gelockte Haare und einen Bart. Er trug eine schwarze Hose, eine schwarze mit Flecken besprühte Jacke und eine schwarze Kappe.

[W] Ladendieb droht mit Messer

 

 

 

Freitag 31.3. Jülich Aachen

Streit um eine Frau: Mann mit Messer verletzt

 JÜLICH. Ein Streit um eine Frau zwischen zwei Männern ist am Freitagabend in Jülich eskaliert. Zuerst wollte man mit einem Radmutterkreuz aufeinander losgehen, dann wurde ein Messer gezogen.

Zu den Streitigkeiten zwischen dem 41-jährigen Jülicher und dem 58-jährigen Mann, ebenfalls aus Jülich, war es gegen 19.30 Uhr auf der Ellbachstraße gekommen. Der 41-Jährige wollte auf den Älteren zunächst mit einem Radmutterkreuz losgehen. Zeugen konnten das allerdings verhindern. Im weiteren Verlauf des Streits verletzte der 41-Jährige den 58-Jährigen dann mit einem Messer am Unterkiefer. Dann fuhr er mit einem Auto davon.

Der stark alkoholisierte Geschädigte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau, um die sich gestritten worden war, nannte den Beamten den Namen und die Anschrift des Tatverdächtigen. Im Rahmen einer Fahndung konnte er zunächst nicht gefunden werden. Im Verlauf des Abends erschien er auf der Polizeiwache in Jülich und gab seine Tat zu. Da auch er stark alkoholisiert war, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/juelich/streit-um-eine-frau-mann-mit-messer-verletzt-1.1592822

Freitag 31.3. Bayern, Nürnberg

Mann verletzt Straßenbahn-Fahrer und Polizistin schwer

Ein 21 Jahre alter Mann hat in einer Nürnberger Straßenbahn randaliert und dabei den Fahrer und eine Polizistin schwer verletzt. Der Mann habe zunächst mit einem Fahrradsattel in der Straßenbahn angebrachte Videokameras eingeschlagen, berichtete ein Polizeisprecher am Freitag. Als ihn der Fahrer zur Rede stellen wollte, schlug ihm der 21-Jährige eine Flasche mehrfach auf den Kopf.

Der Mann widersetzte sich auch einer alarmierten Polizeistreife. Einer 22 Jahre alten Beamtin schlug er die Flasche mehrfach ins Gesicht. Ein weiterer Beamte erlitt Blessuren. Der 21 Jahre alte Angreifer wurde wegen seines offenbar geistig verwirrten Zustandes in eine Fachklinik eingewiesen. Wie eine Blutentnahme ergab, stand der Randalierer deutlich unter Alkohol- und Drogeneinwirkung. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

http://www.frankenpost.de/region/bayern/Mann-verletzt-Strassenbahn-Fahrer-und-Polizistin-schwer;art2832,5447486

 

 

 

Freitag 31.3  EBENSFELD, LKR. LICHTENFELS.

Gewalteskalation unter Asylbewerbern – Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

Zu einer handfesten Auseinandersetzung unter jungen Männern, bei der auch ein Messer im Spiel war, kam es am Freitagnachmittag in Ebensfeld. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg ermitteln wegen versuchten Totschlags. Gegen einen 16-jährigen Hauptverdächtigen erging am Samstag Untersuchungshaftbefehl.

Kurz nach 15 Uhr trafen am Freitagnachmittag jeweils eine Gruppe afghanischer und syrischer Männer bei einer Grünanlage in der Himmelreichstraße in Ebensfeld aufeinander und gerieten in Streit. Im Verlauf der eskalierenden Auseinandersetzung schlugen die Beteiligten teils mit Gegenständen bewaffnet aufeinander ein.

Der 16-jährige afghanische Staatsangehörige brachte bei der Schlägerei auch ein Messer ins Spiel, das er gegen einen Kontrahenten einsetzte. Einige der Syrer ergriffen verletzt die Flucht und verständigten Hilfe. Der alarmierte Rettungsdienst brachte zwei der im Rahmen der Auseinandersetzung Verletzten in ein Krankenhaus.

Mehreren Polizeistreifen gelang es, einen Teil der tatverdächtigen afghanischen Staatsangehörigen in einer nahgelegenen Asylbewerberunterkunft ausfindig zu machen. Die weiteren Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat für Tötungsdelikte bei der Kripo Coburg. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging am Samstag gegen den 16 Jahre alten Hauptverdächtigen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags. Mittlerweile sitzt er in einer Justizvollzugsanstalt ein. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalbeamten zum genauen Ablauf der Auseinandersetzung dauern an.

Gewalteskalation unter Asylbewerbern – Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

 

 

 

Freitag 31.3. Neumünster

Tierpark Neumünster Vier Schwerverletzte nach Messer-Streit

Blutige Szenen am Tierpark Neumünster: Auf dem Parkplatz an der Geerdtsstraße ist es am Freitagabend zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen. Die Polizei rückte zum Großeinsatz aus.

Dort fanden die Beamten vier teils schwer verletzte Männer, die stark blutend am Boden lagen.

Nach ersten Erkenntnissen war ein Streit zwischen mehreren Menschen eskaliert. Es kam zur Messerstecherei. Vier von ihnen erlitten erhebliche Verletzungen und mussten in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden.

Die Hintergründe sind noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

http://www.mopo.de/umland/tierpark-neumuenster-vier-schwerverletzte-nach-messer-streit-26292700

 

 

 

Freitag 31. 4. Erlangen Höchstadt:

18-Jähriger bedroht Bekannte mit Messer

Ein 18-Jähriger hat eine Bekannte und deren Freunde am Freitagabend mit einem Messer bedroht. Vorausgegangen war ein Streit.

Mit einem nicht alltäglichen Fall hatten es die Beamten der Höchstadter Polizeidienststelle am Freitagabend zu tun.

Kurz vor 20 Uhr wurde die Dienststelle informiert, dass ein junger Mann mit einem Messer mehrere Personen bedrohen würde. Nach Eintreffen der Streife konnte der Fall schnell aufgeklärt werden: Der Bedrohung sind nach Angaben der Polizei Beleidigungen des 18-Jährigen vorausgegangen. Außerdem hattte der Täter auch noch die Telefonnummer einer 17-jährigen Geschädigten auf Facebook eingestellt. Als die Geschädigte zusammen mit Freunden den jungen Mann an seiner Wohnadresse aufsuchte, eskalierte die Situation. Als die junge Frau den Tatverdächtigen in seiner Wohnung zur Rede stellen wollte, kam es zu einem heftigen Streit. Die Geschädigte verließ die Wohnung. Der junge Mann bewaffnete sich daraufhin mit einem 14 Zentimeter langen Käsemesser und folgte der Geschädigten vor das Wohnhaus. Dort bedrohte er die 17-Jährige und deren Freunde, indem er mit dem Messer vor deren Oberkörper herumfuchtelte. Nicht genug kam es zu weiteren verbalen Entgleisungen des jungen Beschuldigten. Das Messer wurde durch die Beamten sichergestellt.
Im Rahmen der weiteren Ermittlungen wurde dann durch die Beamten festgestellt, dass es tags zuvor ebenfalls zu einer Beleidigung kam, jedoch diesmal ausgehend von der jungen Frau. Nun müssen beide mit Strafanzeigen rechnen.

http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/Hoechstadt-18-Jaehriger-bedroht-Bekannte-mit-Messer;art215,2592504

 

 

 

Donnerstag 30.3 Freiburg Merzhauser Straße

15-Jähriger mit Messer verletzt

Ein 15-Jähriger ist in der Nacht zum Donnerstag, kurz nach Mitternacht, auf der Merzhauser Straße von drei Unbekannten überfallen und mit einem Messer verletzt worden. Der Jugendliche war auf dem Weg nach Hause und ging auf der Merzhauser Straße stadtauswärts. Auf Höhe der Kreuzung Lorettostraße wurde er von hinten von drei Männern angegriffen. Einer der Täter stach dem 15-Jährigen in den Rücken, der konnte jedoch fliehen. Die Täter sollen bärtig, mindestens 1,80 Meter groß, möglicherweise arabischer Herkunft und etwa 20 Jahre alt gewesen sein. Der Messerstecher trug eine blaue Hose und eine silberne Jacke mit Kapuze und Fellbesatz.

http://www.badische-zeitung.de/polizei-freiburg/15-jaehriger-mit-messer-verletzt

 

 

 

Donnerstag 30.3 Berlin-Spandau Münsinger Park:

50 Männer gehen mit Reizgas und Messern aufeinander los

Sie waren mit Reizgas, Ledergürteln und Messern bewaffnet: Etwa 50 junge Männer sind am Donnerstagabend im Münsinger Park in Spandau aufeinander losgegangen. Dabei gab es nach Polizeiangaben mehrere Verletzte.

Als die Polizisten am Ort der Schlägerei eintrafen, flüchteten die Tatverdächtigen in Richtung Rathaus Spandau. Im Lindenufer griffen die Beamten 18 junge Leute auf, die offenbar an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen waren. . Zwei 23-Jährige hatten gerötete Augen, einer zudem eine Hautabschürfung an einer Hand. Der andere junge Mann klagte über Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen. Beide mussten ärztlich behandelt werden. Messer und Reizgas fanden die Polizisten bei den insgesamt zwölf Männern und sechs Frauen nicht.

 

 

 

Donnerstag 30.3 Kassel, Holländischer Platz

Zwei Verletzte nach Auseinandersetzung mit vier unbekannten Männern

Am Donnerstagmorgen wurden zwei Männer in der Unterführung des Holländischen Platzes von vier unbekannten Angreifern verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Kassel. Am Donnerstagmorgen ereignetes sich eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern in der Unterführung des Holländischen Platzes. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist dabei ein 33-jähriger Mann mit einem Messer am Rücken verletzt worden. Er war aufgrund seiner Verletzung auf der Holländischen Straße zusammengebrochen und dort auf der Fahrbahn liegen geblieben. Ein Rettungswagen brachte ihn schließlich in ein Kasseler Krankenhaus. Ein zweites Opfer, ein 36 Jahre alter Mann, klagte über Schmerzen an der Hüfte. Er hatte bei der Auseinandersetzung Prellungen davongetragen. Die Angreifer, vier unbekannte Männer, seien vom Tatort in unbekannte Richtung geflüchtet.

 https://www.lokalo24.de/lokales/kassel/hollaendischer-platz-zwei-verletzte-nach-auseinandersetzung-vier-unbekannten-maennern-8054324.html

 

 

 

Donnerstag 30.3. Hohenwarte THÜRINGEN

Mann verletzt Frau mit Messer im Gesicht und am Hals

Hohenwarte (dpa/th) – Ein 46-Jähriger Mann soll in Hohenwarte (Kreis Saalfeld-Rudolstadt) einer Bekannten nachgestellt und sie mit einem Messer im Gesicht und am Hals verletzt haben. Die Frau war nach Polizeiangaben am Donnerstag gegen 5.00 Uhr auf dem Weg zur Arbeit. Auf dem Firmengelände soll der Mann sie dann angegriffen haben. Die Frau wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, das sie bereits verlassen konnte. Der 46-Jährige flüchtete. Er wurde in seiner Wohnung in einem Nachbarort festgenommen. Der Mann hatte einen Atemalkoholwert von mehr als zwei Promille und wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Die Polizei ermittelt zum Hintergrund und zum Ablauf der Tat.

https://www.welt.de/regionales/thueringen/article163291372/Mann-verletzt-Frau-mit-Messer-im-Gesicht-und-am-Hals.html

 

 

 

Donnerstag 30.3. Brüssel Belgien

Belgien: Kurden vor türkischem Konsulat mit Messer angegriffen

Medienberichten zufolge wurden mehrere türkische Wähler von Erdogan-Anhängern mit dem Messer verletzt. Vor der türkischen Botschaft in der belgischen Hauptstadt Brüssel ist es am Donnerstagnachmittag offenbar zu schweren Zusammenstößen gekommen. Mindestens drei kurdische Wähler wurden gegen 16 Uhr von Erdogan-Anhängern mit Messern angegriffen und verletzt ins Krankenhaus gebracht. Unter ihnen soll auch eine bekannte Aktivistin der kurdischen Gemeinde gewesen sein. Das berichten übereinstimmend mehrere belgische Onlineportale. Über die genauen Hintergründe und die Schwere der Verletzungen ist vorerst noch nichts bekannt. Die Polizei sei eingeschritten und habe Ermittlungen aufgenommen, meldete die Nachrichtenagentur Belga am Donnerstagabend.

In vielen Städten in Europa können türkische Staatsbürger derzeit über die Verfassungsreform in der Türkei abstimmen.

http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5193033/Belgien_Kurden-vor-tuerkischem-Konsulat-mit-Messer-angegriffen

 

 

 

Donnerstag 30.3. Stockerau, Österreich

Afghane (17) verletzt Burschen (15) mit Messer im Gesicht

Blutige Auseinandersetzung in einer Asylunterkunft in Stockerau (Korneuburg): Ein 17-Jähriger aus Afghanistan zog dabei ein Messer und verletzte seinen Kontrahenten (15) im Gesicht.

In einem Flüchtlingsheim in Stockerau artete ein Streit aus, ein 15-jähriger Bursche aus Afghanistan soll von einem 17-jährigen Landsmann mit dem Messer im Gesichtsbereich verletzt worden sein.

Die tiefe Schnittwunde des 15-Jährigen musste im Spital Korneuburg behandelt werden. Der 17-Jährige war nach dem Streit aus dem Heim verschwunden, im Zuge einer Fahndung konnte die Polizei den Verdächtigen nach einer Stunde in Stockerau festnehmen.

Der Verdächtige wurde nach Einvernahme von Beamten in der Polizeiinspektion Stockerau in die Justizanstalt Korneuburg gebracht, er zeigte sich geständig.

http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/chronik/Afghane-17-verletzt-Burschen-15-mit-Messer-im-Gesicht;art88128,1414241

 

 

 

Donnerstag 30.3. Berlin Moabit

Polizeireport Zwei Männer in Moabit durch Messerstiche verletzt

Bei einem Streit in Moabit sind in der Nacht zu Donnerstag zwei Männer durch Messerstiche verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein 57-Jähriger seine Nachbarin gebeten, die Polizei zu rufen. Die Beamten trafen den Mann im Treppenhaus mit einem Messer in der Hand an. Er hatte eine oberflächliche Schnittverletzung am Hals. Ein 38-Jähriger wurde anschließend in der Wohnung des 57-Jährigen mit einer Stichverletzung im Bauch aufgefunden. Beide Männer kamen ins Krankenhaus. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. (BLZ)

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/polizeireport–zwei-maenner-in-moabit-durch-messerstiche-verletzt-26279998

 

 

 

Donnerstag 303. Erfurt 

Jungsgruppe quält und schlägt Elfjährige – Polizei sucht Zeugen

Eine Gruppe aus mehreren Jungs hat ein elfjähriges Mädchen in Erfurt attackiert. Sie schubsten und boxten das Mädchen bis ihr ein Mann zu Hilfe kam. Die Polizei sucht Zeugen.

Eine Elfjährige wurde am Donnerstagabend gegen 18:00 Uhr von Gleichaltrigen in Erfurt drangsaliert. Das Mädchen spielte hinter einem Wohnblock in der Herrmann-Brill-Straße, als ihr ein Junge einen Schlüsselbund entriss. Ein weiterer Junge kam hinzu und trat die 11-Jährige gegen das Schienbein. Der dritte Halbstarke boxte und schubste das Mädchen, so dass sie stürzte und mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Das berichtet die Polizei.

Das Mädchen schrie um Hilfe und ein Mann eilte zu dem Kind. Der Unbekannte wurde dann von einem Teenager aus der Gruppe ebenfalls angegriffen und entfernte sich daraufhin. Die Kinder und Jugendlichen beleidigten in der weiteren Folge das Mädchen und schrien sie an.

Die Polizei sucht Zeugen Einer der Jungen heizte die Stimmung auf und feuerte die Kinder an, danach flüchtete die Gruppe unerkannt. Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und den Mann, der einschritt, um dem Mädchen zu helfen.

Bei den Jungen handelt es sich um Kinder zwischen 9 und 13 Jahren. Mit dem Mädchen sprachen sie Deutsch, untereinander in einer anderen Sprache.

http://www.focus.de/regional/erfurt/fahndung-in-erfurt-jungsgruppe-quaelt-und-schlaegt-elfjaehrige-polizei-sucht-zeugen_id_6863447.html

 

 

 

Donnerstag 30.3. Nürnberg

Nürnberg: Attacke in Straßenbahn – Verwirrter Mann verletzt Fahrer und Polizistin schwer

Ein offenbar geistig verwirrter 21-Jähriger hat in einer Straßenbahn in Nürnberg randaliert und den Fahrer sowie eine Polizistin mit einer Flasche verletzt.

In einer Straßenbahn der Nürnberger Verkehrsbetriebe ist es am späten Donnerstagabend zu einer heftigen Auseinandersetzung mit einem 21-jährigen Mann gekommen. Dabei wurden der Straßenbahnfahrer und eine Polizeibeamtin schwer verletzt.

Der spätere Beschuldigte stieg laut Polizei gegen 22.45 Uhr an der Endhaltestelle “Erlenstegen” in einen Straßenbahnzug der Linie 8 ein. Bereits zu diesem Zeitpunkt verhielt er sich sehr aggressiv und fing an zu randalieren. Während der Fahrt nahm er einen mitgeführten Fahrradsattel und schlug damit auf die in der Straßenbahn angebrachten Videokameras ein. Als ihn der Fahrer darauf ansprach, schlug ihm der 21-Jährige eine Flasche mehrfach auf den Kopf. Die Polizei wurde verständigt.

Als die Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost kurz darauf eingetroffen war, griff der Mann auch die Beamten an. Einer Beamtin schlug er ebenfalls mehrfach mit besagter Flasche ins Gesicht, ihrem Kollegen gegen die Beine. Letztlich mussten mehrere Beamte zur Unterstützung angefordert werden und den Beschuldigten unter Anwendung unmittelbaren Zwanges festnehmen.

Sowohl der Straßenbahnfahrer (54 Jahre) als auch die Polizeibeamtin (22 Jahre) mussten mit erheblichen Verletzungen zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Beamtin ist zurzeit dienstunfähig.
Ihr Kollege (26 Jahre) erlitt ebenfalls Blessuren, die aber nicht zur Dienstunfähigkeit führten.

Der Beschuldigte wurde auf Grund seines offenbar geistig verwirrten Zustandes in eine Fachklinik eingewiesen. Gleichzeitig stellte die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Antrag auf Erlass eines Haftbefehls. Zudem ordnete sie eine Blutentnahme an. Gegen den 21-Jährigen, der deutlich unter Alkohol- und Drogeneinwirkung stand, wird unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

http://www.infranken.de/90402-N%FCrnberg~/Nuernberg-Attacke-in-Strassenbahn-Verwirrter-Mann-verletzt-Fahrer-und-Polizistin-schwer;art88523,2588849

 

 

 

Donnerstag 30.3 Halle

SYRER GREIFT MÄDCHEN AUF DEM MARKT MIT ELEKTROSCHOCKER AN

Auf dem Marktplatz sind gestern gegen 17:30 Uhr zwei Gruppen Jugendlicher aneinander geraten. Ein 17-Jähriger aus Syrien ging hier auf eine Gruppe von 15- bis 19-jährigen Deutschen zu und fragte diese nach einer Zigarette. Daraufhin entwickelte sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung. In deren Folge griff der 17-Jährige mehrere Mädchen an, indem er zwei von ihnen schubste, mit einem Fahrrad nach einem weiteren Mädchen warf und Zwei mit einem Elektroschocker attackierte. Der Angreifer wurde aus der Gruppe seiner eigenen Begleiter heraus mehrfach versucht, zurückzuhalten. Dies misslang jedoch. Bei dem folgenden Gerangel stieß der 17-Jährige zudem ein Mädchen gegen den Brustkorb, trat drei Jungen gegen Bein und Rücken und schlug Einen mit der Faust ins Gesicht. Anschließend entfernte sich der Täter mit dem Rest seiner Gruppe vom Tatort.

Syrer greift Mädchen auf dem Markt mit Elektroschocker an

 

 

 

 Donnerstag 30.3 Bahnhof Erkner (Oder-Spree)

Massenschlägerei im Bahnhof – zwei Schwerverletzte

Eine Massenschlägerei in einem deutschen Bahnhof ist eskaliert. Ein Beteiligter mit Schädel-Hirn-Trauma wird im Krankenhaus behandelt. 13 Beteiligte im Alter zwischen 14 und 25 Jahren wurden festgenommen.

Bei einer Schlägerei von etwa 30 bis 40 Männern im Bahnhof Erkner (Oder-Spree) hat es mehrere Verletzte gegeben.Zumeist sei es bei Hautabschürfungen und Hämatomen geblieben, teilte die Bundespolizei in Berlin am Freitag mit. Ein Beteiligter mit Schlüsselbeinbruch und ein weiterer mit einem Schädel-Hirn-Trauma mussten jedoch ins Krankenhaus gebracht werden. 13 Beteiligte im Alter zwischen 14 und 25 Jahren seien festgenommen worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatten sich zwei Gruppen aus Berlin und Erkner am Donnerstagabend verabredet, nachdem es zuvor Streitigkeiten gegeben haben soll. Als einer der Beteiligten, die zumeist im Alter zwischen 14 und 17 Jahren waren, ein Messer zog, sei die Situation eskaliert. Die Gruppen seien mit Tritten und Schlägen aufeinander losgegangen. Die Schläger flüchteten, als die Polizei erschien. Um was es bei den Streitigkeiten ging, war zunächst nicht bekannt.

 https://www.welt.de/vermischtes/article163317318/Massenschlaegerei-im-Bahnhof-zwei-Schwerverletzte.html

 

 

 

Donnerstag 30. März Köln-Lindenthal

Mobilfunk-Shop ausgeraubt – Polizei sucht Zeugen

Köln. Zwei Männer sollen am Mittwochabend in Köln-Lindenthal die Inhaberin eines Handyladens mit einem Messer bedroht und mehrere Smartphones erbeutet haben. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

Dem Polizei bericht zufolge wollte die 29-jährige Frau gegen 19.30 Uhr ihr Geschäft an der Dürener Straße abschließen. Zwei Männer drückten die Tür mit Gewalt auf. Ein Täter zog ein Messer und bedrohte die Inhaberin. “Der hat Geld und Telefone von mir gefordert”, erzählte sie später der Polizei. Währenddessen habe der zweite Mann mehrere Smartphones zusammengerafft. Die Frau gab den Männern noch weitere Handys.

Die Männer sollen über die Dürener Straße in Richtung Innenstadt geflüchtet sein. Folgende Beschreibung gab die Polizei heraus: Der Bewaffnete wird als etwa 1,85 Meter groß und hellhäutig beschrieben. Er trug ein schwarzes Oberteil und eine dunkle Jogginghose, außerdem schwarze Handschuhe, eine schwarze Mütze und einen dunklen Schal vorm Gesicht.Er sprach mit einem osteuropäischen Akzent. Sein Komplize wird als etwas kleiner und ebenfalls hellhäutig beschrieben. Auch er trug schwarze Handschuhe, eine dunkle Mütze und hatte sein Gesicht mit einem Schal verdeckt. Während des Überfalls trug er ein dunkles Oberteil und eine graue Jogginghose.

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/mobilfunk-shop-ausgeraubt-polizei-sucht-zeugen-aid-1.6723425

 

 

 

Donnerstag 30.3. Solingen:

 Messerstecherei im Flüchtlingsheim

Solingen/ Gestern Abend, gegen 20.45 Uhr, kam es zu einer Auseinandersetzung in einer Notunterkunft an der Monhofer Straße in Solingen zwischen drei Männern. Ein 44-jähriger zog ein Messer und geriet mit einem 21-Jährigen und einem 35-jährigen Bewohner in Streit.

Beide setzten sich durch Flaschen-und Steinwürfe zur Wehr. Alle drei verletzten sich dabei leicht. Sie erwartet nun eine Strafanzeige und die Ermittlungen der Kriminalpolizei. (sw)

Solingen: Messerstecherei im Flüchtlingsheim

 

 

Mittwoch 29.03 Freiburg

18-Jähriger stößt Männer an Bahnhof Treppe hinunter

Freiburg dpa Ein 18-Jähriger hat am Hauptbahnhof in Freiburg zwei Männer eine Treppe hinuntergestoßen. Anschließend trat er auf seine am Boden liegenden Opfer ein und verletzte einen der beiden so schwer, dass dieser das Bewusstsein verlor, wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte. Die 32 und 40 Jahre alten Männer hatten den 18-Jährigen am Mittwochabend ermahnt, weil er eine Flasche von einer Brücke geworfen hatte. Als sie weitergingen, folgte ihnen der aggressive junge Mann und versetzte einem von beiden laut Bundespolizei einen so heftigen Stoß, dass beide zusammen die Treppe zum Bahnsteig hinunterstürzten. Als Zeugen eingriffen, flüchtete der 18-Jährige in eine Bahn, wo er wenig später festgenommen wurde. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

http://www.schwaebische.de/region/baden-wuerttemberg_artikel,-18-Jaehriger-stoesst-Maenner-an-Bahnhof-Treppe-hinunter-_arid,10641599.html

 

 

 

Mittwoch 29.03. Chemnitz

Chemnitz: Blutiger Streit an der Zentralhaltestelle – 18-Jähriger verletzt

Chemnitz. Nach einem handfesten Streit am Mittwochabend unter jungen Männern sucht die Polizei das Opfer. Der Unbekannte wurde nach derzeitigen Erkenntnissen mit einem Messer verletzt und flüchtete vom Tatort. Zudem werden Zeugen des Streits gesucht, der sich am Durchgang “Kaufhof” und Parkhaus/Fahrstuhl ereignet haben soll.

Bekannt ist, dass gegen 20.30 Uhr vermutlich fünf Männer und ds spätere Opfer aneinandergeraten sein sollen. Dabei sollen auch ein Schlagring und ein Messer eingesetzt worden sein. Bei der Fahndung wurden fünf Tatverdächtige im Alter von 18 bis 24 Jahren an der Straße der Nationen gestellt. Es handelt sich um zwei Libyer und drei Marokkaner. Das Opfer konnte bisher nicht gefunden werden.

Der 18-Jährige befand sich am Morgen weiter im Polizeigewahrsam. Die Polizei bittet darum, dass sich das Opfer und Zeugen der Tat melden. Hinweise werden unter Telefon 0371 387495808 entgegengenommen. (fp)

http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Chemnitz-Blutiger-Streit-an-der-Zentralhaltestelle-18-Jaehriger-verletzt-artikel9870278.php

 

 

 

 

Mittwoch 29.3 Regensburg

Mann niedergestochen

Regensburg.. Am Mittwoch gegen 11:15 Uhr attackierte ein. einen 28jährigen deutschen Mann am St.-Kassians-Platz mit einem Messer und verletzte ihn dabei schwer.

Der 28jährige Mann ging in Begleitung seiner Ehefrau ging in Richtung des Neupfarrplatzes. Der 23-jährige Syrer griff ihn unvermittelt an und stach ihn mit einem etwa zehn Zentimeter langen Messer in den Rücken.

Anschließend entfernte sich der 23jährige Syrer u in Richtung der Viereimergasse und ließ dabei das Messer am Tatort zurück. Couraghierte Passanten, die auf das Geschehen aufmerksam geworden waren, leisteten dem Opfer erste Hilfe und hielten den Asylbewerber bis zum Eintreffen einer Polizeistreife fest.

Der 28jährige Mann wurde durch den Angriff schwer verletzt und befand sich zunächst in Lebensgefahr. Nach einer ärztlichen Versorgung in einem Regensburger Krankenhaus besteht die Lebensgefahr derzeit nicht mehr und sein Zustand ist stabil, teilte die Polizei mit. Seine Begleiterin blieb unverletzt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Nach derzeitigem Stand war der Syrer alleine in der Stadt unterwegs. Er lebt seit 2013 als Asylbewerber in Deutschland. Nach derzeitigen Erkenntnissen bestand zwischen dem mutmaßlichen Täter und dem Opfer keine Vorbeziehung. Bislang ergaben sich keine Hinweise auf eine politisch motivierte Tat. Vielmehr deuten erste Ermittlungen auf eine psychische Erkrankung des 23jährigen Syrers hin.

Der Mann wurde vorläufig festgenommen und in eine forensische Einrichtung gebracht. Die Staatsanwaltschaft Regensburg beantragte Unterbringungsbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes.

http://www.neumarktonline.de/art_frankopf.php?newsid=11893

 

 

 

Mittwoch 29.3. Duisburg

Unbekannte greifen Paketboten mit Messer an

Duisburg. Ein Paketbote ist am Mittwoch in Duisburg von vier Männern attackiert worden. Die Unbekannten bedrohten ihr Opfer mit einem Schlagstock sowie einem Messer.

Wie die Polizei mitteilte, griffen vier Männer am Mittwoch gegen 12.30 Uhr einen Paketboten an, der auf der Heerstraße in Hochfeld unterwegs war. Der 28-Jährige wollte dort ein Päckchen ausliefern, als ihn die Unbekannten in einem Hausflur mit einem Schlagstock schlugen und mit einem Messer bedrohten. Der Bote flüchtete mit dem Paket in sein Auto und alarmierte die Polizei. Sie konnte die Schläger vor Ort nicht mehr ausfindig machen.

Gesucht werden nun vier dunkelhäutige Männer im Alter von 20 bis 30 Jahren. Ein Täter war etwa 1,95 Meter groß, dunkel bekleidet und trug ein rotes Käppi, ein anderer war etwas kleiner, ebenfalls dunkel gekleidet und hatte eine Mütze auf dem Kopf.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/unbekannte-greifen-paketboten-mit-messer-an-aid-1.6723819

 

 

 

Mittwoch 29.3 Stadtgebiet Halle

MANN GREIFT PASSANTEN MIT MACHETE AN

Die Bedrohung, die ein 27-Jähriger am 29.03.2017 mit einer Machete für Passanten im Stadtgebiet Halle darstellte, konnte gegen 20:45 Uhr erfolgreich durch Bundespolizisten beseitigt werden. Der Mann bedrohte im Stadtgebiet Halle in der Nähe vom Hauptbahnhof zwei weibliche Personen mit einer Machete, die eine Klingenlänge von 55 Zentimeter hatte. Dieser Vorfall wurde Beamten der Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle gemeldet, die sofort nach dem Mann fahndeten. Aufgrund der guten Personenbeschreibung stellten sie auch kurze Zeit später, an dem um diese Zeit noch belebten Riebeckplatz, den Täter. Der 27-Jährige reagierte jedoch nicht sofort auf die Forderungen der Beamten, seine Hände hinter den Kopf zu legen, um ihm die Machete abnehmen zu können. Als er dann doch Regung zeigte, griff er mit einer Hand zu der Machete, die sichtbar aus seiner Jacke herausragte. Nur durch die gerechtfertigte Androhung mit der Schusswaffe zog der Täter die Machete nicht, sondern folgte den Anweisungen der Bundespolizisten und nahm seine Hände hinter den Kopf und setzte sich auf die Knie. Jetzt konnten die Beamten der Bundespolizei und die eingetroffene Unterstützung der Landespolizei den 27-Jährigen mit einfacher körperlicher Gewalt festnehmen. Die Machete wurde sichergestellt. Der 27-Jährige hatte einen Atemalkoholwert von 2,09 Promille und gab an, dass er Probleme habe und „nicht mehr könne“. Er wolle sich freiwillig in eine Behandlung begeben. Glücklicherweise wurden keine der zahlreichen Passanten durch den Täter verletzt. Der Mann wird zuständigkeitshalber wegen Bedrohung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz durch die Landespolizei angezeigt.

Mann greift Passanten mit Machete an

 

 

Mittwoch 29.3 Dortmund

DO-Kreuzviertel: 18jähriges Raubopfer erleidet blutende Stichwunden

Und der dritte Raubüberfall, den die Dortmunder Polizei seit gestern Abend meldet. Heute früh (29.3.) wurde ein 18-jähriger Mann im Kreuzviertel überfallen, unweit Tremoniapark. Er erlitt blutende Stichwunden.

Um kurz nach 1 Uhr trafen die alarmierten Polizeibeamten das verletzte Raubopfer in der Wohnung einer Zeugin an der Sternstraße an. Hier hatte der 18 Jährige geklingelt und Hilfe gesucht, nachdem die Räuber ihn durch Stiche mit einem unbekannten Gegenstand schwer verletzt hatten.

In seiner ersten Vernehmung berichtete er, sich wenige Minuten nach 1 Uhr am Zugang zum S-Bahnhof West in Fahrtrichtung Unna aufgehalten zu haben. Dies bestätigten auch im Nachhinein die Spuren, die im Rahmen der Spurensuche festgestellt wurden. Plötzlich sei ein unbekannter Mann auf ihn zugekommen, hätte ihn in ein Gespräch verwickelt. Unbemerkt hätte sich ein weiterer Mann von hinten herangepirscht – und der hätte ihm plötzlich ein Messer an den Hals gehalten.

Das Duo forderte Geld – das gab der Bedrohte auch heraus, doch es war den Räubern offenbar zu wenig, denn der Räuber mit dem Messer stach zu. „Er verletzte den linken Arm des 18 Jährigen mit einer durchgehenden Stichwunde“, schildert die Polizei die Verletzungen des jungen Mannes. „Auch im Oberkörper war eine Stichverletzung vorhanden, möglicherweise bohrte sich das mutmaßliche Messer durch den Arm in die Brust.“

Anschließend flüchteten die Räuber mit Bargeld, Handy und diversen anderen Gegenständen als Beute.

Der Verletzte berichtet, er hätte danach Hilfe gesucht, sei losgerannt und habe schließlich bei der Zeugin Einlass gefunden, die öffnete, als er i seiner Not wahllos irgendwo klingelte. Sie setzte sofort einen Notruf ab.

Während sich Rettungskräfte um den Verletzten kümmerten, suchten die Polizisten den Tatort ab. Hierzu folgten sie den frischen Blutspuren bis zum Bahnhof West. Im Umfeld fanden sie auch Kleingeld auf, welches möglicherweise beim Durchsuchen der Geldbörse zu Boden gefallen war. „Von den Tätern fehlte jedoch jede Spur…“, schließt der Polizeibericht. Es gibt keine Zeugen für den Überfall, deshalb sind Hinweise dringend willkommen.

Die Männer wurden beschrieben als: ca. 25 bis 30 Jahre alt, ca. 175 cm groß, helle Haare, deutschsprachig und ca. 40 Jahre alt, größer als 175 cm, dunklere Haare als der andere, ebenfalls deutschsprachig.

http://rundblick-unna.de/do-kreuzviertel-18jaehriges-raubopfer-erleidet-blutende-stichwunden/

 

 

 

Mittwoch 29.3. Füssen

Mitbewohner mit Messer bedroht – Schläger beißt Polizisten

Füssen – Ein 20-Jähriger soll in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einem Füssener Polizisten in den Oberschenkel gebissen haben. Zuvor soll der junge Mann nach Angaben der Polizei einen 22-jährigen Mitbewohner mit einem Messer bedroht haben.

Dem Polizeibericht zufolge gerieten die zwei junge Männer aneinander. Im Verlaufe des Streits soll der 20-Jährige versucht haben, die Zimmertüre einzutreten, beschimpfte den Mitbewohner und drohte ihm mit einem Springmesser. Alleine der Besitz dieses Messers stellt einen Verstoß gegen das Waffengesetz dar.

https://www.kreisbote.de/lokales/fuessen/junger-mann-soll-einschlaegig-bekannt-sein-8049349.html

 

 

 

Mittwoch 29.3 Stockcar Österreich

Messerattacke in Asylunterkunft

Bei einer Messerattacke in einer Asylunterkunft in Stockerau (Bezirk Korneuburg) ist ein 15-jähriger Jugendlicher nach einem Streit zwischen zwei Asylwerbern verletzt worden. Der Täter wurde verhaftet.

Ein Streit zwischen zwei afghanischen Asylwerbern geriet außer Kontrolle, wobei ein 17-Jähriger dem jüngeren Mitbewohner eine Schnittwunde im Gesicht zugefügt haben soll, berichtete die Polizei am Donnerstag. Der Angreifer flüchtete daraufhin, er wurde wenig später gefasst.

Die Attacke ereignete sich am Mittwoch kurz vor 14.30 Uhr. Die tiefe Schnittwunde des 15-Jährigen wurde im Landesklinikum Korneuburg ambulant behandelt. Beim Eintreffen der Polizei war der 17-Jährige bereits geflüchtet. Nach dem jungen Mann wurde gefahndet. Polizisten konnten ihn schließlich ausfindig machen, anhalten und festnehmen. Der Jugendliche zeigte sich geständig, er wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

http://noe.orf.at/news/stories/2834197/

 

 

 

Mittwoch 29.3 STRASSEN, Luxemburg

Mit Messer zugestochen – Polizei fasst Täter nach brutalem Überfall

STRASSEN. Nach Informationen der luxemburgischen Polizei, kam es am gestrigen Nachmittag, 29. März, 17 Uhr, zu einem gewalttätigen Überfall auf einen Jugendlichen.

Zwei Jugendliche haben dabei ihr Opfer mit einem Messer bedroht, geschlagen und ihm anschliessend seinen Rucksack samt Inhalt entwendet. Als die Täter ebenfalls das Mobiltelefon stehlen wollten, wehrte sich das Opfer, woraufhin einer der Täter dem Jugendlichen mir einem Messer in den Oberarm stach.

Fast zeitgleich nahm die Polizei aus Capellen eine weitere Klage entgegen. Die gleichen Täter hatten kurz zuvor einen weiteren Jugendlichen mit einem Messer bedroht und dessen Mobiltelefon entwendet. Auch hier wurde das Opfer mit dem Messer an der Hand verletzt.

Beide Täter konnten von den Beamten ermittelt werden und wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Untersuchungsrichter vorgeführt

http://lokalo.de/artikel/133767/mit-messer-zugestochen-polizei-fasst-taeter-nach-brutalem-ueberfall/

 

 

 

Dienstag 28.3. Ludwigshafen

Ludwigshafen: 64-Jähriger mit Messer bedroht – Angreifer verletzt

Ludwigshafen. Bei einem Streit zwischen drei Männern ist am Dienstagabend im Stadtteil Oggersheim ein 39-Jähriger verletzt worden. Nach Angaben der Polizei ging ein 64-Jähriger mit seinem Hund im Bereich der Thomas-Mann-Straße Gassi. Während des Spaziergangs traf er auf einen 39-jährigen und fing mit ihm an zu diskutieren. Der Streit eskalierte. Der 39-Jährige zückte ein Messer und drohte dem 64-Jährigen. Der 35-jährige Sohn des Hundebesitzers bekam den Streit mit und wollte seinem Vater zu Hilfe eilen. Er schnappte sich ein Schabeisen und schlug auf den 39-jährigen Angreifer ein. Der 39-Jährige trug Verletzungen davon und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Gegen den 35-jährigen Sohn sowie gegen den 39-jährigen Angreifer wurden Anzeigen erstattet. Welche Beweggründe den 39-Jährigen dazu trieben, den 64-Jährigen mit dem Messer zu bedrohen, ermittelt derzeit die Polizei. (pol/lina)

http://www.morgenweb.de/newsticker_ticker,-ludwigshafen-64jaehriger-mit-messer-bedroht-angreifer-verletzt-_tickerid,76907.html

 

 

 

Dienstag 28. 3. Bad Tölz-Wolfratshausen

Zeugen sahen Messer Tölzer Schüler in BOB attackiert

Eine Gruppe von Schülern des Tölzer Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums und Austauschschülern aus Südafrika sind am Dienstagabend in der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) von drei jungen Männern attackiert worden. Dabei wurden ein 16-jähriger Tölzer Schüler und ein 18-jähriger Südafrikaner im Gesicht verletzt. Die üner den Notruf alarmierte Polizei konnte die drei mutmaßlichen Täter am Bahnhof Holzkirchen festnehmen. Laut Zeugenaussagen soll ein Täter ein Messer benutzt haben. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen übernommen und will nun Videoaufzeichnungen aus dem Zug auswerten.

Die Schüler aus Tölz und Stellenbosch in Südafrika waren tagsüber in München und befanden sich auf dem Heimweg. Laut Polizeibericht kam es gegen 21.30Uhr im Zug zu einer Auseinandersetzung mit drei jungen Männern. Zuerst soll ein 24-jähriger Holzkirchner die Gruppe “verbal angegangen” sein. Ein 23-Jähriger aus Hausham und ein 21-jähriger Holzkirchner sollen dann zwei Schüler attackiert haben. Der 16-jährige Tölzer und der 18-jährige Südafrikaner erlitten leichte Verletzungen im Gesicht. Am Bahnhof Holzkirchen wurden die Polizisten von Zeugen auf die Gruppe im Zug aufmerksam gemacht. Laut Bericht verhielt sich der 21-jährige aggressiv. Er versuchte zu fliehen, was ihm aber misslang. Auch soll er wiederholt nach einem Polizisten geschlagen haben. Ein Atemalkoholtest auf der Polizeiwache ergab 2,3 Promille. Der Holzkirchner wurde schließlich von der Bundespolizei zur Ausnüchterung auf das Revier am Münchner Ostbahnhof gebracht. Auf dem Weg dorthin soll er die Polizisten beleidigt und bedroht haben. Der 23-jährige Haushamer konnte seinen Heimweg von Holzkirchen aus antreten. Die Polizei will nun die Attacke anhand von Zeugenaussagen und Bildern aus der Videoüberwachung aufklären. Dabei soll geklärt werden, ob die Täter ein Messer benutzten. Laut dem Sprecher der Bundespolizei, Wolfgang Hauner, wurde bei ihnen keines gefunden. Sie könnten es aber nach dem Angriff weggeworfen haben.

Warum es zu der Auseinandersetzung kam, ist unklar. Er habe noch am Abend mit den Schülern und Eltern gesprochen, sagt der betreuende Lehrer am Tölzer Gymnasium, Jan Wolthuis. Der Austausch mit Südafrika laufe es seit zehn Jahren erfolgreich, einen derartigen Vorfall habe es noch nie gegeben. “Es ist schade, dass so ein Eindruck entsteht”.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/zeugen-sahen-messer-toelzer-schueler-in-bob-attackiert-1.3441570

 

 

 

Dienstag 28.3 Hamburg Kiez

Brutaler Überfall auf dem Kiez: Männer attackieren Opfer mit Messer

Brutale Straftat auf dem Kiez: In der Simon-von-Utrecht-Straße wurde am Dienstagabend ein Mann von drei anderen Männern überfallen und mit einem Messer verletzt.

Das Opfer war gegen 22.50 Uhr in der Simon-von-Utrecht-Straße unterwegs, als ihm drei Männer entgegen kamen. Auf gleicher Höhe angekommen, griffen die drei Täter den 44-Jährigen plötzlich an.

Einer der Täter versuchte dabei vergeblich, dem Opfer das Portemonnaie aus der Hosentasche zu entwenden. Bei dem daraus resultierenden Streit versetzte einer der Angreifer dem Opfer einen Messerstich in das Gesäß.

Danach flüchteten die Männer, zwei von ihnen konnten bei einer Sofortfahndung der Polizei aber in der Talstraße vorläufig festgenommen werden – einer trug ein blutverschmiertes Messer und Betäubungsmittel bei sich.

Das Opfer musste in einem Krankenhaus versorgt werden. Die beiden 20 und 33 Jahre alten Männer wurden einem Haftrichter vorgeführt.

Der dritte Tatverdächtige ist weiterhin auf freiem Fuß. Deswegen sucht die Polizei nun nach Hinweisen zu einem 30 bis 33-jährigen Mann mit dünner Statur, der Zeugen zur Tatzeit in der Nähe aufgefallen ist.

https://de.nachrichten.yahoo.com/brutaler-überfall-kiez-männer-attackieren-122747267.html

 

 

 

Dienstag 28.3 Dortmund

Dortmunderin in der nördlichen Innenstadt von 2 Nordafrikanern ausgeraubt. Polizei sucht Zeugen!

Der Täter mit dem Messer wird als circa 30 Jahre alt beschrieben. Er war circa 180 cm groß und hatte eine normale Statur und ein gepflegtes Erscheinungsbild. Auffällig war der sehr gepflegte und gestutzte Vollbart.

Der zweite Täter war circa 175 cm groß und mit einer dunklen, leichten Daunenjacke bekleidet. Nach Aussagen des Opfers soll es sich bei den Tätern um Nordafrikaner (vermutlich Algerier oder Marokkaner) handeln.

Die Polizei sucht Zeugen! Bitte melden Sie sich unter 0231-132-7441! Unter Verwendung einer ots-Pressemeldung der Polizei Dortmund

Dienstag 28.3.Chemnitz

ERNEUT TÄTLICHE AUSEINANDERSETZUNGEN IN CHEMNITZ – MEHRERE PERSONEN VERLETZT

Chemnitz. Am Dienstag wurden Rettungskräfte und Polizei kurz nach 20.00 Uhr in Chemnitz zur Brückenstraße 17 gerufen. In Höhe Stadthalle/ Terminal 3 gab es eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei kam Reizgas zum Einsatz, wodurch Personen verletzt wurden. Im Einsatz waren mehr als ein Dutzend Polizisten, 3 Rettungs- und Notarztwagen. Mehrere Jugendliche mit Migrationshintergrund gingen wohl aufeinander los. Der Tatverdächtige (rote Jacke) konnte nach längerer Verfolgungsjagd durch Polizisten zu Fuß gestellt werden. Weitere Infos folgen

Erneut tätliche Auseinandersetzungen in Chemnitz – Mehrere Personen verletzt

Dienstag 28.3. Wien Östereich

Blutiges Wien: Heuer schon 8 Messer-Attacken

Die Gewaltkriminalität steigt. Im vergangenen Jahr waren es 6,9 Prozent. Ganz oben auf der Liste: Messerattacken. Es vergeht kein Monat mehr ohne schwere Angriffe. Allein im ersten Quartal gab es in Wien acht Messerstechereien. Die Chronologie der Verbrechen:

Die Serie von Messerstechereien nahm am 8. Jänner in Wien-Brigittenau ihren Anfang. Dort war ein Ehepaar in der Früh mit Schneeschaufeln beschäftigt. Einen 52-jährigen Anrainer störte der Lärm. Mit einem Fleischermesser ging er auf die Frau los (40). Ihr Mann (42) konnte den Angreifer im letzten Augenblick mit einem Besen abwehren.

Nur zehn Tage später wird ein 24-Jähriger in einem Hostel in der Siebenbrunnengasse in Wien-Margareten mit einem Messer verletzt. Ein betrunkener 40-Jähriger zog nach einem Streit im Gemeinschaftsraum des Hauses ein Messer und verletzte das Opfer am Kinn und an der Stirn.

Messerstecherei am 26. Jänner in Wien-Favoriten. In einem Beisl nahe des Quellenplatzes fordert ein Marokkaner (31) einen um zehn Jahre jüngeren Algerier auf, mit vor die Tür zu gehen. Die beiden haben sich zuvor noch nie gesehen. Vor dem Lokal zieht der Ältere ein Messer und sticht auf den Jüngeren ein. Dank Notoperation überlebt das Opfer, der Täter flüchtet.

Zu einem Blutbad nach Streit unter Teenie-Banden kam es am 23. Februar in Wien-Landstraße. Die rivalisierenden Gruppen hatten sich in der Rüdengasse verabredet, gingen aufeinander los. Grund war die Trennung eines jungen Pärchens. Ein erst 14-Jähriger zog plötzlich ein Messer, stach wild um sich. Drei Jugendliche trugen Stichwunden davon, ein 18-Jähriger wurde durch einen Lungenstich lebensgefährlich verletzt.

Im Lugner-Park geraten am 4. März Afghanen aneinander. Fünf junge betrunkene Burschen im Alter zwischen 16 und 20 Jahren trafen dort auf ältere Landsleute im Alter zwischen 26 und 32 Jahren. Ein Streit untereinander eskalierte. Aus der Jungen-Clique zog plötzlich einer ein Messer, stach dem 32-Jährigen dreimal in den Rücken. Das Opfer überlebte schwer verletzt. Beim Einsatz gegen die Afghanen wurden mehrere Polizeibeamte schwer verletzt.

Wahnsinnstat am 23. März in Wien-Penzing: Ein 16-Jähriger tötet aus tiefem Hass die eigene Mutter, sticht 15-mal mit einem Messer auf sie ein. Motiv: Die 42-Jährige hatte ihm vorgeworfen, nichts aus seinem Leben zu machen und nur Ego-Shooter-Games zu spielen. Als sie ihn aus der Wohnung schmiss, drehte er durch.

Am 26. März kommt es zu einem Todesdrama am Lerchenfelder Gürtel in Ottakring. Nach einem Streit in einer Shisha-Bar wird ein Iraker (21) vor dem Lokal niedergestochen. Trotz Notoperation stirbt er. Der Täter ist auf der Flucht.

In derselben Nacht sticht ein 42-Jähriger in einem Sadomaso-Lokal in Mariahilf auf seinen Begleiter ein und verletzt ihn schwer.

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Blutiges-Wien-Heuer-schon-8-Messer-Attacken/275010993

 

 

28-Jähriger verletzt Bekannten mit Messer schwer und flieht

In der Nacht zu Dienstag wurde ein Mann am Bahnhof in Zossen in den Oberkörper gestochen. Das Opfer brach noch auf dem Gehweg zusammen, der Täter entkam.

In der Nacht zu Dienstag kam es in der Bahnhofstrasse am Zossener Bahnhof offenbar zu Streitigkeiten zwischen einem Mann und einem Pärchen.

Der Mann soll daraufhin ein Messer gezückt und dem Freund der Frau in den Oberkörper gestochen haben. Danach flüchtete er.

http://www.bz-berlin.de/berlin/umland/mann-nach-streit-mit-messer-schwer-verletzt

 

 

 

Streit am Königsplatz endet mit Messerstich

Innenstadt – Am 28.03.2017 kam es gegen 21.45 Uhr in der Parkanlage am Königsplatz zunächst zu einem verbalen Streit zwischen einem 21-jährigen afghanischen Asylbewerber und einem bislang unbekannten Mann. Die Auseinandersetzung eskalierte schließlich derart, dass der Unbekannte ein Messer zog und dem 21-Jährigen damit eine Stichverletzung am Oberschenkel zufügte. Der Mann wurde leichtverletzt in das Klinikum Augsburg eingeliefert.
Zeugen berichteten, dass es sich bei dem Täter ebenfalls um einen Mann mit Migrationshintergrund handeln soll. Er wird wie folgt beschrieben:
Circa 16 bis 20 Jahre, vermutlich syrischer Staatsangehöriger, sprach gebrochen Deutsch, schlanke Statur, schwarze Kleidung, dunkelblaues Basecap
Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch unklar.

http://www.polizei.bayern.de/schwaben/news/presse/aktuell/index.html/258621

 

 

 

30-Jähriger schlägt an Haltestelle brutal auf Ehefrau ein – Festnahme

Ein 30-jähriger Mann hat in der Nacht zum Dienstag an einer Karlsruher Stadtbahnhaltestelle auf seine 20-jährige Ehefrau eingeschlagen. Gegen 00.15 Uhr nahm eine Polizeistreife lautes Geschrei an der Haltestelle wahr.

Vom heranfahrenden Streifenwagen ließ sich der Aggressor nicht beeindrucken und schlug weiter auf die Frau ein. Erst beim Eingreifen der Beamten ließ er von der Frau ab. Dem aggressiven Nigerianer mussten Handschließen angelegt werden. Seine ebenfalls aus Nigeria stammende Frau hatte eine stark blutende Gesichtsverletzung und klagte über Unterleibsschmerzen.

Sie musste vor Ort durch das DRK Erstversorgt werden. Der 30-Jährige wurde festgenommen und auf die Wache verbracht. Nach Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen konnte er die Wache wieder verlassen.

 

Montag 27.3.Hochspeyer/Kreis Kaiserslautern

Hochspeyer: Mit Messer bedroht

Hochspeyer/Kreis Kaiserslautern (ots) – In einer Gemeinschaftsunterkunft in der Hauptstraße sind am Montagmorgen zwei Männer im Alter von 22 und 27 Jahren aneinander geraten. Dabei drohte der Ältere dem 22-Jährigen, ihn umzubringen.

Der Vorfall wurde erst am Montagabend bekannt. Die beiden Bewohner der Unterkunft gerieten gegen 8 Uhr in einen Streit, in dessen Verlauf der 27-Jährige zu einem Fleischermesser griff und seinen Kontrahenten bedrohte. Der 22-Jährige meldete den Vorfall am Montagabend bei der Polizei, weil er befürchtete, dass die Streitigkeiten weitergehen.

Er konnte für eine Nacht in einer Einrichtung im Stadtgebiet untergebracht werden. Eine Streife machte den anderen Streithahn in einer deutlichen Ansprache auf die Konsequenzen seines Verhaltens aufmerksam. Die Ermittlungen dauern an.

http://www.citydisplay.de/modules.php?name=News&file=article&sid=7962

 

 

 

 

Montag 27.3 AUGSBURG

Unbekannter sticht am Königsplatz im Streit auf 21-Jährigen ein

Ein Streit zwischen zwei Männern am Montagabend gipfelte darin, dass ein bislang Unbekannter einen Asylbewerber mit einem Messer verletzte. Die Polizei fahndet nach dem Täter.

Ein Streit im Park am Königsplatz ist am Montagabend gegen 21.45 Uhr soweit eskaliert, dass einer ein Messer zog und zustach. Opfer war ein 21-jähriger afghanischer Asylbewerber. Er wurde nach Angaben der Polizeimit einer leichten Verletzung am Oberschenkel ins Klinikum gebracht. Der Täter ist noch unbekannt.

Messerstecherei am Königsplatz: Polizei sucht jungen Mann

Zeugen berichten laut Polizei, dass er 16 bis 20 Jahre alt sein soll, vermutlich syrischer Staatsangehöriger ist und schwarz gekleidet war. Er trug ein dunkelblaues Basecap. Die Hintergründe für den Streit sind noch unklar.

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Unbekannter-sticht-am-Koenigsplatz-im-Streit-auf-21-Jaehrigen-ein-id41035601.html

 

 

Montag  27.3.Sossenheim, Frankfurt

Frankfurt : 27-Jähriger mit Messer angegriffen

In der vergangenen Nacht zum Dienstag hat sich ein privater Streit derart hochgeschaukelt, dass ein 46 Jahre alter Mann mehrfach mit einem Messer auf einen 27-Jährigen einstach. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen.

Gegen 23.10 Uhr eskalierte der Streit zwischen den beiden Männern auf dem Gehweg in der Katharina-Petri-Straße. Der 46-Jährige stach mehrfach mit einem Messer auf den 27-Jährigen ein. Er traf ihn sowohl am Bauch als auch am Nacken. Der Täter ließ das Opfer mit seinen Verletzungen zurück und floh in eine Wohnung in der Nähe. Dort wurde er von der Polizei festgenommen. Der junge Mann wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der Tatverdächtige wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

https://www.extratipp.com/rhein-main/streit-sossenheim-eskaliert-27-jaehriger-messer-angegriffen-8044290.html

 

 

Gefährliche Körperverletzung

Am Montag ist in Bad Mergentheim ein Streit zwischen drei Männern eskaliert. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei nach einem Vorfall am Montag in Bad Mergentheim. Bisherigen Erkenntnissen zufolge gerieten drei Männer in einem Geschäft in der Wolfgangstraße zunächst verbal aneinander. Der Streit eskalierte, wobei einer der Männer die beiden anderen Männer mit einem Messer bedroht haben soll. Im Gegenzug soll einer seiner Kontrahenten mit einer Eisenstange bewaffnet gewesen sein. Es kam zu einer Rangelei, worauf der 45-Jährige die Flucht ergriff, jedoch von den Männern verfolgt wurde. In einem Hotel in der Edelfinger Straße kam es dann zu einer weiteren tätlichen Auseinandersetzung, bei welcher der 45-Jährige Verletzungen erlitt. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

http://www.swp.de/crailsheim/lokales/polizeibericht/gefaehrliche-koerperverletzung-14688312.html

 

 

 

Montag 27.3. Köln -Weidenpesch

Frau festgenommen 37-Jähriger in Köln-Weidenpesch erstochen – Mittäter auf der Flucht

Der Angriff ereignete sich  am frühen  Morgen: Gegen 6 Uhr klingelte  es am Montag an der Haustür eines 37-Jährigen an der Friedrich-Karl-Straße in Weidenpesch. Vor der Tür standen eine Frau (32) und ein  Mann. Was danach geschah, schilderte eine Anwohnerin gegenüber der Polizei so: „Plötzlich wurde es im Hausflur sehr laut. Es wurde geschrien. Ich bin von dem Lärm aufgewacht.“ Dass während der Auseinandersetzung  der Mieter der Wohnung mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt wird, erfährt die Frau erst, als Polizei und Sanitäter vorfahren.

Bei dem tödlichen Angriff im Hausflur erlitt  das Opfer massive Stichverletzungen, auch im Halsbereich. Der alarmierte Notarzt versuchte den 37-Jährigen noch zu reanimieren, doch die erlittenen Verletzungen waren zu gravierend. Die 32-Jährige wurde in der Nähe des Tatortes festgenommen. Ein Anwohner, der mit seinem Hund in  einer nahen Grünanlage unterwegs war, schilderte die Festnahme so: „Fünf bis sechs Beamte liefen mit Taschenlampen umher und schrien: Stehenbleiben“. Dann sei eine Frau auf den Boden gedrückt und mitgenommen worden.

Der mutmaßliche Mittäter floh, auch ein Hubschrauber konnte ihn nicht finden.   Wer sind die Frau und der Mann, die den Mieter morgens in seiner Wohnung aufsuchten? Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von einer Beziehungstat aus, ohne weitere Details zu nennen. In welcher Beziehung der Gesuchte und die 32-jährige Festgenommene zueinander stehen, sei noch  unklar – ebenso  das Motiv, sagte ein Polizeisprecher. Der gesuchte Mann ist 35 bis 40 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Er trug eine schwarze Jacke mit der Aufschrift „Pferdewetten.de“. Weiter war der Mann mit einer schwarzen Hose und einem schwarzen Käppi bekleidet.

http://www.rundschau-online.de/region/koeln/frau-festgenommen-37-jaehriger-in-koeln-weidenpesch-erstochen—mittaeter-auf-der-flucht-26263368

 

 

 

Ingolstadt (intv) Ein Jugendlicher erlitt bei einer Messerstecherei am Montagabend schwere Verletzungen. Auf einem Parkplatz nahe der Nürnberger Strasse kam es aus bislang noch unbekannten Gründen zu einer Konfrontation mehrerer Personen. Es kam zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen. Dabei wurde ein 18-Jähriger mit einem Messer attakiert und schwer verletzt. Er musste aufgrund seiner Stichverletzungen im Oberkörper und Beinbereich sofort operiert werden. Drei weitere Personen wurden bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Ingolstadt nahm noch in der Nacht einen 22-jährigen Tatverdächtigen fest, indessen Wohnung die mutmaßliche Tatwaffe gefunden worden war.

18-Jähriger bei Messerstecherei lebensbedrohlich verletzt

 

 

 

Montag 27.03. Bonn, BRÜSER BERG

Mann mit Messer bedroht und ausgeraubt

BRÜSER BERG. Am frühen Montagmorgen ist es auf der Hallestraße in Bonn zu einem Raubüberfall gekommen. Die Polizei sucht nun Hinweise auf die zwei Täter.

Einer der beiden Unbekannten habe dann unvermittelt ein Messer gezogen und Wertgegenstände eingefordert. Die Täter erbeuteten den Polizeiangaben zufolge neben einem Handy auch Zigaretten. Anschließend seien die Räuber zu Fuß in Richtung Brücke geflüchtet.

Beide Täter sollen ca. 180cm groß und 30 bis 35 Jahre alt sein. Einer habe kurze, gelockte, schwarze Haare, der andere eine leichte Glatze vorne.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/hardtberg/Mann-mit-Messer-bedroht-und-ausgeraubt-article3518651.html

 

 

 

 

Montag 27.3. Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus

Flüchtlinge überfallen Bank und flüchten im Taxi

Die drei Männer hatten sich auf ihrer Flucht schon in Sicherheit gewähnt.

Eine Bank in der Märzstraße in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus ist Montagvormittag überfallen worden. Drei Verdächtige, ein 21-jähiger Mann aus dem Kongo mit österreichischem Pass und zwei 17-jährige syrische Flüchtlinge – wurden nach kurzer Flucht festgenommen. Sie flüchteten Richtung Benedikt-Schellinger-Gasse und stiegen dort, offenbar weil sie sich mit ihrer Beute wohl schon in Sicherheit gewähnt hatteb, in ein weißes Taxi. Dabei wurden sie aber von zivilen Polizisten beobachtet und verfolgt.

“Zivile Fahnder der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität sind durch den Polizeifunk auf den Bankraub aufmerksam geworden. Sie haben beobachtet, wie drei verdächtige Männer in ein Taxi stiegen, haben das Fahrzeug verfolgt und am Gaudenzdorfer Gürtel die mutmaßlichen Täter gestellt”, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger der APA. Eine Tasche mit Bargeld und eine Schusswaffe seien sichergestellt worden.

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Fluechtlinge-ueberfallen-Bank-und-fluechten-im-Taxi/274966882#!

 

 

 

Sonntag 26. 3 Neuss

Bei Streitigkeiten durch Messerstiche verletzt

Neuss-Gnadental (ots) – Am Sonntagnachmittag (26.03.), gegen 14:00 Uhr, erhielt die Neusser Polizei Kenntnis von einem eskalierenden Streit in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Straße “Im Oberfeld”. Nach privaten Konfrontationen in der Vergangenheit wurde die 22-jährige Wohnungsinhaberin und ein 23 Jahre alter Besucher am Sonntag durch einen 20- und einem 24-Jährigen angegriffen. Diese hatten sich zuvor gewaltsam Zugang zur Wohnung verschafft. Nach ersten Ermittlungen sind die beteiligten Personen untereinander bekannt.

Bei der körperlichen Auseinandersetzung, in der auch ein Messer eingesetzt worden sein soll, erlitt der 23-jährige Besucher Verletzungen. Anschließend flüchteten die vermeintlichen Angreifer aus dem Wohnhaus. Der Verletzte musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren werden.

Die Kriminalpolizei leitete gegen die beiden Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Ersten Erkenntnissen zufolge, könnte das Motiv des plötzlichen Angriffs in der ehemaligen Beziehung des 20-Jährigen zu der 22-Jährigen liegen. Die näheren Beweggründe müssen nun die weiteren Ermittlungen ergeben.

http://news.feed-reader.net/ots/3596677/

 

 

 

Sonntag 26. 3. Baden Schweiz

Baden Schweiz: Pizza-Service überfallen (Zeugenaufruf)

Mit einem Messer bewaffnet überfiel ein Unbekannter in der Nacht einen Pizza-Service in Baden und raubte Bargeld. Trotz Fahndung gelang dem Täter die Flucht. Die Kantonspolizei sucht Augenzeugen.
Von der Tat betroffen war der Pizza-Take Away «Pizza Blitz» an der Mellingerstrasse in Baden. Maskiert und die Kapuze über den Kopf geschlagen betrat der Täter am Sonntag, 26. März 2017, um 1.30 Uhr das Lokal. Er bedrohte den allein anwesenden Angestellten mit einem Messer und forderte ihn auf, die Kasse zu öffnen. Dieser tat wie geheissen, worauf der Täter in die Kasse griff und das Bargeld raubte. Danach verschwand er sofort.Mit zahlreichen Patrouillen löste die alarmierte Polizei eine Fahndung aus. Trotzdem konnte der Räuber unerkannt flüchten. Er erbeutete mehrere hundert Franken Bargeld.Der 20 bis 25 Jahre alte Täter ist etwa 185 cm gross und von fester Statur mit dickem Bauch. Er trug eine dunkle Kapuzenjacke und eine schwarze, weite Hose. Das Opfer beschreibt ihn als Südländer, der ortsüblichen Dialekt sprach.

https://www.ag.ch/de/weiteres/aktuelles/medienportal/medienmitteilung_kapo/medienmitteilungen_kapo/medienmitteilungen_kapo_details_75456.jsp

 

 

 

Sonntag 26.3. Michelstadt/Darmstadt.

Mann sticht auf Partnerin ein und verletzt sie schwer

Ein 26-Jähriger hat seine Lebensgefährtin (25) in Michelstadt im Odenwald mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Er soll am Sonntagabend im Streit mehrfach auf sie eingestochen haben, wie die Polizei in Darmstadt am Montag mitteilte. Die Frau sei derzeit außer Lebensgefahr. Der Mann wurde gefasst.

http://www.fnp.de/rhein-main/Mann-sticht-auf-Partnerin-ein-und-verletzt-sie-schwer;art1491,2547123

 

 

Sonntag 26.3. Nürnberg

33-jähriger Asylbewerber bedroht Kirchenbesucher und Passanten mit einem Messer

NÜRNBERG. Ein „offenbar psychisch stark belasteter“ 33-Jähriger sorgte am Sonntagnachmittag in der Nürnberger Innenstadt für großes Aufsehen. Das teilte die Polizei am Montagmorgen mit. Mit einem Messer bewaffnet bedrohte der Mann aus dem nahen Osten Passanten und Kirchenbesucher.

Nürnberg: 33-jähriger Asylbewerber bedroht Kirchenbesucher und Passanten mit einem Messer

 

 

 

Sonntag 26.3. Pforzheim-Nord

Wilde Schlägerei in der City: 20-Jähriger erleidet Schnittverletzung

Ein wilde Schlägerei mit fünfzehn Männern hat sich am Sonntagmorgen gegen 00.10 Uhr vor einer Gaststätte an der Leopoldstraße in Pforzheim abgespielt. Laut Zeugen waren bei der brutalen Keilerei sogar ein Messer und ein Schlagstock im Einsatz.

Als die Polizeibeamten des Polizeirevier Pforzheim-Nord an der Gaststätte eintrafen, waren die Kontrahenten bereits in unterschiedliche Richtungen geflüchtet. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte ein 22-jähriger Iraker mit einem blutverschmierten Oberteil aufgegriffen werden. Dieser teilte mit, den Streit zwischen den Personen lediglich schlichten zu wollen. Dabei wurde er selbst verletzt. Eine weitere männliche Person konnte ebenfalls in Tatortnähe durch die Polizei festgestellt werden. Der 20 Jahre alte Italiener wies eine circa drei Zentimeter lange Schnittwunde auf. Auch er gab an lediglich einem Freund zu Hilfe geeilt zu sein. Hierbei wurde er durch einen Unbekannten mit einem Messer verletzt.

http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Wilde-Schlaegerei-in-der-City-20Jaehriger-erleidet-Schnittverletzung-_arid,1156613.html

 

 

 

Sonntag 26.3. Langen, Offenbach

Jugendlicher in der Nähe des Bahnhofs verprügelt

Langen – Nach einem Angriff auf einen 16 Jahre alten Jugendlichen in der Nähe des Bahnhofsvorplatzes ermittelt die Polizei und sucht Zeugen.

Die Polizei in Langen sucht Zeugen, die am Sonntagnachmittag (26. März) in der Liebigstraße, Höhe der Hausnummer 5, eine Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten gesehen haben. Gegen 16.15 Uhr wurde ein 16-Jähriger in der Nähe des Bahnhofsvorplatzes aus einer Gruppe Jugendlicher heraus geschlagen und getreten. Der Täter, der zwischen 17 und 19 Jahre alt war, schlug den Jungen mit der Faust zu Boden und trat dann auf sein Opfer ein. Anschließend flüchtete der mit einer weißen Jacke (blaue und rote Ärmelstreifen) bekleidete Unbekannte mit der Gruppe. Zeugen, die Hinweise geben können, wählen bitte die Rufnummer 06103/9030-0. (dr)

https://www.op-online.de/region/langen/jugendlicher-naehe-bahnhofs-langen-verpruegelt-8053743.html

 

 

 

Sonntag 26.3 Halle-Neustadt

ERNEUT PIZZABOTE IN HALLE-NEUSTADT AUSGERAUBT

Am Sonntagabend ist in Halle-Neustadt ein Pizzafahrer überfallen worden. Laut Polizei hat sich die Tat gegen 21.22 Uhr im Bereich der Weinbergwiesen ereignet. Der 16-Jährige war mit dem Fahrrad von Heide-Süd aus Richtung Filiale auf einem Schotterweg unterwegs. Plötzlich standen vier Täter auf, die auf einer Parkbank saßen, stellten sich ihm in den Weg. Außerdem bedrohten sie ihn mit einem Messer und einer Pistole, drohten Gewalt an. Mit den Einnahmen des Jugendlichen flüchteten sie in Richtung Lise-Meitner-Straße. Die Polizei suchte mit einem Fährtenhund, jedoch ohne Erfolg.

Erneut Pizzabote in Halle-Neustadt ausgeraubt

 

 

 

 

Sonntag 26. März 2017 Duisburg

Aus dem Polizeibericht

Duisburg: Vier Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung am Wochenende
Duisburg. Die Duisburger Polizisten fertigten am Wochenende vier Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung. An den Auseinandersetzungen waren jeweils mehrere Personen beteiligt, so dass die Beamten mit bis zu neun Streifenwagen ausrücken mussten, um die Parteien zu trennen.

Am Freitagabend (24. März) sollen rund zehn Personen auf zwei Männer (43 und 46 Jahre) und ein Fahrzeug eingeschlagen haben. Das Duo befand sich gegen 21:10 Uhr mit einem weißen Transporter auf einem Parkplatz an der Mülheimer Straße. Zeugen alarmierten die Polizei. Als die Beamten eintrafen, waren die Täter verschwunden. Die verletzten Männer kamen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus und konnten nach ambulanter Behandlung gehen. Der beschädigte Wagen wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

In Rheinhausen rückten am Sonntag (26. März) die Beamten gegen 18:15 Uhr zu einem Spielplatz auf der Krefelder Straße aus. Zwei Gruppen von Jugendlichen waren hier in Streit geraten. Rund zwanzig Personen flüchteten, als die Streifenwagen eintrafen. Zwei 16-Jährige wurden bei der Auseinandersetzung verletzt. Einer der Jugendlichen kam mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus.

Knapp 45 Minuten später wurden die Beamten zur Fährstraße in Hochemmerich gerufen. Hier standen sich wieder zwei Gruppen in aggressiver Stimmung gegenüber. Die Einsatzkräfte trafen auf einen verletzten 20-Jährigen, der angab von zwei Brüdern (31 und 29) verprügelt worden zu sein. Auslöser war der Streit zuvor auf dem Spielplatz. Der Verletzte kam ebenfalls mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Dort musste die Polizei dann noch Platzverweise erteilen, da sich Angehörige beider Parteien vor dem Eingangsbereich aufhielten.

Gegen 22 Uhr rückten dann die Streifenwagen zur Musfeldstraße ins Dellviertel aus. Dort hatte ein 30-jähriger Mann zwei weitere Männer (35 und 66 Jahre) mit einem Messer verletzt. Die beiden Männer waren mit weiteren Familienangehörigen in der Wohnung gewesen. Sie entdeckten, dass der vor dem Haus geparkte Wagen brannte und liefen auf die Straße. Dort trafen sie auf den 30-Jährigen, der beide mit dem Messer attackierte. Die alarmierte Polizei konnte den Mann festnehmen, der dann in eine Klinik eingewiesen wurde. Ihn erwartet neben dem Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung auch eine Anzeige wegen Brandstiftung.

http://www.rp-online.de/nrw/duisburg-vier-anzeigen-wegen-gefaehrlicher-koerperverletzung-am-wochenende-4827848-pid

 

 

 

Sonntag 26.3. Kassel – Schwanenwiese

POL-KS: Kassel – Schwanenwiese: Streit unter zwei Jugendgruppen eskaliert; Opfer mit Messer und Schlagwerkzeug verletzt

 Kassel (ots) – Am gestrigen Sonntagabend sorgte eine Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendgruppen auf dem Kasseler Frühlingsfest für besonderes Aufsehen. Während in einer 7-köpfigen Gruppe ein 16-Jähriger und eine 17-Jährige leichte Verletzungen am Kopf und ein 19-Jähriger eine Schnittwunde am Arm davontrugen, gelang es den Beamten des Polizeireviers Mitte, die 5-köpfige Gruppe der Tatverdächtigen festzunehmen. Zudem erlitt eine 44 Jahre alte Schaustellerin eine Verletzung an der Hand und ihr Wohnwagen ist beschädigt worden.

Wie die auf dem Messeplatz eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichten, ereignete sich die Auseinandersetzung gegen kurz vor 19 Uhr zwischen dem Fahrgeschäft “Achterbahn” und dem Stand “Torwandschießen”. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen schlug ein Jugendlicher aus der fünfköpfigen Gruppe der 12- bis 16-Jährigen, eine 17-Jährige aus Kassel aus der anderen Gruppe der 15- bis 19-Jährigen unverhofft ins Gesicht. Dies veranlasste die Begleiter der Geschlagenen einzuschreiten. Dies wiederum beantworteten die Begleiter des Angreifenden mit dem Einsatz eines Unterteils einer Krücke als Schlagwerkzeug und eines Messer. Dabei erlitt ein 16-Jähriger aus Vellmar Hämatome im Gesicht und ein 19-Jähriger aus Kassel eine Schnittwunde am Unterarm. Auch er klagte über Schmerzen am Bein und am Kopf. Zudem ist eine Schaustellerin leicht verletzt worden. Sie hatte sich bei der Auseinandersetzung an die Jugendlichen gewandt, da aus der angreifenden Gruppe eine Person mutwillig ihren Wohnwagen beschädigte. Dabei erlitt sie eine Schwellung an der Hand. Diese Gruppe hatte sich schließlich beim Eintreffen der Beamten bereits vom Rummelplatzgelände entfernt. Eine an der Fahndung beteiligte Funkstreife des Polizeireviers Mitte konnte sie schließlich im Bereich der Fuldabrücke festnehmen. Sie brachten die 12- bis 16-Jährigen zunächst auf die Dienstelle und übergaben sie dort ihren daraufhin verständigten Erziehungsberechtigten.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/3596458

 

 

Sonntag 26.3.Dinslaken, Rendsburg

Rendsburg (dpa/lno) – Ein 30-Jähriger hat einen 46-jährigen Mann in einem Wettbüro in Rendsburg mit einem Messer verletzt. Nach Angaben der Polizei kam es in dem Wettbüro am Sonntag zwischen den beiden Männern zu einem Streit. Ein 30-Jähriger habe den Mann im Verlauf des Streits mit einem Messer verletzt und sei dann zu Fuß geflüchtet. Der 46-Jährige sei in ein Krankehaus gebracht worden. Er sei nicht lebensbedrohlich verletzt. Der Tatverdächtige hat sich am Montag gestellt, wie die Polizei mitteilte. Die Ermittlungen dauern an.

http://www.bild.de/regional/aktuelles/hamburg/mann-erleidet-stichverletzungen-bei-streit-51029660.bild.html

 

 

 

Sonntag 26.3.Dinslaken

Mann geht mit Messer auf Passanten los – Selbst die Polizei muss Hilfe holen

Dinslaken. Was hatte er nur mit den Messern vor? Ein 54-jähriger Mann aus Dinslaken-Lohberg bedrohte am Sonntagnachmittag auf der Koksstraße Passanten mit einem langen Messer. Als die die Polizei riefen,stürmte er zurück in seine Wohnung.

Bei Eintreffen der Beamten bedrohte der psychisch auffällige Mann auch die Polizisten. Er trug weitere Messer griffbereit an einem Gürtel.

Die Beamten versuchten den Mann zu beruhigen. Doch der reagierte nicht. 22 Polizisten sperrte daraufhin den Einsatzort weiträumig ab.

Zudem riefen sie ein SEK-Team. Doch auch die Spezialkräften hatten keinen Erfolg dabei, den Mann davon abzuhalten weiter mit dem Messer zu hantieren. Gegen 18.25 Uhr stürmte der Trupp die Wohnung des Mannes und überwältigte ihn. Der Mann blieb unverletzt. Im Anschluss wurde er einer Fachklinik gebracht. (ds)

https://www.derwesten.de/region/mann-geht-mit-messern-auf-passanten-los-selbst-die-polizei-muss-hilfe-holen-id210062071.html

Sonntag 26.3. BRUCKMÜHLER ASYLUNTERKUNFT

Streit mit Messer ausgetragen: Zwei verletzte Bewohner

Bruckmühl – In der Nacht zum Sonntag ist es in einer Bruckmühler Asylbewerberunterkunft zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen, bei der auch ein Messer im Spiel war. Beide Beteiligten mussten in Krankenhäusern behandelt werden. Die Ermittlungen laufen.

 Gegen 3.20 Uhr dürfte sich die Auseinandersetzung zugetragen haben, die wenig später per Notruf gemeldet wurde. Neben Beamten der Polizeiinspektion Bad Aibling rückten mehrere Streifen der umliegenden Dienststellen, sowie Rettungsdienst und Notarzt an, da in der Mitteilung bereits die Rede von viel Blut und einem Messer war.

Als die Einsatzkräfte die Asylbewerberunterkunft erreichten, trafen sie bereits auf der Straße auf einen der beiden verletzten Beteiligten. Der Mann konnte in Gewahrsam genommen und letztlich in ärztliche Behandlung gegeben werden.

Ermittlungen der Polizei laufen

Im Gebäude stießen die Beamtinnen und Beamten auf den zweiten Beteiligten, der Verletzungen am Kopf aufwies und ebenfalls nach Gewahrsamnahme medizinischer Versorgung zugeführt wurde. Nach den mittlerweile abgeschlossen Behandlungen in Krankenhäusern befinden sich die beiden Männer nun wieder in Polizeigewahrsam in Bad Aibling.

Beamte der Polizeiinspektion Bad Aibling nahmen in Zusammenarbeit mit dem Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim noch in der Nacht erste Ermittlungen auf. Nach derzeitigem Stand kam bei der Auseinandersetzung unter den beiden 35 und 23 Jahre alten nigerianischen Staatsangehörigen auch ein Messer zum Einsatz.

Für die Ermittler gilt es nun die Hintergründe der Tat und deren Ablauf – auch mit Unterstützung von Dolmetschern in der Landessprache der Beteiligten – zu klären.

https://www.mangfall24.de/region/mangfalltal/bruckmuehl-ort46432/bruckmuehl-streit-asylbewerberunterkunft-mit-messer-ausgetragen-8012478.html
Sonntag  26.03 Wien Mariahilf  ÖSTERREICH

46-Jähriger verletzte Kontrahenten mit zwei Messern

Am Sonntag kurz nach Mitternacht gerieten zwei Männer in einem Lokal in Mariahilf in Streit. Einer zog zwei Messer und stach damit auf seinen Kontrahenten ein.

Gegen 0.30 Uhr gerieten sich die beiden Streithähne in einem Lokal in der Köstlergasse nahe des Naschmarkts in die Haare. Ein 46-Jähriger soll daraufhin zwei Messer gezogen und seinem Gegenüber Stiche in den Brustkorb und in die Beine versetzt haben.

Das Opfer wurde umgehend operiert, es bestand jedoch zum Glück keine Lebensgefahr. Der Verdächtige wurde festgenommen, er befindet sich in Haft.

Nach einem Streit in einem Lokal in Ottakring stach ein Unbekannter einem 21-Jährigen in den Rücken, der junge Mann erlag seinen Verletzungen.

http://m.heute.at/news/oesterreich/wien/chronik/46-Jaehriger-verletzte-Kontrahenten-mit-zwei-Messern;art85950,1412416
Sonntag 26.3. Wetzlar Mittelhessen

WETZLAR: MANN IN ASYLBEWERBERUNTERKUNFT SCHWER VERLETZT

Bei einer Auseinandersetzung unter Asylbewerben ist der Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Wetzlar mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden. Der 21 Jahre alte Mann war am Sonntagabend mit einem 20 Jahre alten Mitbewohner in Streit geraten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Dabei zog der 20-Jährige ein Messer und stach auf seinen Gegner ein.

Der 21-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Gießener Klinik gebracht, der mutmaßliche Täter wenig später vor dem Haus festgenommen. Über die Hintergründe des Streits konnte die Polizei zunächst ebenso wenig etwas sagen wie zum genauen Tathergang.

Der mutmaßliche Täter verbrachte die Nacht in Polizeigewahrsam und sollte später dem Haftrichter vorgeführt werden.

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Fluechtlinge-ueberfallen-Bank-und-fluechten-im-Taxi/274966882#!

Sonntag 26.03.2017 Wien, Ottakring

21-Jähriger starb nach Messerattacke in Ottakring

Nach einer Messerattacke vor einem Lokal in Ottakring am Sonntag in der Früh ist ein junger Mann trotz Not-OP verstorben. Der Täter ist flüchtig.

In einem Lokal am Lerchenfelder Gürtel gerieten nach durchzechter Nacht gegen 6 Uhr mehrere Beteiligte in Streit. Die Auseinandersetzung verlagerte sich ins Freie, die wütende Menge bewegte sich in Richtung Lugner City.

Wie Polizei-Sprecher Thomas Keiblinger gegenüber “heute.at” erklärte, gingen mehrere Personen mit Fäusten, Gürteln und Füßen auf drei junge Männer los.

Stich in den Rücken
Schließlich stach ein Unbekannter einem 21-Jährigen mit einem Messer in den Rücken. Das Opfer schwebte in akuter Lebensgefahr, als es in ein Spital gebracht wurde. Dort wurde der junge Mann noch notoperiert, erlag jedoch seinen schweren Verletzungen.

Die Spurensicherung am Tatort ist abgeschlossen, die beiden Freunde, die mit dem Opfer unterwegs waren, wurden zu den Hintergründen des Streits befragt. Der Täter ist flüchtig.

Zweite Messerattacke
Am Sonntag ereignete sich noch eine zweite Messerattacke in Wien, das Opfer überlebte jedoch.

http://m.heute.at/news/oesterreich/wien/chronik/Mann-nach-Messerattacke-in-Lebensgefahr;art85950,1412381

Update:

Tödliche Messerstiche: Täter ausgeforscht

Nach den tödlichen Messerstichen vor einem Lokal in Wien-Ottakring hat die Polizei den mutmaßlichen Täter ausgeforscht. Nach dem Mann wird noch gefahndet. Weitere an der Rauferei beteiligte Personen wurden angezeigt.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich laut Polizei um einen Syrer, der an einer Adresse in Rudolfsheim-Fünfhaus gemeldet ist. Eine dort durchgeführte Hausdurchsuchung verlief ohne Ergebnis, nach dem 33-jährigen Mann wird weiter gefahndet.

http://wien.orf.at/news/stories/2833381/

Sonntag, 25.3. Mannheim

21-Jähriger brutal zusammengeschlagen

MANNHEIM. Ein junger Mann ist in der Nacht zum Sonntag in der Mannheimer Innenstadt Opfer eines brutalen Angriffs geworden. Der 21-Jährige war nach Polizeimeldung zusammen mit drei weiteren Personen gegen 3:25 Uhr auf dem Kaiserring unterwegs, als er in Höhe L14, 12 von zwei Unbekannten angesprochen wurde. Einer der beiden Männer äußerte gegenüber einer jungen Frau anzügliche Bemerkungen, dann trat einer der Angreifer auf das Opfer zu, fragte ihn, warum er denn “so blöd schaue” und schlug ihm unvermittelt ins Gesicht. Nachdem der Mann zu Boden ging, trat er ihm mehrfach gegen den Kopf. Anschließend flüchtete der Schläger mit seiner Begleitung über den Kaiserring in die Bismarckstraße.

Das Opfer erlitt schwere Verletzungen. Der junge Mann musste unter anderem mit einer Gehirnerschütterung, einem gebrochenen Kiefer, einer Platzwunde am Kopf und zahlreichen Prellungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. 

Der Angreifer wurde von Zeugen als etwa 185 cm groß beschrieben, mit dunklen, zum Zopf gebundenen Haaren, Dreitagebart und beiger Kleidung. Nach Angaben der Polizei fiel der Name “Hakan”. Sein Komplize wurde als etwa 160 cm groß wiedergegeben mit stämmigem Körperbau, ebenfalls dunklem Haar mit Zopf und auffälligem Bart mit markant rasierten Kanten.

http://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/21-jahriger-brutal-zusammengeschlagen-1.3210164

 Sonntag 26.3 Bremer Bahnhofvorstadt

Prügelei endet mit Messerstich

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung zweier Gruppen, in deren Verlauf zwei Männer verletzt wurden. Der Vorfall ereignete sich am frühen Sonntagmorgen in der Hillmannstraße in der Bremer Innenstadt. Laut Polizei standen gegen halb fünf zwei Männer aus Dörverden, 19 Jahre und 21 Jahre, mit ihren Freunden in der Hillmannstraße in Höhe des dortigen Parkhauses. Nach Aussagen von Zeugen ging eine Personengruppe, bestehend aus drei bis vier Personen, auf die Freunde zu. Ein Mann aus dieser Gruppe begann, die Freunde mit dem Licht einer Taschenlampe zu blenden. Die beiden Männer aus Dörverden sprachen die Gruppe an und baten darum, das Blenden zu unterlassen.

Aus diesem Gespräch entwickelte sich eine Schubserei, die in einer Prügelei endete. Bei dieser Auseinandersetzung setzten die Täter ein Messer sowie einen Elektroschocker ein. Der 19-Jährige erlitt eine Stichverletzung und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 21-Jährige erlitt Verletzungen durch Faustschläge und musste ebenfalls in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Die Täter sind flüchtig. Es wurden Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter 362 38 88 zu melden.

http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-pruegelei-endet-mit-messerstich-_arid,1573572.html

 

 

 

Sonntag 26.3. Zofingen Schweiz

Unbekannte schlagen im Zug auf Deutschen ein – und flüchten ohne Beute

Am Sonntagabend versuchten unbekannte Männer im Zug zwischen Olten und Zofingen einen Deutschen zu berauben. Dabei schlugen und verletzten sie ihn. Die Polizei sucht Zeugen.

Ein 49-jähriger Deutsche befand sich am späten Sonntagabend auf dem Heimweg im Zug nach Zofingen. Kurz nach Mitternacht wurde er von drei oder vier Männern angesprochen, die Geld von ihm forderten.

Als er sich weigerte, entbrannte ein Streit zwischen den Männern. Dabei schlugen die Unbekannten mit Fäusten und Fusstritten auf den Deutschen ein. Die Täter verliessen den Zug schliesslich ohne Beute in Zofingen. Um nicht aussteigen zu müssen, fuhr das Opfer eine Station weiter und alarmierte telefonisch die Polizei.

Die Polizei fahndet noch nach den Tätern. Nach Angaben des Deutschen handelt es sich um junge Nordafrikaner, wie die Kantonspolizei Aargau in einer Mitteilung schreibt.

Das 49-jährige Opfer erlitt eine stark blutende Wunde an der Stirne. Er liess sich im Spital behandeln. Die Polizei sucht Augenzeugen. Inbesondere ein älteres Paar werde gesucht, welches sich ebenfalls im Bahnwagen befand, heisst es weiter in der Mitteilung.

http://www.aargauerzeitung.ch/solothurn/olten/unbekannte-schlagen-im-zug-auf-deutschen-ein-und-fluechten-ohne-beute-131159933

 

 

 

65-Jähriger zückt Messer und sticht zu

Bei einem Streit zweier 65-jähriger Männer am Samstag in Giengen zog einer das Messer und verletzte seinen Kontrahenten

Zu einem handfesten Streit wurde die Polizei Giengen Samstag gegen 23 Uhr gerufen. Zwei Männer, beide im Alter von 65 Jahren, waren zusammen in der Wohnung. Sie hatten dem Alkohol zugesprochen und kamen aus bislang unbekannten Gründen in Streit.

Bei den Handgreiflichkeiten zückte schließlich einer der beiden ein Messer und stach den anderen damit in den Oberbauch. Die Verletzung war glücklicherweise nicht so gravierend, der Verletzte wurde aber trotzdem mit den Rettungswagen ins Klinikum gebracht und dort ärztlich versorgt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

http://www.swp.de/heidenheim/lokales/polizeibericht/65-jaehriger-zueckt-messer-und-sticht-zu-14674580.html

 

 

 

Samstag 25.3. Halle (Saale)

SIE WOLLTE STREIT SCHLICHTEN: MANN SCHLÄGT SCHWANGEREN IN DEN BAUCH

Halle (Saale) – Aus einer verbalen Auseinandersetzung in der Straßenbahn wurde draußen ein handfester Streit.

Am Samstagabend waren gegen 21.45 Uhr mehrere junge Leute (18, 20, 21, 23, 29) mit der Tram in Halle unterwegs. Während der Fahrt kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen der schwangeren 18-Jährigen, ihrem 20-jährigem Begleiter und dem Trio aus Halle (Saale).

An der Haltestelle Huttenstraße in der Merseburger Straße stiegen die 18-Jährige und ihr Begleiter aus. Der 20 Jahre junge Mann wähnte sich in Sicherheit und wurde etwas risikofreudig. Noch in der Tür zeigte er seinen Rivalen den Mittelfinger – und hatte nicht damit gerechnet, dass die – statt weiterzufahren – prompt die Verfolgung aufnehmen würden.

An der Haltestelle schlugen die drei Hallenser dann auf den 20-Jährigen ein. Die Freundin des Opfers ging schließlich dazwischen und sagte ihren Angreifern noch, dass sie schwanger sei. Trotzdem boxte sie einer der Männer in den Bauch. Sie kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Halle (Saale) im Gespräch mit TAG24. Dem Ungeborenen sei wohl nichts passiert. Ihr Begleiter wurde ambulant behandelt.

https://www.tag24.de/nachrichten/schwangere-aus-halle-an-der-saale-an-tram-geschlagen-und-verletzt-230905

 

 

 

Samstag 25.3. Neubrandenburg

Betrunkener 16-Jähriger greift Menschen mit Metallstange an

Der Jugendliche verletzte am Samstagabend einen Mann in einem Einkaufzentrum in Neubrandenburg. Er wurde von der Polizei und Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes gestoppt.

Ein stark alkoholisierter Jugendlicher ist in Neubrandenburg mit einer circa 45 Zentimeter langen Metallstange auf mehrere Menschen losgegangen. Der 16-jährige Afghane hatte am Samstagabend gegen 18.15 Uhr zunächst eine Gruppe Jugendlicher bedroht und beschimpft, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Wenig später schlug er in einem Einkaufszentrum mehrmals mit der Stange auf einen Mann ein, der leicht verletzt wurde.

Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts des Einkaufszentrums und Polizisten konnten den Jugendlichen stoppen. Bei dem 16-Jährigen wurde ein Alkoholwert von 2,44 Promille gemessen. Er wurde in ein Krankenhaus gefahren und dort in die psychiatrische Abteilung eingewiesen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

 Die Polizei bittet die Person, welche im Einkaufszentrum verletzt wurde, sich zu melden. Das Polizeipräsidium Neubrandenburg ist unter der Telefonnummer 0395 / 55 82 22 23 zu erreichen.

 

 

 

Samstag 25.3. Bad Sobernheim:

‘Personen afrikanischer oder arabischer Herkunft’: Prügeltrupp macht Jagd auf Passanten

BAD SOBERNHEIM – (hg). In der Nacht zum Samstag gegen Mitternacht wurden drei Personen von einer Gruppe junger Männer im Bereich der Marumstraße tätlich angegriffen, wobei eine Person leicht verletzt wurde. Nach Angaben der Geschädigten seien die Täter der fünf- bis siebenköpfigen Gruppe mit diversen Schlagwerkzeugen bewaffnet gewesen. Die als Schlagmittel genutzten Gegenstände könnten sich die Angreifer eventuell von einer vor Ort befindlichen Baustelle beschafft haben. Die angegriffenen konnten sich letztlich in eine Gaststätte flüchten, die Täter entfernten sich unerkannt in unbekannte Richtung. Nach Angaben der Geschädigten und unbeteiligter Zeugen habe es sich bei den Angreifern um Personen afrikanischer oder arabischer Herkunft gehandelt. Die Angreifer hätten zudem ein Verkehrsschild aus der Verankerung gerissen.

https://abruptearthchanges.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=1147&action=edit

 

 

 

 

Samstag 25.3. AARBURG/RHEINFELDEN, Schweiz

Betrunkener wird um sein Handy erleichtert – Passant muss seine teure Armbanduhr hergeben

Im Kanton Aargau ist es am Wochenende zu zwei Raubüberfällen gekommen. Die Täter erbeuteten zwar lediglich eine Armbanduhr und ein Handy. Doch in einem Fall wurde ein Paar mit einem Messer bedroht, im anderen wurde das Opfer leicht verletzt.

Ebenfalls am Samstagabend wurde in der Altstadt von Rheinfelden ein 29-jähriger Türke mit seiner Freundin von zwei Männern angerempelt. Die folgende Auseinandersetzung sei schnell tätlich geworden, teilte die Polizei mit. Einer der beiden späteren Täter zog dabei ein Messer und forderte die Herausgabe der Armbanduhr des Türken.

Die beiden mutmasslichen Täter ergriffen die Flucht. Obwohl das Opfer sofort die Polizei alarmierte, konnten sie nicht gefunden werden. Die Polizei sucht in beiden Fällen Augenzeugen.

http://www.aargauerzeitung.ch/blaulicht/betrunkener-wird-um-sein-handy-erleichtert-passant-muss-seine-teure-armbanduhr-hergeben-131158040

 

 

 

Samstag 25.3. WÜRZBURG / ZELLERAU

Würzburger Volksfest: Mehrere Personen (gemäss dem Opfer angeblich  Afghanen) greifen jungen Syrer (17) an

WÜRZBURG / ZELLERAU. Auf dem Würzburger Frühjahrsvolksfest haben am Samstagabend fünf junge Männer einen 17 Jahre alten Schüler angegriffen. Der 17-Jährige erlitt leichte Gesichtsverletzungen. Die Würzburger Polizei sucht nun Zeugen, die die Auseinandersetzung zwischen dem Geschädigten und den fünf Unbekannten beobachtet haben.

Gegen 21.00 Uhr hatte sich der 17-Jährige auf der Talavera vor dem Fahrgeschäft „Breakdance“ aufgehalten. Seinen Angaben zu Folge sei eine Gruppe ihm nicht bekannter junger Männer auf ihn zugetreten und habe ihn angesprochen. Anschließend hätte die Gruppe ihn gemeinsam angegriffen.

Während einer der Täter den Geschädigten festhielt, teilten die übrigen Schläge gegen ihn aus. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gingen schließlich dazwischen. Der Jugendliche trug leichte Verletzungen im Gesicht davon.

Die Unbekannten waren laut Aussage des 17-Jährigen etwa 20 Jahre alt und allesamt über 1,60 Meter groß. Bei den Tätern soll es sich um Afghanen gehandelt haben, die den Geschädigten möglicherweise angegangen haben, weil er aus Syrien stammt.

Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben und Angaben zum Tathergang und den Personen selbst machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

Würzburger Volksfest: Mehrere Personen greifen jungen Syrer (17) an

 

 

 

 

Samstag 25.3. Plauen

19-Jähriger bei Schlägerei auf Postplatz mit Messer verletzt

Plauen. Ein 19-jähriger Syrier ist in der Nacht zu Samstag bei einer Schlägerei auf dem Postplatz in Plauen mit einem Taschenmesser am Kopf verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, gerieten der junge Mann und ein weiterer Ausländer nach einer verbalen Attacke auch körperlich aneinander. Als die Beamten mit drei Streifenwagen vor Ort eintrafen, hatte sich der Täter bereits zu Fuß vom Tatort entfernt. Es soll sich um einen 31-jährigen Tunesier handeln. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Über Notruf hatten Zeugen eine Schlägerei auf dem Postplatz gemeldet, bei der etwa 15 Ausländer beteiligt gewesen sein sollten. Am Tatort stellten die Beamten fest, dass sich lediglich zwei Ausländer geschlagen hatten. (fp)

http://www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/PLAUEN/19-Jaehriger-bei-Schlaegerei-auf-Postplatz-mit-Messer-verletzt-artikel9866715.php

 

 

 

 

 

Samstag 25.3 Bozen

Messerstecher bleibt in Haft

Der 37-jährige Khalid Ouassafi, der am Samstagmorgen seine 30-jährige Frau Meryem Nsasra in der gemeinsamen Wohnung in der Europaallee in Bozen mehrfach mit einem Messer attackiert hatte, bleibt in Haft. Er wird vermutlich am Montag dem Richter zur Haftprüfung vorgeführt. Dann wird sich zeigen, ob sich Ouassafi wegen versuchten Mordes oder wegen Körperverletzung verantworten muss. Seine schwer verletzte Frau befindet sich unterdessen nicht mehr in unmittelbarer Lebensgefahr.

Wie berichtet, hat sich die Bluttat am Samstagmorgen in einem Wohnblock in der Europaallee 35-37 zugetragen. Nach einem heftigen Streit soll der 37-jährige Khalid Ouassafi mit einer Messer auf seine Ehefrau, die 30-jährige Meryem Nsasra, eingestochen haben.

Nachdem die Frau um Hilfe gefleht hatte, verständigten Nachbarn die Polizei, die den fliehenden Mann noch im Innenhof des Hauses festnehmen konnte.

Die Bluttat soll sich vor den Augen der 6 Kinder des Paares, im Alter zwischen einem und 14 Jahren, zugetragen haben. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen in das Bozner Krankenhaus gebracht und einer Notoperation unterzogen. Inzwischen soll sie sich nicht mehr in Lebensgefahr befinden.

 

Samstag 25.3.  Hanau

Passant bei Massenschlägerei schwer verletzt

In Hanau ist es zu einer Prügelei zwischen Jugendlichen gekommen. Dabei ist ein unbeteiligter Mann schwer verletzt worden. Es ist nicht der erste solche Vorfall in dieser Region.

Bei einer Massenschlägerei ist in Hanau ein unbeteiligter Mann schwer verletzt worden. Etwa 30 Jugendliche hatten sich in der Nacht zum Samstag eine Auseinandersetzung in der Innenstadt geliefert, wie die Polizei mitteilte. Laut Zeugenaussagen soll es sich bei der Gruppe um Ausländer gehandelt haben. Der 38 Jahre alte Mann aus Bruchköbel (Main-Kinzig-Kreis) geriet zwischen die Fronten und wurde von mehreren Schlägen verletzt.

Polizeistreifen beendeten die Auseinandersetzung und kontrollierten mehrere Beteiligte. Der Achtunddreißigjährige wurde in eine Augenklinik gebracht. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. Die Hintergründe zu der Schlägerei waren auch am Sonntag noch unklar.

In jüngster Zeit waren in der Region wiederholt größere gewaltbereite Gruppen aufeinander losgegangen. In Gelnhausen gerieten vor zwei Wochen etwa 100 Jugendliche aneinander, von denen 30 aus Hanau angereist waren. Eine Woche zuvor hatte sich eine Auseinandersetzung zwischen 150 jungen Männern im Hanauer Schlossgarten angebahnt. Der Polizei war es gelungen, immer wieder aufflammende Aggressionen zwischen den Parteien zu unterbinden.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region/massenschlaegerei-in-hanau-14943350.html

 

 

 

Samstag 25.3. Höxter (NRW)

Polizei beendet Busentführung in Höxter

in psychisch auffälliger Mann entführt einen Bus samt Fahrer. Er zwingt ihn, stundenlang durch den Kreis Höxter (NRW) zu fahren. Bei einer Toilettenpause kann die Polizei den Mann in der Nacht auf Samstag überwältigen.

Ein 46-jähriger Mann hat in Nordrhein-Westfalen einen Linien-Kleinbus entführt und ist stundenlang mit dem Fahrer als Geisel durch die Gegend gefahren. Nach einer dreistündigen Verfolgungsfahrt durch den Kreis Höxter überwältigten Spezialeinheiten der Polizei den psychisch auffälligen 46-Jährigen in der Nacht zum Samstag während eines Toilettengangs auf einem Parkplatz, wie die Polizei Bielefeld mitteilte.

In dem Kleinbus fanden die Beamten mehrere Messer des Tatverdächtigen. Für den Einsatz waren Polizeieinheiten aus NRW und Hessen zusammengezogen worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen sei der 46-Jährige psychisch auffällig, trinke Alkohol und konsumiere Drogen, hiess es weiter. Zu seinem Motiv wurde nichts bekannt. Auch über den weiteren Verbleib des Mannes wollte die Polizei am Sonntag keine Angaben machen.

https://www.gmx.ch/magazine/panorama/polizei-beendet-busentfuehrung-hoexter-32239546

 

 

 

Samstag 25. März Hamm-Herringen

Radler raubt Kind das Hoverboard und schlägt zu

Will ich haben – nehm ich mir! Und schlag dafür auch Kinder. Ein Krimineller auf einem Fahrrad hat am Samstasgabend in Hamm-Herringen einem 9 Jährigen das Hoverboard gestohlen.

Der Junge hielt sich zusammen mit seiner 13-jährigen Schwester vor dem Elternhaus an der Dortmunder Straße auf (kurz vor dem Zechenweg). Da kam ein Radfahrer vorbei, stoppte und griff sich das Hoverboard des Jungen. Als die beiden Geschwister versuchten, das Board festzuhalten, reagierte der Mann aggressiv und schlug dem 9 Jährigen auf den Rücken. So errang er sich das Board und flüchtete damit auf seinem Fahrrad.

Der ca. 25 – 35-jährige Räuber war kleiner als 175 cm, hatte einen Vollbart und dunkle Hautfarbe. Bekleidet war er mit einer blauen Jeans, schwarzer Lederjacke und einer Strickmütze mit gelben Streifen. Der 9-Jährige wurde durch die Schläge leicht verletzt.

http://rundblick-unna.de/radler-raubt-kind-das-hoverboard-und-schlaegt-zu/

 

 

Samstagabend 25.3.  Birklar

Polizeieinsatz in Flüchtlingsunterkunft

Mit Kopfverletzungen musste ein 30 – Jährige Asylbewerber aus Somalia am Samstagabend in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mann war zuvor in einer Flüchtlingsunterkunft im Carl-Benz-Weg in Birklar mit drei anderen Personen in Streit geraten. Danach wurde er zunächst ins Gesicht geschlagen. Anschließend bekam er noch einen Stuhl ab. Als mutmaßliche Täter konnten bislang zwei 19 – Jährige Asylbewerber aus Somalia und Eritrea ausfindig gemacht werden. Ein dritter Angreifer ist bislang noch nicht ermittelt. Bei den Ermittlungen stellte sich auch heraus, dass der 30 – Jährige und einer der ermittelten Tatverdächtigen etwas über zwei Promille hatten.

http://www.blaulicht-giessen.de/?p=3252

 

 

 

 

 

Samstag 25.3 PEINE

Großeinsatz in Peine – Steine fliegen

Peine. In Peine ist es am Wochenende zu einer Massenschlägerei mit zwischen 40 und 50 Beteiligten gekommen. Das teilt die Polizei am Sonntagmorgen, 26. März, mit.

Um 21.26 Uhr kam es auf der Wiesenstraße zunächst zu einer Auseinandersetzung zwischen 8 bis 10 Flüchtlingen mit hauptsächlich syrischem und palästinensischen Migrationshintergrund. Bei der Auseinandersetzung wurde eine Person am Kopf verletzt und mit einem Rettungswagen ins Klinikum Peine gebracht. Über den Hintergrund der handgreiflichen Auseinandersetzung liegen noch keine Erkenntnisse vor, zumal vor dem Eintreffen der Polizei schon ein Teil der Beteiligten den Ort bereits verlassen hatte.

Gegen 22.56 Uhr wurde die Polizei erneut in die Peiner Südstadt, Nähe des Bahnhofs gerufen. Hier hatten jetzt zirka zehn Personen, darunter sollen auch Beteiligte der ersten Schlägerei gewesen sein, mehrere geparkte Pkw beschädigt. Darüber hinaus bewarfen sie auch Bewohner der Südstadt mit Steinen. Bei den betroffenen Südstadtbewohnern handelte es sich um Bürger mit unter anderem türkischem, kurdischem und libanesischem Migrationshintergrund, so die Polizei.

Aus dieser Situation heraus habe sich sich eine Schlägerei, an der letztendlich etwa 40 bis 50 Personen beteiligt waren, entwickelt. Als der erste Streifenwagen der Polizei vor Ort eintraf, wurde auch er mit Steinen beworfen. Aufgrund der hohen Anzahl der Beteiligten Personen forderte die Peiner Polizei Unterstützungskräfte aus anderen Dienststellen an.

“Recht in die eigenen Hände nehmen”

Nachdem eine Gruppe der an der Schlägerei beteiligten Personen sich vom Ort fluchtartig entfernt hatte, formierten sich etwa 25 bis 30 Personen von Bewohnern der Südstadt, um, wie aus dem Umfeld in Erfahrung gebracht werden konnten, “das Recht in die eigenen Hände zu nehmen”.

Die Polizei führte bei diesen Personen eine Gefährderansprache durch, die jedoch ignoriert wurde. Polizeilichen Aufforderungen seien keine Folge geleistet worden. Vielmehr verhielten sich die Personen äußert aggressiv gegenüber den einschreitenden Polizeibeamten. Nachdem jedoch immer mehr der angeforderten Unterstützungskräfte vor Ort eintrafen, gelang es der Polizei durch eine starke Präsenz und Feststellung der Personalien eine erneute Eskalation zu verhindern. Während der Personalienfeststellung kam es noch zu einer Widerstandshandlung gegenüber der Polizei, worauf eine Person in Gewahrsam genommen wurde. Die Anderen erhielten einen Platzverweis

Durch die weiterhin starke Präsenz der polizeilichen Einsatzkräfte, zerstreute sich letztendlich die Gruppe und es kam zu keinen weiteren Auseinandersetzungen.

Es wurden mehrere Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Landfriedensbruch, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

http://www.news38.de/peine/article210054865/Massenaufstand-in-Peine-Steine-fliegen.html?service=mobile

 

 

Samstag 25.3. Bonn-Dottendorf

16-Jähriger überfallen und ausgeraubt

BONN. Am Samstagabend haben zwei bislang Unbekannte einen 16-Jährigen überfallen und mit einem Messer bedroht. Die Polizei bittet nun um Hinweise zu den Tätern.

Gegen 23.00 Uhr am Samstagabend wurde ein 16-Jähriger in Bonn-Dottendorf überfallen und ausgeraubt. Laut Angabe der Polizei lief der Jugendliche auf der Straße “Wasserland” in Richtung Marie-Kahle-Allee, als er von den bislang unbekannten Tätern angesprochen wurde. Die zwei Männer bedrohten den 16-Jährigen mit einem Messer, schlugen ihn in den Nacken und forderten ihn auf, sein Handy und sein Bargeld abzugeben. Nachdem der Jugendliche alles ausgehändigt hatte, verschwanden die Täter Richtung Haltestelle Olof-Palme-Allee.

Der eine Täter ist ca. 1,90m groß, ca. 20 Jahre alt, hat eine schlanke Statur, dunkle Hautfarbe, schwarze kurze lockige Haare und trug eine weiße Kappe. Außerdem sprach er akzentfrei Deutsch.

Der zweite Unbekannte ist ca. 1,80m groß, ebenfalls ca. 20 Jahre alt, hat leicht untersetzte Figur und dunkle Haare.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/16-Jähriger-überfallen-und-ausgeraubt-article3518035.html

 

 

 

Freitag 24. 3 Sindelfingen

Räuberische Erpressung: Täter zückt ein Messer

Sindelfingen – Mit mehreren Streifenbesatzungen und einem Hubschrauber fahndete die Polizei in Sindelfingen nach den Tätern eines Raubdelikts auf dem Parkplatz des Altenheims “Burghalde”. Eine 20-jährige Frau war gegen 19.45 Uhr zu Fuß auf dem Weg zu ihrem Auto, als sie hinter sich Schritte hörte.

Als sie sich umdrehte, hatte einer der Unbekannten bereits zu ihr aufgeschlossen und forderte die Herausgabe von Bargeld. Nachdem die junge Frau der Aufforderung nicht nachkam, z…

http://www.gaeubote.de/index.php?&kat=159&artikel=111292480&red=24&ausgabe=

Frankfurt/Main (dpa/lhe) – Ein Betrunkener hat in einem Linienbus in der Frankfurter Innenstadt einen 20-Jährigen mit einem Messer bedroht und ihm die Klinge an den Hals gehalten. Danach kam es in der Nacht zum Freitag nach Angaben der Polizei zu einer Schlägerei mit weiteren Fahrgästen. Zwei Streifenpolizisten, die zufällig an der Haltestelle an der Konstabler Wache vorbeigefahren waren, traten dem 46 Jahre alten Angreifer schließlich das Messer aus der Hand und nahmen ihn fest.

http://www.bild.de/regional/aktuelles/hessen/betrunkener-greift-fahrgast-in-linienbus-50995040.bild.html

 

 

 

Freitag 24. 3. 2017 Frankreich

Mit Burka und Messer bewaffnete Moslemfrau bedroht Passanten

Von Robert Spencer für www.JihadWatch.org, 25. März 2017

“Verhüllt von Kopf bis Fuss hat die Verdächtige Personen mit ihrem 20cm langen Messer bedroht und versucht die Kirche von Saint-Benigne und ging dann drohend weiter zur Micheletstrasse.”

Das ruft nach einer Studie, um die in Dijon offenbar zunehmende “Islamophobie” zu untersuchen, die diese arme Frau zu dieser Tat getrieben hat.

“Dijon: Die verhüllte Frau, die Passanten bedrohte und auf die eine Stunde lang eingeredet wurde,” übersetzt aus dem französischen [und danach aus dem englischen, d.Ü.] “Dijon : la femme voilée qui a menacé des passants avait été verbalisée une heure avant,” Von Le Bien Public, 24. März 2017 (Danke an The Religion of Peace):

Am Freitag um etwa 14 Uhr verhaftete die Polizei eine 20 Jahre alte Frau, die Passanten mit einem Messer bedrohte. Das Dazwischengehen der Polizei endete mit ihrer Verhaftung in einer Parfümerie in der Mablystrasse von Dijon.

Verhüllt von Kopf bis Fuss hat die Verdächtige Personen mit ihrem 20cm langen Messer bedroht, versuchte die Kirche von Saint-Benigne zu gelangen und ging dann drohend weiter zur Micheletstrasse. Sie wurde danach von der Polizei zur Suqet Polizeiwache gebracht und befindet sich nun in Haft.

Laut unseren Informationen wurde die von der Polizei verhaftete Frau bereits etwa eine Stunde, bevor sie das Messer zückte, von einer Polizeistreife gefragt, warum sie ihr Gesicht in der Öffentlichkeit verbirgt (nach einem Gesetz vom 11. Oktober 2010 darf niemand öffentlich Kleidung tragen, die das Ziel hat, das Gesicht zu verbergen, da es gegen die Werte der Republik verstösst und die Würde der Person verletzt).

http://1nselpresse.blogspot.ch/2017/03/frankreich-mit-burka-und-messer.html

 

 

 

 

Freitag 24.3. NEU-ULM

Zwei Männer überfallen Helferin

Am helllichten Tag wird eine Frau am Allgäuer Ring attackiert – zuvor baten die Unbekannten um Unterstützung.

Eigentlich wolle die Frau nur helfen – doch dann wurde sie zum Ziel einer hinterlistigen Attacke: Eine 40-jährige Neu-Ulmerin wurde am Freitagnachmittag am Allgäuer Ring von zwei bislang unbekannten Männern überfallen.

Wie die Polizei mitteilt war die Frau zwischen 13.30 und 14 Uhr Uhr zu Fuß am Allgäuer Ring unterwegs. Dort wurde sie von einem jungen Mann angesprochen, der sie um Hilfe bat. Er gab offenbar an, dass sein Begleiter vom Fahrrad gestürzt sei und er könne ihm alleine nicht helfen. Die Frau folgte dem Unbekannten, zu dessen Freund. Dieser und dessen Fahrrad lagen tatsächlich in der Nähe eines kleinen Gebäudes am nordwestlichen Fußgängerüberweg am Allgäuer Ring zum Übergang in die Glacisanlagen.

Zwei Männer überfallen Helferin – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Zwei-Maenner-ueberfallen-Helferin-id40999491.html

Doch bei dem Mann angekommen wurde aus der Rettungsaktion ein arglistiges Komplott: Gerade als sich die Frau zum vermeintlich Verletzten herunter beugen wollte, stießen sie die Männer zu Boden und rissen ihre die Geldbörse an sich ehe sie sich aus dem Staub machten. Das alles schilderte die Frau nun der Polizei, die nach den vermeintlichen tätern sucht.

Die 40-Jährige beschrieb die beiden Männer wie folgt: beiden seien etwa 20 Jahre alt gewesen und etwa 1,75 Meter groß. Sie seien jeweils bekleidet gewesen mit einer Mütze, Jogginghose, Kapuzenshirt und Turnschuhen. Sie sprachen akzentfreies Deutsch und radelten nach der Tat mit zwei Fahrrädern davon. XXX Nun ermittelt die

Weil die Polizei bislang nur die Aussage der Frau aufnehmen konnte, bitten die Ermittler nun um Zeugen, die den Vorfall verifizieren und Aufschluss auf die Täter geben können. (az, kat)

Hinweise Zeugen bittet die Kriminalpolizei Neu-Ulm, sich unter der Rufnummer 0731/8013-0 oder per Mail an pp-sws.neu-ulm.kpi@polizei.bayern.de zu melden.

http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Zwei-Maenner-ueberfallen-Helferin-id40999491.html

 

 

 

Freitag 24.3.   Oberhessen Soden-Salmünster

FAMILIENSTREIT: VATER STICHT AUF SOHN EIN

Bei einem Familienstreit soll ein 53-jähriger Vater seinen Sohn (25) in Bad Soden-Salmünster mit einem Küchenmesser schwer verletzt haben. Die Tat ereignete sich bereits am Freitagabend in der Wohnung des jungen Mannes im Main-Kinzig-Kreis, so die Staatsanwaltschaft. Verletzt wurde der 25-Jährige durch einen Messerstich in den Rücken. Das Opfer wurde mit einer nicht lebensbedrohlichen Wunde im Schulterbereich ins Krankenhaus gebracht.

Hintergründe der Tat noch unklar

Der Vater und mutmaßliche Täter wurde noch am selben Abend unter dringendem Tatverdacht von der Polizei festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ermittelt werde wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, sagte Markus Jung von der Staatsanwaltschaft Hanau. Geäußert zu den Vorkommnissen hat sich der 53-Jährige noch nicht. «Die Hintergründe der Auseinandersetzung innerhalb der Familie sind noch völlig unklar», sagte Jung. Ungeklärt ist auch, wie viele und welche anderen Personen Zeugen des Familienstreits wurden.

https://www.ffh.de/news-service/hessen/osthessen/toController/Topic/toAction/show/toId/110195/toTopic/familienstreit-mann-mit-stichverletzung-ins-krankenhaus.html

 

 

 

Freitag 24.3. 2017 DUDWEILER

Massenschlägerei: Jagd über Autodächer hinweg

Zwei Mal muss die Polizei in Dudweiler zu brutalen Auseinandersetzungen syrischer Kurden anrücken. (mh) Aus bislang ungeklärter Ursache sind in der Nacht zum Freitag etwa 100 syrische Kurden auf dem Parkplatz des Schützenhauses Dudweiler in heftigen Streit geraten, der zwei Mal in eine Massenschlägerei mündete. Das teilte die Polizei-Inspektion Sulzbach gestern mit. „Eine solche Aggressivität habe ich noch nicht erlebt. Da haben sich Jagdszenen abgespielt. Männer sind übereinander hergefallen, haben sich teils über Autodächer hinweg rennend verfolgt“, berichtete ein Augenzeuge der „SZ“. Der Mann war mit fünf Freunden nach dem Fußball-Training noch in der angrenzenden Sporthalle, als die Schlägerei losging. „Es gab eine ohrenbetäubende Schreierei, Menschen schlugen über längere Zeit auf heftigste Art und Weise aufeinander ein“, so der Augenzeuge. Zwischen den prügelnden Männern seien auch Frauen, Kinder und sogar ein Baby gewesen.

Nach ersten Erkenntnissen feierten die Kurden das kurdische Neujahrsfest – mit Live-Musik und Tanz. Im Verlauf des Beisammenseins eskalierte wohl die Situation. Die Polizei erhielt mehrere Anrufe aus der Nachbarschaft. Sie musste gleich zwei Mal hintereinander ausrücken. Als die erste Massenschlägerei beendet war, rückte das Polizei-Aufgebot ab. Kurz darauf musste es wieder anrücken, weil es erneut eine heftige Massenkeilerei auf dem Parkplatz gab. Die Polizei war beide Male mit jeweils sechs Streifenwagen vor Ort. Im Einsatz waren nicht allein Einsatzkräfte aus Sulzbach, sondern auch aus Saarbrücken-St. Johann, Burbach, Neunkirchen und St. Ingbert. Auch die Diensthundestaffel wurde hinzugezogen, um den Streit schnellstmöglich zu beenden.

Wer Opfer oder Täter war, ließ sich nicht zweifelsfrei klären. Nach Polizei-Angaben gestalteten sich die Ermittlungen vor Ort schwierig. Etliche Beteiligte hatten sich schon aus dem Staub gemacht. In polizeilichen Gewahrsam kam niemand. Die Personalien der auf dem Parkplatz verbliebenen Leute wurden festgestellt. Laut Polizei-Inspektion Sulzbach trugen mehrere Personen durch Fausthiebe Verletzungen davon. Ins Krankenhaus habe niemand eingeliefert werden müssen.

Der eingangs zitierte, am Freitag von der SZ befragte Zeuge berichtet, dass die Polizei beide Male sehr schnell vor Ort gewesen sei und die Situation geklärt habe. Er und seine Sportkameraden hätten sich bis zu dem Zeitpunkt nicht aus der Halle getraut. Man habe die Tür von innen verriegelt, bis der Spuk vorbei gewesen sei.

Erst dannach habe man es gewagt, den Heimweg anzutreten. Auf dem Parkplatz vor dem Schützenhaus habe man noch Blutflecken sehen können und zudem mehrere beschädigte Autos. Und, so der Zeuge: „Ich habe gesehen, wie die Seitenscheibe eines Autos mit Insassen per Sprung eingetreten worden ist.“

http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/Dudweiler-Kurden-Parkplaetze-Streitereien-Zeugen;art2814,6411537

Donnerstag 23.3. Freiburg

15-Jähriger mit Messer verletzt

Ein 15-Jähriger ist in der Nacht zum Donnerstag, kurz nach Mitternacht, auf der Merzhauser Straße von drei Unbekannten überfallen und mit einem Messer verletzt worden. Der Jugendliche war auf dem Weg nach Hause und ging auf der Merzhauser Straße stadtauswärts. Auf Höhe der Kreuzung Lorettostraße wurde er von hinten von drei Männern angegriffen. Einer der Täter stach dem 15-Jährigen in den Rücken, der konnte jedoch fliehen. Die Täter sollen bärtig, mindestens 1,80 Meter groß, möglicherweise arabischer Herkunft und etwa 20 Jahre alt gewesen sein. Der Messerstecher trug eine blaue Hose und eine silberne Jacke mit Kapuze und Fellbesatz. Die Polizei bittet unter  0761/882-4421 um Hinweise.

Donnerstag 23.3. Reutlingen

Reutlingen (ots) – Raub unter Flüchtlingen (Zeugenaufruf)

Ein Raub auf offener Straße ist der Polizei am Donnerstagnachmittag angezeigt worden. Dieser soll sich gegen 15.30 Uhr in der Albstraße ereignet haben. Ein 21 Jahre alter Syrer begegnete dort zufällig einem 34 Jahre alten Landsmann. Zur Klärung bereits länger zurückliegender persönlicher Differenzen lotste der Ältere sein Gegenüber auf einen zum Ziegelweg hin gelegenen Firmenparkplatz. Dort forderte der Ältere wohl unter ständiger Bedrohung mit einem Messer die Herausgabe eines Smartphones und anderer mitgeführter Wertsachen. Nach der Wegnahme der Gegenstände ließ der 34-Jährige von seinem Opfer ab und ging entlang der Albstraße stadtauswärts davon. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben (Polizeirevier Reutlingen, Tel. 07121/942-3333). (sh)

Donnerstag 23.3. Wien-Penzing

 16-Jähriger tötet die eigene Mutter

Wahnsinnstat am 23. März in Wien-Penzing: Ein 16-Jähriger tötet aus tiefem Hass die eigene Mutter, sticht 15-mal mit einem Messer auf sie ein. Motiv: Die 42-Jährige hatte ihm vorgeworfen, nichts aus seinem Leben zu machen und nur Ego-Shooter-Games zu spielen. Als sie ihn aus der Wohnung schmiss, drehte er durch.

Mittwoch 22.3 Schalchham

Schalchham: Mit Küchenmesser Mitbewohner verletzt

Mit Messern verletzten in Schalchham zwei Asylwerber zwei Mitbewohner, nachdem sie aus noch unbekannten Gründen in Streit geraten waren.

Zwei Brüder, ein 28-jähriger und ein 32-jähriger Asylwerber aus dem Iran gerieten am Mittwoch kurz vor Mitternacht mit einem 19-jährigen und einem 27-jährigen Mitbewohner in einer Asylunterkunft in Schalchham in Streit. Worum es dabei ging ist noch nicht bekannt. Der Streit eskalierte, es kam zu einer Rauferei wobei die beiden Brüder mit Küchenmessern auf ihre beiden Mitbewohner losgingen. Durch die Messerattacke erlitten die Opfer zum Teil tiefe Schnittwunden an den Armen. Die Polizei nahm die beiden Beschuldigten fest und stellte die Tatwaffen sicher. Ein Verletzter wurde von den Rettungskräften erstversorgt, verweigerte aber eine Einlieferung ins Krankenhaus. Die Beschuldigten waren stark alkoholisiert und gaben an, sich nicht mehr erinnern zu können. Die Staatsanwaltschaft Wels ordnete ihre Einlieferung in die Justizanstalt Wels an.

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/salzkammergut/ticker-salzkammergut/Schalchham-Mit-Kuechenmesser-Mitbewohner-verletzt;art1104,2381032

Mittwoch 22.3. Pforzheim, Karsruhe

Pforzheim – Familienstreit eskaliert – Vater sticht auf Sohn ein

Pforzheim (ots) – Bei einem eskalierenden Familienstreit am Mittwochabend in Pforzheim wurde ein Mann von seinem Vater mit einem Messer angegriffen und dabei erheblich verletzt. Der Tatverdächtige konnte kurze Zeit später von Polizeibeamten vorläufig festgenommen werden. Er wurde am Donnerstag wegen eines versuchten Tötungsdelikts dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

Gegen 19:30 Uhr saßen die beiden Männer gemeinsam mit der Mutter beim Abendessen in der elterlichen Wohnung. Aufgrund von Nichtigkeiten kam es zum wiederholten Male zu zunächst verbalen Streitigkeiten zwischen Vater und Sohn. Im weiteren Verlauf zog der 68-Jährige ein Taschenmesser aus seiner Hose und wollte auf seinen 45-jährigen Nachkommen losgehen.

Mittwoch 22.3. Dortmund

Schussabgabe auf Café in der Stahlwerkstrasse nördlichen Dortmunder Innenstadt

Am 22.02.2017,  gegen 14.10 Uhr, gab ein bislang unbekannter Täter mehrere Schüsse auf das Cafè BarCardi, Stahlwerkstraße 31, 44145 Dortmund, ab.

Im Lokal befanden sich mehrere Personen, von denen niemand verletzt wurde. Die Fensterscheiben wurden durch die Projektile beschädigt. Eine Mordkommission wurde eingesetzt.

Der Täter wurde von Zeugen wie folgt beschrieben:

25 – 35 Jahre alt, 180 – 185 groß, schlanke Statur, südländisches, nordafrikanisches Aussehen, dunkler Dreitagebart, schwarzer Kapuzenpulli, blue Jeans, mit Pistole bewaffnet.

Täter , südländisch/nordafrikanisches Aussehen, feuert mehrere Schüsse auf besetztes Café BarCardi

 Mittwoch 22. März 2017 Stuttgart-Mühlhausen

Unbekannte bedrohen Frau mit Messer

Eine 18-Jährige ist Mittwochnacht auf dem Nachhauseweg, als drei Unbekannte aus einer Tiefgarage kommen und sie mit einem Messer bedrohen. Die Polizei sucht Zeugen. Stuttgart-Mühlhausen – Drei Unbekannte haben am Mittwochabend gegen 23.20 Uhr in der Suttnerstraße (S-Mühlhausen) eine 18-jährige Frau überfallen. Wie die Polizei berichtet, war die offenbar angetrunkene Frau auf dem Nachhauseweg, als drei Männer aus einer Tiefgarage herauskamen und auf sie zugingen.

Einer der drei zog unvermittelt ein Messer, bedrohte die Frau und forderte Geld. Ein weiterer zog sie am Handgelenk, so dass sie zu Boden fiel. Als die junge Frau lautstark um Hilfe rief, flüchteten die Täter ohne Beute.

Nach Angaben der Frau waren die drei dunkel gekleidet, zwischen 1,70 und 1,90 Meter groß, möglicherweise – so die Überfallene – handelte es sich dabei um Südländer. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet unter der Telefonnummer 0711/8990-5778 um Zeugenhinweise.

 http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-muehlhausen-unbekannte-bedrohen-frau-mit-messer.c815b888-10c4-4c6b-b850-c5c0c4c113ca.html
Mittwoch 22.3.Polizeirevier Magdeburg 23.03.2017

Mann mit Messer verletzt

Bei einer Auseinandersetzung in einer Gartenanlage Im Sauerfeld ist ein 37-jähriger Mann aus Magdeburg am gestrigen Mittwochabend mit einem Messer verletzt worden. Zu dritt feierten der Geschädigte, der Beschuldigte sowie ein weiterer Mann gemeinsam in einer Gartenlaube. Es wurde reichlich dem Alkohol zugesprochen. Der Geschädigte und der 48-jährige Beschuldigte gerieten in einen Streit, in dessen Folge der 48-Jährige gegen 20:50 Uhr auf den Geschädigten mit einem Küchenmesser einstach. Durch den mutmaßlichen Täter wurde die Rettungsleitstelle informiert und der Verletzte in ein Krankenhaus verbracht. Gegen den Beschuldigten ist ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet worden.

Dienstag 21.3. Kaiserslautern

Mit Messer verletzt

Kaiserslautern – Bei einem Streit hat ein 35-jähriger Mann am Dienstagnachmittag in der Innenstadt eine Schnittwunde erlitten und musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Geschädigte war gegen 17 Uhr mit einem 51-Jährigen wegen einer nicht bezahlten Rechnung und den damit verbundenen Geldforderungen aneinander geraten. Dabei erlitt er durch ein Pizzamesser eine Verletzung im Bereich der Wade. Die Wunde musste genäht werden. Das Messer wurde durch die Polizei sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Dienstag  21.3. Wien Baden-Baden

Flüchtling mit Hammer bewaffnet – Polizei im Einsatz

Baden-Baden, 23.03.2017, Bericht: Polizei Ein bestehendes Hausverbot hatte am Dienstagnachmittag zu einem Streit in der Westlichen Industriestraße geführt.

Dort wurde ein 23-Jähriger vom Sicherheitspersonal einer Flüchtlingsunterkunft erkannt und auf das gegen ihn ausgesprochene Verbot hingewiesen. Hiernach eskalierte die anfänglich verbal geführte Auseinandersetzung derart, dass die Polizei verständigt werden musste.

Der ungebetene Besucher hatte sich mit einem Hammer bewaffnet und sich hierbei drohend gegen das Personal gewandt. Gegen den jungen Mann wurden Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruch eingeleitet. Verletzt wurde niemand.

http://www.goodnews4.de/nachrichten/alle-meldungen/item/fluechtling-mit-hammer-bewaffnet-polizei-im-einsatz

Dienstag  21.3. Wien

Streit um Haushaltsführung in Wiener WG mit Messer ausgetragen

Wien (APA) – Bei einem Streit um die Haushaltsführung in einer Wohngemeinschaft in Wien-Hernals hat ein 21-Jähriger am Dienstagvormittag zu einem Messer gegriffen. Er stach seinem 18-jährigen Mitbewohner in den Oberschenkel.

Die Auseinandersetzung fand um 10.45 Uhr in der Weißgasse statt. Die Polizei nahm den Täter zunächst fest, setzte ihn dann aber auf freien Fuß. Er wurde angezeigt, außerdem wurde ein Betretungsverbot über ihn verhängt.

Dienstag 21.3.Nürnberg

Familiendrama in Nürnberg

NÜRNBERG. Ein tragisches Familiendrama spielte sich in der Nacht zum Mittwoch in Nürnberg ab. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hat in enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Nürnberg gegen den 31-jährigen Okan I. Haftantrag wegen eines versuchten Tötungsdelikts gestellt. Der Mann steht im dringenden Verdacht, dass er seine Mutter am späten Dienstagabend umbringen wollte. Auch seinen Vater und zwei Nachbarn hatte er attackiert. Die Mutter (52) schwebt nach einer Notoperation in Lebensgefahr.

Nach derzeitigem Stand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen griff der Mann seine 52-jährige Mutter aus bislang noch unbekannten Gründen gegen 22 Uhr in der gemeinsamen Wohnung in der Züricher Straße an und fügte ihr mehrere Verletzungen mit einen Messer zu. Okan I. (31) sei in einem Blutrausch gewesen, heißt es. Immer wieder soll er zugestochen haben. Auch seinen Vater habe er mit dem Messer verletzt, als dieser seiner Frau zur Hilfe eilte. Laut einer Polizeisprecherin wurde der Vater aber nur leicht verletzt.

Die 52-jährige Mutter schleppte sich währendessen wohl noch aus der Wohung, brach dann aber vor dem Aufzug bewusstlos zusammen. Augenzeugen berichten von einer großen Blutache im Hausflur. Nachbarn wurden zuvor noch auf die Hilferufe der Mutter aufmerksam und trafen im Treppenhaus des Mehrparteienhauses auf den mutmaßlichen Täter. Der 31-Jährige attackierte die Zeugen, indem er mit dem Tatmesser auch noch in Richtung eines 65-jährigen Mannes stach, der den Angriff abwehren konnte. Danach stieß er eine 70-jährige Frau um, die eine Kopfplatzwunde davon trug. Auch sie wurde in eine Klinik gebracht.

 

http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/familiendrama-nurnberg_562034

Dienstag 21.3. niedersächsischen Lingen

Mann sticht nach Streit auf schwangere Freundin ein

Ein 51-Jähriger hat im niedersächsischen Lingen auf seine im vierten Monat schwangere Freundin eingestochen und sie schwer verletzt.
Ein 51-Jähriger hat im niedersächsischen Lingen auf seine im vierten Monat schwangere Freundin eingestochen und sie schwer verletzt. Die Tat habe sich am Dienstagabend nach einem Streit in der Wohnung des Paars ereignet, erklärte die Polizei am Mittwoch. Dem ungeborenen Kind geht es nach Erkenntnissen der Beamten gut. Es habe den Ärzten zufolge keine Schaden erlitten.
Demnach stach der Mann mehrfach mit einem Messer auf seine 26-jährige Lebensgefährtin ein. Angehörige brachten die junge Frau danach in ein Krankenhaus, wo sie operiert worden sei, erklärte die Polizei. Ihre Verletzungen sei schwer, aber nicht lebensgefährlich gewesen. Nach der Tat rief der Mann selbst die Polizei und ließ sich widerstandslos festnehmen.
Am Mittwoch erließ ein Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Mann, er kam in Untersuchungshaft. Angaben zu den Hintergründen des Verbrechens machten die Beamten zunächst nicht. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es. (afp)
Diensttag, 21.3. BILK, Rheinische Post

Räuber verletzt Mann mit Messer

BILK (sg) Am Hernekamp ist am Dienstag ein 25-Jähriger von einem nordafrikanisch aussehenden, vollwertigen  Mittzwanziger angegriffen worden. Das Opfer sagte der Polizei der…

https://www.pressreader.com/germany/rheinische-post/20170323/282299614992151

 

 

 

 

 

 

Montag 20.3. Polizei Offenburg

Rheinmünster – Im Streit mit Messer schwer verletzt

Offenburg (ots) – Am Montagabend gegen 20 Uhr kam es zum Streit zwischen zwei jungen Männern in einer Unterkunft in der Rheinstraße. Bei der Auseinandersetzung wurde ein 17-Jähriger durch einen Stich in den seitlichen Oberkörper schwer verletzt. Der junge Mann wurde noch in der Nacht durch Mitarbeiter der Unterkunft zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht jedoch nicht. Die Alarmierung der Polizei erfolgte am Dienstagmorgen gegen 08.20 Uhr, inzwischen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Warum es zu dem Streit zwischen den beiden Jugendlichen aus Afghanistan kam, ist derzeit noch unklar. Auch die Frage, wie es zu der Verletzung kam, kann aufgrund der abweichenden Sachverhaltsschilderungen noch nicht beantwortet werden. Die Polizei ermittelt derzeit gegen einen 16-Jährigen wegen Verdacht eines versuchten Totschlags. Nach der Durchführung aller polizeilichen Maßnahmen wurde der junge Mann am Nachmittag nach Anordnung der Staatsanwaltschaft Baden-Baden wieder auf freien Fuß gesetzt.

 http://news.feed-reader.net/ots/3591538/pol-og-rheinmuenster—im-streit-mit/

Montag 20.3. Pronstorf-Reinsbek 

Rätsel um Familiendrama in Reinsbek

19-Jähriger rastete aus und griff mit brutaler Gewalt Eltern und jüngeren Bruder an. Die Staatsanwaltschaft Kiel hat Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den 19-Jährigen beantragt.

Pronstorf-Reinsbek. Am Ahornweg ist es still wie eh und je. Auf die Tragödie des Vorabends, die plötzlich wie ein Unwetter über die Gemeinde Pronstorf gekommen ist, deutet nur ein Flatterband, mit dem die Polizei das blaue Holzhaus abgesperrt hat. Einige Stunde zuvor, am Montagabend um kurz vor sieben Uhr, hat hier ein 19-Jähriger offenbar zunächst seinen jüngeren Bruder, anschließend seine Eltern mit Axt und Messer angegriffen und zum Teil schwer verletzt. Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach dem jungen Mann, der sich noch in der Nacht im 80 Kilometer entfernten Hamburg selbst stellte
Montag 20. 3.IN MÜHLDORFER ASYLBEWERBERUNTERKUNFT

Ging ein Afghane mit Messer auf Syrer los?

Dabei soll bei dem afghanischen Asylbewerber auch ein Messer im Spiel gewesen sein, was jedoch von ihm bestritten wird. Das besagte Messer konnte auch trotz Absuche seines Zimmers nicht aufgefunden werden. Verletzt wurde niemand.

Um jedoch eine weitere Eskalation und mögliche Straftaten zu verhindern, wurde der Afghane von der eingesetzten Polizeistreife in Gewahrsam genommen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Verdachts der Bedrohung zum Nachteil seines syrischen Mitbewohners.

Pressemeldung Polizei Mühldorf
Montag 20.3. Bad Segeberg

Auf Reeperbahn gestellt 19-Jähriger attackiert Familie mit Axt – Eltern verletzt

In der Gemeinde Pronstorf im Kreis Bad Segeberg kam es am Montagabend zu einem Großeinsatz der Polizei. In den späten Abendstunde eskalierte ein Familienstreit.

Eltern schwer verletzt

Der 19-jährige Sohn war mit einer Axt bewaffnet, gewaltsam gegen seine 50-jährige Mutter und dem 52-jährigen Vater vorgegangen und verletzte beide schwer. Sein 16-jähriger Bruder wurde beim dem Streit leicht verletzt. Die drei verletzten Personen wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Täter stellte sich freiwillig

Der 19-jährige Täter flüchtete zu Fuß. Ein Großaufgebot der Polizei suchte bis in die Nacht mit Diensthunden und per Helikopter nach dem Täter.Gegen 3 Uhr stellte sich der Gesuchte an der Davidwache an der Hamburger Reeperbahn.

http://www.express.de/news/panorama/auf-reeperbahn-gestellt-19-jaehriger-attackiert-familie-mit-axt—eltern–verletzt-26231082

Sonntag, 19.03.2017 Plochingen 

Im Streit mit Messer verletzt

Am frühen Sonntag ist ein Mann aus Plochingen von seinem Kontrahenten aus bislang noch bekanntem Grund mit einem Messer verletzt worden.

Gegen 01.08 Uhr wurde der Polizeidurch einen Passanten gemeldet, dass es an der Bushaltestelle in der Lettenackerstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen sei. Dabei habe ein Beteiligter auch ein Messer in der Hand gehalten. Beim Eintreffen der Streifen konnten die Beteiligten nicht mehr angetroffen werden. Im Rahmen der Fahndung konnte in der Nähe ein 21-jähriger Mann aus Plochingen festgestellt werden, der offensichtlich an dem Streit beteiligt war. Der stark betrunkene Mann beleidigte die Polizeibeamten und Beamtinnen und widersetzte sich der Festnahme. Dabei wurden zwei Polizeibeamtinnen leicht verletzt. Der 21-Jährige wurde schließlich in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Esslingen verbracht. Im weiteren Verlauf konnte auch der andere Beteiligte angetroffen werden. Er war bei dem Streit durch den 21-Jährigen mit dem Messer am Arm verletzt worden und hatte sich selbstständig zur Behandlung in eine Klinik begeben. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Auseinandersetzung dauern noch an.

 

http://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/plochingen-presseportal-blaulicht-im-streit-mit-messer-verletzt_id_6807687.html

 

 

 

 

Sonntag 19.3 Berlin Neuköln

Neukölln: Person nach Messer-Attacke verletzt

An der Ecke Hermannstraße und Delbrückstraße in Neukölln ist ein Person bei einer Messerstecherei verletzt worden. Über die Schwere der Verletzungen und die Hintergründe der Tat ist noch nichts bekannt. Derzeit sichert die Polizei vor Ort Spuren.

http://www.bz-berlin.de/liveticker/neukoelln-person-nach-messer-attacke-verletzt

 

 

 

Sonntag 19.3. Geiselhöring, Kreis Straubing Bogen

Messerattacke wegen Badezimmerbeleuchtung

In einer Asylbewerberunterkunft in Geiselhöring, Kreis Straubing Bogen, ist es zu einem blutigen Streit zwischen zwei Bewohnern gekommen.

Ein 23 jähriger Somalier griff einen 35 jährigen Syrer mit einem Küchenmesser an und verletzte ihn im Gesicht und am Arm.
Die Verletzungen sind laut Polizei jedoch nicht allzu schwer.
Bei dem Streit ging es um die Beleuchtung im Badezimmer.
Die Kripo Straubing hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen.

http://www.radio-trausnitz.de/nachrichten/newsdetail/messerattacke-wegen-badezimmerbeleuchtung.html

 

 

 

Sonntag 19.03. Stuttgart-Bad Cannstatt

Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Mann mit Messer verletzt

tuttgart-Bad Cannstatt (ots) – Polizeibeamte haben am Sonntag (19.03.2017) einen 55 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, bei einem Streit in den Kursaalanlagen seinen 48-Jährigen Kontrahenten mit einem Messer verletzt zu haben. Die beiden alkoholisierten Männer hielten sich gegen 08.20 Uhr offenbar gemeinsam in den Kursaalanlagen auf, als es vermutlich aus nichtigem Anlass zum Streit kam. Dieser eskalierte, wobei der 55-Jährige seinem Widersacher mit einem Messer am Oberkörper eine Stichwunde zufügte. Alarmierte Rettungskräfte kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Der 55 Jahre alte amerikanische Tatverdächtige wird am Montag (20.03.2017) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt:Mann mit Messer verletzt

 

 

 

 

Sonntag 19.3. Wiesbaden

Messerangriff von zwei Kapuzen-Tätern? 27-Jähriger am Schulberg in Wiesbaden verletzt gefunden

WIESBADEN – Verletzt wurde in der Nacht zu Montag in Wiesbaden ein 27 Jahre alter Wiesbadener. Er gab an, von zwei Personen mit einem Messer angegriffen worden zu sein. Die Polizei sucht Zeugen.

Wie es zu den Verletzungen kam, ist laut Polizei noch weitgehend unklar. Der Verletzte wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht nicht.

Die Polizei wurde um 3.35 Uhr an den Schulberg, in die Straße “An der alten Synagoge” gerufen. Hier traf sie auf den Wiesbadener, der oberkörperfrei berichtete, dass er im Bereich des Spielplatzes von zwei Personen mit einem Messer angegriffen worden sei. Diese hätten ihn verletzt und seien dann, mit Kapuzen über den Köpfen, in Richtung alte Synagoge davongelaufen. Für den Angriff habe es keine Anzeichen gegeben. Eine weitere Beschreibung konnte das Opfer nicht geben.

Zeugen der Tat oder Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Polizei unter Telefon 0611-3452140 zu melden.

http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/messerangriff-von-zwei-kapuzen-taetern-27-jaehriger-am-schulberg-in-wiesbaden-verletzt-gefunden_17763037.htm

 

 

 

Sonntag 19 .3 Essen Hauptbahnhof

Wie mutig! Mann überwältigt Messer-Angreifer am Essener Hauptbahnhof

Essen. Brenzlige Situation am Essener Hauptbahnhof: Am frühen Sonntagabend lief ein verwirrter Mann an Gleis 11 mit einem Messer herum. Der Betrunkene bedrohte Reisende mit der Waffe.

Reisender überwältigte gefährlichen Messer-Bedroher

Doch als die herbeigerufene Bundespolizei am Gleis eintraf, war der Messer-Mann schon unter Kontrolle. Ein couragierter Düsseldorfer hatte den Mann, der 1,6 Promille intus hatte, schon überwältigt.

Durch sein mutiges Eingreifen wurde wahrscheinlich Schlimmeres verhindert, so die Polizei.

Verwirrter Mann hatte seine Medikamente nicht genommen

Der Mann mit dem Messer erklärte der Polizei später, dass er sich so verwirrt verhalten hat, weil er vergessen hatte, seine Medikamente zu nehmen.

Seine Mutter holte den 20-Jährigen später an der Polizeiwache ab. Ein Strafverfahren wegen Bedrohung hat er trotzdem am Hals.

https://www.derwesten.de/staedte/essen/wie-mutig-mann-ueberwaeltigt-messer-angreifer-am-essener-hauptbahnhof-id209993707.html

 

 

 

 

Sonntag 19. März  Bensheim

Bewaffneter Unbekannter überfällt Spielhalle in Bensheim

Bensheim (dpa/lhe) – Ein bewaffneter Unbekannter hat eine Spielhalle in Bensheim überfallen und einen Mitarbeiter leicht verletzt. Wie die Polizei berichtete, kam der Mann am frühen Sonntagmorgen in die Spielhalle und bedrohte den 19 Jahre alten Mitarbeiter mit einem Messer. Dieser musste den Tresor öffnen und dem Täter eine vorerst unbekannte Geldsumme aushändigen. Bevor der Räuber die Spielhalle verließ, «trat er noch nach dem Angestellten, so dass dieser zu Boden ging», wie die Polizei weiter mitteilte. Der Angestellte wurde leicht verletzt.

 

http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/hessen/5714456,1,Kriminalität–Räuber-überfällt-Spielhalle-und-verletzt-Angestellten,content.html

 

 

 

 

 

Sonntag, 19.03. Limburg, Staffel

Bei Schlägerei mit Messer verletzt, Limburg, Staffel, Elzer Straße

(ho)Bei einer Auseinandersetzung wurden am frühen Sonntagmorgen mindestens drei Männer leicht verletzt. Aus bisher unbekannten Gründen entwickelte sich in den Räumen einer Diskothek eine Schlägerei, bei der auch Stühle und ein Messer zum Einsatz gekommen sein sollen. Ein Geschädigter  musste im Krankenhaus behandelt werden. Eine Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg. Die Ermittlungen zum Ablauf der Auseinandersetzung hat die Limburger Polizei aufgenommen.

https://brachinaimagepress.wordpress.com/2017/03/20/mehr-als-13‰-und-16-‰-blutentnahme-drei-verletzte-bei-schlaegerei-mit-messer-stuehlen-in-disco-einbrecher-fluechten-ed-einfamilienhaus/

 

 Sonntag 19.3. Bezirk Oberwart Bekanntmachung 27.3

Asylwerber bei Streit im Burgenland mit Messer verletzt

In einem Asylheim im Bezirk Oberwart ist ein Streit zwischen zwei Bewohnern eskaliert. Ein 37-jähriger Iraker soll dabei einen 34-jährigen Landsmann mit dem Umbringen bedroht und mit einem Jausenmesser verletzt haben, berichtete die Polizei am Montag. Zu der Auseinandersetzung war es bereits vor einer Woche gekommen. Beide Männer wurden angezeigt.

Bei dem Angriff war die Klinge des Jausenmessers abgebrochen. Der 34-Jährige erlitt nach Polizeiangaben Schnitt- und Stichverletzungen. Laut “Kronen Zeitung” wies der Mann auch Würgemale auf und hatte eine gebrochene Nase. Beide Iraker wurden nach Bekanntwerden des Vorfalls im Spital ambulant versorgt.

Was den Streit ausgelöst hat, sei nicht bekannt, hieß es von der Landespolizeidirektion Burgenland. Die Zwei hätten die Auseinandersetzung zunächst verschwiegen. Erst am Wochenende vertraute sich einer der Asylwerber einer Betreuerin an. Daraufhin wurde Anzeige erstattet. Der 37-Jährige wurde aus der Asylunterkunft weggewiesen.

 http://www.kleinezeitung.at/service/newsticker/5190573/Asylwerber-bei-Streit-im-Burgenland-mit-Messer-verletzt

 

 

 

Sonntag 19.3  Neuköln Berlin

Mann mit Messer verletzt

Polizeimeldung vom 20.03.2017Neukölln Nr. 0639

Eine Auseinandersetzung in einem Geschäft endete gestern Mittag in Neukölln für einen Mann im Krankenhaus. Ermittlungen zufolge gerieten fünf bis sechs Männer gegen 12 Uhr in einem Spätkauf der Braunschweiger Straße Ecke Wipperstraße in einen Streit. Im Verlauf wurde ein 26-Jähriger von einem noch unbekannt gebliebenen Täter mit einem Messer an der Lippe und am Oberkörper verletzt. Er kam zur stationären Aufnahme und Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht. Die anderen Beteiligten flüchteten vom Tatort. Im Zuge der Ermittlungen wurde ein 18-Jähriger als Beteiligter des Streits ermittelt und vorläufig festgenommen. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam er wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen dauern an.

 

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.572875.php

 

 

 

 

Sonntag 19.3. Berlin, Friedrichshain

Kriminalität in Berlin Messerstecherei am S-Bahnhof – Übergriffe in der U-Bahn

In der Nähe des S-Bahnhofs Warschauer Straße in Friedrichshain wurde nach Polizeianagben ein 24-jähriger Mann bei einer Messerstecherei schwer verletzt. Weitaus glimpflicher verliefen zwei Zwischenfälle in Mitte und Wedding.

In der Warschauer Straße hatte es in der Nacht zum Sonntag eine Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gegeben. Wenig später entdeckt ein Bahn-Mitarbeiter einen stark blutenden Mann. Der schwer verletzte 24-Jährige kam ins Krankenhaus, wo er notoperiert wurde. Die Hintergründe der Messerstecherei sind noch unkla

Schon am Samstagabend war ein 18-Jähriger am U-Bahnhof Alexanderplatz überfallen worden. Drei Unbekannte schlugen und traten ihr Opfer und raubten dessen Handy. Der 18-Jährige kam mit einer Rippenprellung ins Krankenhaus.
Wenige Stunden später kam es dann in einem Zug der U-Bahn-Linie U8 zu einem Streit. Eine 28-jährige Frau und ihr 29 Jahre alter Begleiter gerieten dort mit drei Unbekannten aneinander. Nach dem Aussteigen am Bahnhof Osloer Straße schlug das Trio der Frau ins Gesicht und attackierte anschließend den 29-jährigen Mann. Die beiden Opfer kamen mit leichten Verletzungen davon. Die Angreifer flüchteten unerkannt. (dpa)

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/kriminalitaet-in-berlin-messerstecherei-am-s-bahnhof—uebergriffe-in-der-u-bahn-5949772

 

 

 

 

 

Samstagmorgen, 18. März, Essen,  Altendorf:

POL-E: Essen: Versuchter schwerer Raub in Altendorf – 23-Jähriger Mann verletzt- Polizei sucht Zeugen

Essen,  Altendorf: Samstagmorgen (18. März, 6:53 Uhr) sprachen zwei unbekannte Täter einen 23-jährigen Essener auf der Amixstraße/Sursstraße an und fragten ihn nach der Uhrzeit. Als der Essener daraufhin sein Mobiltelefon herausholte, versuchte einer der Männer ihm dieses zu entreißen, woraufhin das Telefon zu Boden fiel und beschädigt wurde. Beim Aufheben seines Mobiltelefons, schlug der andere Täter augenscheinlich mit der stumpfen Seite eines “Beils” in Richtung des 23-Jährigen und traf ihn am Unterarm. Durch den Schlag erlitt der Essener eine Platzwunde am Arm, die in einem nahegelegenen
Krankenhaus behandelt werden musste. Das Duo flüchtete anschließend, ohne Beute, in Richtung Jahnplatz. Sie können wie folgt beschrieben werden: Einer der Männer soll zirka 1,70 Meter groß sein. Er trug eine Jeanshose, eine schwarze Schirmmütze und helle Schuhe. Beide Täter sollen eine schlanke Statur haben und rumänischer Herkunft sein.

http://www.radioessen.de/nc/essen/polizeimeldungen/polizeimeldungen/archive/2017/03/19/article/pol-e-essen-versuchter-schwerer-raub-in-altendorf-23-jaehriger-mann-verletzt-polizei-sucht-zeug.html

 

 

 

Samstag 18.3 Mosbach/Neckar-Odenwald-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar.

Mosbach – 21-Jähriger mit Messer verletzt – Tatverdächtiger in Haft – Zeugen gesucht

Mit der Aufklärung eines rätselhaften Messerangriffs in Lauda-Königshofen sind derzeit Beamte des Kriminalkommissariats Tauberbischofsheim beschäftigt. Ein 21-Jähriger befand sich am Samstag, gegen 21.00 Uhr, in der Bergstraße. Er stand auf dem Gehweg vor seinem geparkten Auto und benutzte noch sein Mobiltelefon. Es besteht der Verdacht, dass ein früherer Bekannter ihm beim Vorbeigehen ein Messer in den Rücken rammte und anschließend flüchtete. Der Verletzte konnte noch nach Hause gelangen und den Notarzt verständigen. Wegen der Schwere der Stichverletzung musste er im Krankenhaus notoperiert werden. Er befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr. Die Polizei leitete nach Bekanntwerden des Vorfalls eine Fahndung nach dem 22-jährigen Tatverdächtigen ein und konnte diesen noch am Samstagabend festnehmen. Zu den Vorwürfen schweigt er bislang.

Der mutmaßliche Täter wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mosbach dem Haftrichter am zuständigen Amtsgericht vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdelikts; der 22-Jährige befindet sich seither in Untersuchungshaft. Die Kripo Tauberbischofsheim sucht dringend noch Zeugen, die ab dem späten Samstagnachmittag im Stadtbereich Lauda den Tatverdächtigen in auffälliger Weise wahrgenommen haben. Die Person ist 185 cm groß, von schlanker Statur, sie war zur Tatzeit dunkel bekleidet. Hinweise bitte unter Telefon 0934181-0.

https://www.mrn-news.de/2017/03/21/mosbach-21-jaehriger-mit-messer-verletzt-tatverdaechtiger-in-haft-zeugen-gesucht-313060/

 

 

 

Samstag 18.3 Köln-Widdersdorf

Kioskbesitzer in Widdersdorf mit Messer bedroht

Am Samstagabend hat ein Mann einen Kiosk in Köln-Widdersdorf überfallen. Der Unbekannte bedrohte den 51-jährigen Inhaber mit einem Messer und erbeutete mehrere Telefonkarten sowie Bargeld in unbekannter Höhe.

Gegen 22.10 Uhr betrat der Maskierte das Büdchen auf der Hauptstraße und ging auf den Besitzer zu. “Mach die Kasse auf oder ich verletze dich”, drohte er dem 51-Jährigen und hielt ihm das Messer an den Hals.

Der Bewaffnete griff selbst in die Kasse und flüchtete auf einem schwarzen Fahrrad über die Hauptstraße in Richtung Bocklemünd. Der Überfallene konnte noch sehen, wie der Flüchtige in die Straße “Alte Sandkaul” abbog.

Der Angreifer ist zwischen 25 und 30 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß. Zur Tatzeit trug er ausschließlich dunkle Kleidung. Sein Gesicht hatte er hinter einem Tuch verborgen.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer den Flüchtigen vor oder nach der Tat beobachtet oder Angaben zur Identität oder dem Aufenthaltsort des Unbekannten machen kann, wird gebeten, sich an das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221/229 0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu wenden.

http://www.koeln.de/koeln/nachrichten/lokales/unbekannter-bedroht-kioskbesitzer-in-widdersdorf-mit-messer_1049999.html

 

 

Samstag 18. März Kißlegg (Kreis Ravensburg)

Kampfsportler schlägt bewaffnete Räuber in die Flucht

Kißlegg (dpa/lsw) – Zwei Männer haben sich in Kißlegg (Kreis Ravensburg) eindeutig das falsche Opfer für einen Raub ausgesucht: Der 40 Jahre alte Kampfsportler wehrte sich so heftig, dass das kriminelle Duo schnell von ihm abließ und ohne Beute flüchtete. Die Unbekannten waren laut einer Polizeimitteilung vom Samstag auf einem Parkplatz von hinten an den Mann herangetreten, wo sie ihn mit zwei Messern bedrohten. Davon ließ sich der geübte Zweikämpfer aber nicht einschüchtern. Mit gezielten Faustschlägen wehrte er den Angriff am Freitagabend ab. Nur die Täter wurden wohl verletzt. Eine Fahndung der Polizei führte zunächst nicht zum Erfolg.

http://www.krzbb.de/krz_12_111289359-113-_Kampfsportler-schlaegt-bewaffnete-Raeuber-in-die-Flucht.html

 

 

Samstag 18.3. Schlägerei in Schwanewede

Mann wird mit Messer verletzt

Ein Mann, der eigentlich bei einer Schlägerei schlichten wollte, ist in der Nacht auf Samstag in Schwanewede mit einem Messer verletzt worden. Er musste ins Krankenhaus.Wie die Polizei berichtet, war der 54-Jährige mit dem Auto an einer Schlägerei auf der Straße vorbeigefahren. Er stieg aus und wollte schlichten – doch ein junger Mann griff ihn mit einem Messer an. Der Verletzte musste ins Krankenhaus. Lebensgefahr besteht aber nicht.

Die Polizei ermittelt zurzeit gegen zwei 17- und 19-jährige Brüder. Was genau passiert ist, ist noch unklar. Die Polizei bittet deshalb mögliche Zeugen, sich zu melden.

http://www.radiobremen.de/nachrichten/kurz_notiert/schlaegerei-schwanewede100.html

 

 

 

Samstag 18.3. Hanover

POL-H: Zeugenaufruf! Streitigkeiten enden mit Messerstich

 Hannover (ots) – Im Rahmen von Streitigkeiten zwischen zwei Männern vor einer Drogenberatungsstelle am Samstag, 18.03.2017, an der Fernroder Straße (Mitte), hat ein 58-Jähriger eine nicht lebensgefährliche Stichverletzung erlitten. Die Polizei sucht nun nach dem geflüchteten Kontrahenten.

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse war der 58-Jährige gestern Morgen, kurz nach 10:00 Uhr, vor der Drogenberatungsstelle aus bislang ungeklärten Gründen mit einem anderen Mann in Streit geraten. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung stach dieser dann mit einem Messer zu. Der Verletzte lief anschließend in Richtung Hauptbahnhof weg und holte sich dort Hilfe – der Täter flüchtete.

Nach einer notärztlichen Versorgung vor Ort wurde das Opfer mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert – Lebensgefahr bestand nicht. Die Ermittlungen, die wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes eingeleitet wurden, dauern an.

Der Gesuchte – vermutlich Südländer – ist zirka 35 Jahre alt, ungefähr 1,65 bis 1,70 Meter groß, hat kurze, schwarze Haare und trägt vermutlich einen Dreitagebart. Gestern Morgen war er mit einer braunen Lederjacke bekleidet.

Die Polizei bittet Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, sich mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen. /st

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3588998

 

 

 

 

Samstag 18.3 Bremen Innenstadt

Lebensgefährliche Verletzungen: “Minderjähriger Flüchtling” sticht auf offener Straße mit Messer auf 18-Jährigen ein

DEUTSCHLAND. In der Nacht zum Samstag hat ein sogenannter “minderjähriger Flüchtling” einen 18-jährigen Jugendlichen in Bremen brutal überfallen und mit einem Messer niedergestochen. Das Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Wie die Polizei heute Nachmittag bekanntgab, überfiel in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Räuber in der Bremer Innenstadt einen 18 Jahre alten Jugendlichen und fügte ihm mit einem Messer lebensgefährliche Verletzungen zu.

Der Angreifer konnte am Montagabend von Spezialeinsatzkräften der Polizei festgenommen werden. Der Räuber attackierte den 18-Jährigen kurz nach Mitternacht in der Falkenstraße, raubte Jacke und Bargeld und stach ihm mit einem Messer in den Oberkörper. Anschließend flüchtete der Angreifer.

Der junge Mann wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Er ist mittlerweile außer Lebensgefahr und konnte den Räuber auf einem Lichtbild wiedererkennen. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter verlief zunächst erfolglos.

Polizei: Täter ist Asylbetrüger, weder “minderjährig” noch “Flüchtling”

Die weiteren kriminalpolizeilichen Maßnahmen der Ermittlungsgruppe für sogenannte “unbegleitete minderjährige Flüchtlinge” führten aber schnell zum Erflog. Nach Auswertung der vorhandenen Erkenntnisse konnte der vorgeblich “18-jährige” Messerstecher, der nach derzeitigem Ermittlungsstand unter falschen Namen und Geburtsdaten in Bremen als Flüchtling einen Aufenthaltstitel erschlich, am Montag in einem Bremer Hotel festgenommen werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bremen wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

http://www.freiezeiten.net/haftbefehl-gegen-minderjaehrigen-fluechtling

 

 

 

 

Samstag 18.3. Weimar

Streit eskaliert: 23-Jähriger sticht auf 17-Jährigen ein

Ein Streit zwischen einem 23-Jährigen und einem 17-Jährigen ist am Samstag gegen 17:15 Uhr in Weimar auf dem Goetheplatz eskaliert. Während der verbalen Auseinandersetzung packte der Ältere den Jüngeren am Kragen. Dieser verpasst dem Älteren einen Kopfstoß und lief weg. Der 23-Jährige folgte ihm. Zuerst schlug er den Jugendlichen weiter, zog dann aber ein Taschenmesser und stach damit auf den 17-Jährigen ein. Dieser wurde dadurch am Bein und Rückenbereich sowie im Gesicht schwer verletzt. Der 17-jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Lebensgefahr besteht aber nicht.

Täter stellt sich selbst

Der Angreifer flüchtete nach der Tat, stellte sich aber kurze Zeit später bei der Polizei. Bei der Auseinandersetzung hatte er sich Verletzungen im Gesicht und an der linken Hand zugezogen. Er wurde vorläufig festgenommen und ebenfalls ärztlich behandelt.

Täter und Opfer kennen sich

Die beiden jungen Männer waren nicht das erste Mal aneinander geraten. Bereits in der vergangenen Woche hatte es einen Streit zwischen ihnen gegeben. Die genauen Umstände des blutigen Vorfalls ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Blutige Vorfälle in Weimar

Es war nicht der erste blutige Vorfall in Weimar in den vergangenen Tagen. Erst am Dienstag war ein 18-Jähriger auf offener Straße erstochen worden. Eine weitere Bluttat konnte die Polizei am Dienstag noch verhindern. Spezialkräfte überwältigten einen Mann, der seine Familie bedroht hatte. In Hildburghausen hat zudem ein Mann am Samstagabend seine Partnerin mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt.

http://www.thueringen24.de/weimar/article209977947/Streit-eskaliert-17-Jaehriger-mit-Messer-verletzt.html

 

 

 Samstag 18.3. Dissen /Osnarbrück  

Zwei Verletzte bei Messerstecherei in Dissen

jcf/pm Dissen. Bei einer Messerstecherei in Dissen sind in der Nacht zu Samstag ein 16-Jähriger leicht und ein 19-Jähriger schwer verletzt worden. Die beiden waren zuvor gewaltsam in eine Wohnung eingedrungen und hatten das Handy eines 20-Jährigen geklaut.

Daraufhin stach der Wohnungsinhaber laut Polizei dann mehrfach auf die beiden Eindringlinge ein und fügte ihnen die Verletzungen zu. Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass der Dissener nicht in Tötungsabsicht auf die beiden Männer eingestochen hat.

Verletzte forderten Notarzt aus Bad Rothenfelde an

Die Verletzten flohen aus der Wohnung und fuhren mit zwei weiteren Begleitern nach Bad Rothenfelde weiter. Da sich der Gesundheitszustand der Verletzten verschlechterte, forderten sie von dort aus Rettungswagen und Notarzt an. Der schwer verletzte Mann befindet sich derzeit noch im Krankenhaus. Das von den Personen benutzte Auto wurde sichergestellt.

Auto mit gestohlenen Kennzeichen

Kurios ist, dass die Polizei auch auf Nachfrage nicht den Wohnort der vier 16 bis 24 Jahre alten Männer preisgeben möchte und lediglich von Männern aus dem nahen Nordrhein-Westfalen spricht. Polizeisprecher Frank Oevermann weist darauf hin, dass unter den vier Männern auch Minderjährige sind und der genaue Wohnort daher nicht genannt werde. Mysteriös ist auch, dass die Männer mit einem Auto mit gestohlenen Kennzeichen fuhren. Oevermann sagte, dass auch deshalb noch weiter gegen die Männer aus NRW ermittelt werde.

http://www.noz.de/lokales/bad-rothenfelde/artikel/822834/zwei-verletzte-bei-messerstecherei-in-dissen

 

 

 

Samstag. 18.3. Hard

Zwölfjähriger stach Buben in die Hand

In Hard ist am Samstagabend ein Streit unter einer Gruppe Jugendlicher eskaliert. Ein zwölfjähriger Bursche stach seinem gleichaltrigen Kontrahenten mit einem Messer in die Hand.

Nach Angaben der Polizei waren rund zehn Jugendliche im Alter von zwölf bis 15 Jahren an der Auseinandersetzung beteiligt. Im Laufe der Schlägerei stach ein Bursche seinen Kontrahenten mit dessen eigenem Leatherman in die Hand. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht.

 

http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2830502/

Update

Messerstecherei unter Kindern: Auslöser geklärt: “Kränkung in ihrer Ehre” als Grund

Nach der tätlichen Auseinandersetzung unter Kindern und Jugendlichen in Hard am Wochenende ist nun der Auslöser für die Tat bekannt. Die Zwölf- bis 15-Jährigen gaben Kränkungen in ihrer Ehre als Grund an. Ein Zwölfjähriger hatte einen anderen mit einem Messer verletzt.

Da der Großteil der involvierten Jugendlichen, allesamt mit migrantischem Hintergrund, strafunmündig ist, wird die Jugendwohlfahrt nun auch die Familienverhältnisse prüfen.

Am Wochenende hat ein Zwölfjähriger einem Gleichaltrigen bei einer Auseinandersetzung mit einem Leatherman-Messer in die Hand

http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2831409/

 

 

 

 

 

Samstag 18.3. Dessau

Verletzte bei Messerangriff in Dessau

In der Dessauer Innenstadt sind bei einer Auseinandersetzung zwei Männer mit Messerstichen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten sich gestern die beiden Deutschen mit zwei Syrern zunächst gestritten. Einer der Syrer habe ein Messer gezückt und und den Männern in die Oberschenkel gestochen. Der andere Syrer habe mit Pfefferspray gesprüht. Die Asylbewerber flüchteten anschließend, die Polizei konnte sie jedoch kurz darauf festnehmen. Sie sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Die Syrer sollen zuvor die Frauen der beiden Opfer behelligt haben.

http://www.mdr.de/nachrichten/nachrichten100.html#sprung4

 

 

Update 20.3.: Beide Tatverdächtigen wurden unverzüglich nach einer Befragung auf freien Fuss gesetzt.

 

Samstag 18.3. Hildburghausen

Frau in Lebensgefahr Mann verletzt Lebensgefährtin mit Messerattacke

Ein 35-jähriger Mann hat in Hildburghausen seine Partnerin mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Nach der Tat am Samstagabend flüchtete der Mann, wie die Polizei mitteilte.

Die Beamten stellten ihn aber am frühen Sonntagmorgen in der Stadt. Die Polizei ermittelt wegen einer versuchten Tötung. Genauere Angaben zum Tathergang und zum Gesundheitszustand des Opfers konnte die Polizeizunächst nicht machen. Die 36-jährigen Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und dort behandelt.

 

http://www.focus.de/regional/erfurt/frau-in-lebensgefahr-mann-verletzt-lebensgefaehrtin-mit-messerattacke_id_6807075.html

 

 

 

 

Samstag 18.3 Halberstadt 

Halberstadt Asylbewerber wird schwer verletzt

Zwei Männer aus Mali und Niger sind am Samstagabend in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt aneinander geraten. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde ein 23-Jähriger aus Mali am Samstagabend gegen 18.30 Uhr bewusstlos mit Stichverletzungen auf einem Flur gefunden.

Der Schwerverletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der mutmaßliche Täter, ein 30-jähriger Asylbewerber aus dem Niger, kam nach einem richterlichen Beschluss in Untersuchungshaft. Gegen den Afrikaner werde nun wegen versuchten Totschlags ermittelt, teilte die Polizeidirektion in Magdeburg mit. Hintergrund  der Tat seien vermutlich persönliche Differenzen. (mz/wsl)

http://www.mz-web.de/landkreis-harz/halberstadt-asylbewerber-wird-schwer-verletzt-26226566

 

 

 

 

 

Samstag 18.3. Klagenfurt

Messerstecherei in Disco fordert vier Verletzte

echs junge Männer aus Klagenfurt, Wolfsberg und St. Veit sollen eine 21 Jahre alte Kellnerin belästigt haben. Ein Bekannter der Frau wollte sie vor der Gruppe schützen. Doch der 27-Jährige rechnete offenbar nicht mit einer so massiven Gegenwehr.

Aus der Konfrontation entwickelte sich laut Polizei eine Schlägerei zwischen zehn Personen. Ein 18-jähriger Lehrling aus Klagenfurt ging mit einem Messer auf seine Kontrahenten los. Nach dem Messerstecher wird noch gefahndet. Er wird wegen des Tatverdachts der schweren Körperverletzung gesucht.

Auch in Ebenthal bei Klagenfurt musste die Polizei am Abend zu einem Raufhandel ausrücken, wie “orf.at” berichtet. Ein stark alkoholisierter 30-Jähriger konnte wenig später als Auslöser ausgeforscht werden. Er verhielt sich gegenüber den Polizisten äußerst aggressiv, dabei wurde er handgreiflich. Bei der Festnahme des rabiaten Kärntners wurde ein Polizeibeamter verletzt. Der Mann wurde wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen die Staatsgewalt angezeigt.

http://www.heute.at/news/oesterreich/Messerstecherei-in-Disco-fordert-vier-Verletzte;art23655,1409715

 

 

Samstag 18.3 Gifhorn

Messerstecherei in Gifhorn – Verdächtiger gefasst

Zwei Tage nach dem Angriff auf einen 28-jährigen Wolfsburger auf einem Parkplatz in Gifhorn hat die Polizei einen Verdächtigen ermittelt. “Mit hoher Wahrscheinlichkeit” handle es sich bei ihm um den Mann, der am Sonnabend mehrmals mit einem Messer auf den 28-Jährigen eingestochen habe, sagte Polizeisprecher Thomas Reuter am Montag. Weitere Angaben zu Identität und Motiv des Verdächtigen wollte er mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht machen.

Anwohner sollen auf Grundstücken nach Messer suchen

Außerdem ist die Polizei weiter auf der Suche nach Zeugen – vor allem, weil von der Tatwaffe nach wie vor jede Spur fehlt. Eine Suchaktion mit mehreren Beamten und zwei Hunden am Wochenende blieb ohne Erfolg. Die Polizei bittet daher Anwohner, auf ihren Grundstücken nachzusehen, ob dort möglicherweise ein Messer liegt: “insbesondere die Anlieger der Herzog-Franz-Straße, der Lindenstraße, des Wallgartens, des Schleusendamms, des Gerberwegs, der Xanthistraße, der Michael-Clare-Straße und des Schulplatzes sowie benachbarter Straßen”, so Polizeisprecher Reuter.

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Messerstecherei-in-Gifhorn-Verdaechtiger-gefasst,gifhorn310.html

 

 

 

Samstag 18.3. Bonn-Tannenbusch

Mann nach Massenschlägerei mit Messer schwer verletzt

In Bonn-Tannenbusch ist am Nachmittag (18.03.2017) ein Mann mit einem Messer verletzt worden.

Zuvor war er offenbar in eine Schlägerei zwischen mehreren Personen verwickelt. Der 27 Jahre alte Mann wurde vor Ort von einem Notarzt untersucht und in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei hatte zur Spurensicherung den Tatort an der Oppelner Straße in Tannenbusch-Mitte abgesperrt. Der Täter ist noch auf der Flucht, die Polizei fahndet derzeit nach ihm.

http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/massenschlaegerei-tannenbusch-100.html

 

 

 

 

Freitag 17.3. 2017 Nürnberg-Muggenhof

Ehestreit endet mit Messer im Rücken: 48-Jährige in Lebensgefahr

NÜRNBERG. Heute Morgen (17.03.2017) kam es in Nürnberg-Muggenhof zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Ehepaar, bei dem die Frau lebensgefährlich verletzt wurde. Die Nürnberger Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen der Polizei kam es gegen 07:30 Uhr in einer Wohnung in der Muggenhofer Straße zwischen einem Ehepaar zu einem heftigen Streit. Die Gründe hierfür seien noch unklar, heißt es. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung soll der 47-jährige Ehemann auf seine ein Jahr ältere Ehefrau eingestochen und sie dabei lebensgefährlich verletzt haben. Beamte der PI Nürnberg-West nahmen in Zusammenarbeit mit einer Streife der Nürnberger Innenstadtinspektion den Tatverdächtigen fest. Auch die Tatwaffe wurde laut Polizeeiangaben sichergestellt.

http://reporter-24.com/2017/03/ehestreit-endet-mit-messer-im-ruecken-48-jaehrige-in-lebensgefahr/

 

 

 

 

 

Freitag 17.03. BAD SALZSCHLIRF

Wohnsitzloser bedroht Bahnmitarbeiterinnen mit Messer

Ein 52-jähriger Wohnsitzloser soll letzten Freitag zwei Bahnmitarbeiterinnen sowie einen noch Unbekannten mit einem Messer bedroht haben. Verletzt wurde niemand. Der Vorfall ereignete sich am vergangenem Freitag gegen 19 Uhr am Bahnhof Bad Salzschlirf.

 

Der unter Alkoholeinfluss stehende Tatverdächtige soll ohne Fahrkarte mit dem Zug aus Richtung Fulda unterwegs gewesen sein. Bei einem Alkoholtest brachte es der Mann auf einen Wert von 2,5 Promille. Bei der Kontrolle im Zug sei es zu einem Streit gekommen. Infolgedessen hätte der Mann ein Messer gezogen und damit einen noch unbekannten Fahrgast und die beiden Bahnmitarbeiterinnen bedroht.

Im Bahnhof Bad Salzschlirf verließ der 52-Jährige den Zug und wurde kurze Zeit später durch Beamte der Polizeistation Fulda festgenommen. Zur Ausnüchterung kam der Wohnsitzlose in Gewahrsam der Fuldaer Polizei. Inzwischen ist der Mann wieder auf freiem Fuß.

http://osthessen-news.de/n11554835/wohnsitzloser-bedroht-bahnmitarbeiterinnen-mit-messer.html

 

 

 

 

Freitag 17.3. Waldmohr, Kaiserslautern

Messerstecherei wegen Mietstreitigkeiten

In Waldmohr hat ein Mann gestern Nachmittag in seiner Wohnung seinen Vermieter mit einem Messer attackiert: Wie die Polizei mitteilt, hatte das Opfer Stichwunden im Bauch. Der Schwerverletzte gab an, dass er dem mutmaßlichen Täter die Wohnung fristlos gekündigt habe. Dieser habe daraufhin ein Messer genommen und ohne Vorwarnung zugestochen. Er flüchtete, wurde aber wenig später festgenommen. Das Opfer ist laut Polizei nach einer Notoperation außer Lebensgefahr.

http://www.swr.de/swraktuell/rp/kaiserslautern/waldmohr-messerstecherei-wegen-mietstreitigkeiten/-/id=1632/did=19211028/nid=1632/13qeeio/

 

 

 

 

Freitag 17.3. Greifswald Polizeipräsidium Neubrandenburg

20-jähriger in seiner Wohnung mit Messer angegriffen

Zu einem Einsatz wurde die Polizei am 17.03.2015 gegen 20:15 Uhr in die Ernsthofer Wende in Greifswald gerufen. In einer Wohnung des Mehrfamilienhauses kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung, bei der auf einen jungen Mann mit einem Messer eingestochen wurde.

Der 18-jährige Tatverdächtige stach demnach mehrfach auf den Körper des 20-jährigen ein und verließ daraufhin die Wohnung. Der Verletzte konnte über den Notruf der Rettungsleitstelle Hilfe rufen. Durch die Messerstiche war der so stark verletzt worden, dass er stationär im Klinikum Greifswald aufgenommen werden musste.

Der Tatverdächtige konnte durch die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei gestellt werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat in diesem Fall die Ermittlungen aufgenommen.

20-jähriger in seiner Wohnung mit Messer angegriffen

 

 

 

 

Freitagnachmittag, 17.03.2017. Hannover, Herrenhausen

Die Polizei sucht Zeugen! Herrenhausen: 85-Jährige bei Überfall schwer verletzt

Hannover (ots) – Am Freitagnachmittag, 17.03.2017, gegen 16:35 Uhr, hat ein Unbekannter eine 85 Jahre alte Frau an der Palmstraße, Ecke Hegebläch, überfallen und sie mit einem Messer schwer verletzt. Anschließend hat er sich ihre Einkaufstasche gegriffen und ist in Richtung Schaumburgstraße geflüchtet.

Ersten Erkenntnissen zufolge war die ältere Dame mit ihrem Rollator an der Kreuzung Palmstraße/Hegebläch unterwegs. Im weiteren Verlauf näherte sich der Unbekannte von hinten an und zückte unvermittelt ein Messer. Mit diesem bedrohte er die Seniorin und forderte Geld. Die Frau setzte sich zur Wehr, indem sie den Räuber zurückstieß. Daraufhin stach dieser zu und verletzte das Opfer am rechten Oberschenkel schwer. Anschließend entriss der junge Täter der 85-Jährigen die Einkaufstasche und flüchtete in Richtung Schaumburgstraße. Die Seniorin konnte sich noch zu ihrem Haus retten und einen Anwohner um Hilfe bitten, der die Rettungskräfte alarmierte. Ein Rettungswagen brachte die Verletzte zur stationären Aufnahme in eine Klinik. Die Fahndung mit Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber verlief ohne Erfolg.

Der jung wirkende Räuber ist etwa 13 Jahre alt, zirka 1,50 Meter groß und hat kurze, dunkelblonde zum Seitenscheitel gekämmte Haare sowie ein gepflegtes Äußeres. Er war mit einer Jeanshose sowie Jeansjacke bekleidet.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise geben können. Sie werden gebeten Kontakt zur Polizeiinspektion West unter der Rufnummer 0511 109-3920 aufzunehmen. /has

http://news.feed-reader.net/ots/3588582/

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag 17.3. Wien-Penzing

Betrunkener attackierte Autos mit Messer

Die WEGA nahm den Randalierer fest.

Augenscheinlich alkoholisiert ist ein Betrunkener am Freitagabend in Wien-Penzing auf geparkte Autos losgegangen. Laut Polizeisprecherin Irina Steirer war der 33-Jährige zunächst in der U3-Station Kendlergasse beim Hantieren mit einem Messer beobachtet worden. Dann ging er in die Huttengasse, wo er zwei Fahrzeuge beschädigte.

Ein Polizist außer Dienst beobachtete ihn und verständigte seine Kollegen. Mit Unterstützung der WEGA wurde der Alkoholisierte festgenommen, wobei er noch mehrere Verwaltungsübertretungen – unter anderem Anstandsverletzungen und Lärmerregung – beging. Bei ihm wurden drei Sackerln mit Marihuana sichergestellt.

 

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Betrunkener-attackierte-Autos-mit-Messer/273534166

 

 

 

Freitag 17. Wiesbaden

17-Jähriger herausgelockt und mit Messer verletzt

Am Freitagabend kam es in Wiesbaden zu einem Angriff auf einen Jugendlichen. Der 17-Jährige wurde zunächst auf die Straße gelockt und anschließend von drei Personen mit einem Messer attackiert.

Zu einem hinterhältigen Vorfall kam es gegen 21:35 Uhr am vergangen Freitag. An der Wohnungstür eines 17-Jährigen in der Schiersteiner Straße klingelte es. Als er auf der Straße erschienen war, wurde der Jugendliche unvermittelt angegriffen, wie er der Polizei mitteilte.

„Es soll ersten Ermittlungen zufolge ein Schlagring und nach der Beschreibung des Opfers ein “großes Messer” im Spiel gewesen sein“, so Andreas Hemmes von der Polizei Wiesbaden.

Jugendlicher verletzt

Der 17-Jährige erlitt bei dem Angriff  mehrere Verletzungen unter anderem eine Schnittwunde. Das Opfer musste sich in einem Krankenhaus behandeln lassen.

Ein Täter konnte zwischenzeitlich von der Polizei ermittelt werden. Die anderen zwei sind jedoch bis dato unbekannt.

Hinweisgeber gesucht

„Die Angreifer hätten zunächst in einem Auto gewartet“, so Hemmes zu Wiesbadenaktuell.de. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe der Einmündung des Kaiser-Friedrich-Rings.

Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer 0611 / 345-2140 zu melden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von Wiesbadenaktuell.de

http://www.wiesbadenaktuell.de/nachrichten/news-detail-view/article/17-jaehriger-herausgelockt-und-mit-messer-verletzt.html

 

 

Freitag 17.3. Lahnstein, Koblenz

Lahnsteiner sticht auf Rivalen ein: Mann schwer verletzt

Lahnstein. Messerstecherei in Lahnstein: Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt, ist bereits am vergangenen Freitag in der Lahnstraße im Stadtteil Niederlahnstein ein 32-jähriger Mann von einem Bekannten niedergestochen und schwer verletzt worden. Der Täter befindet sich in Untersuchungshaft.

„Wir ermitteln in diesem Zusammenhang gegen einen 43 Jahre alten Mann aus Lahnstein“, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Harald Kruse. Nach seinen Angaben gab es zunächst einen verbalen Streit zwischen dem …

http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/bad-ems_artikel,-lahnsteiner-sticht-auf-rivalen-ein-mann-schwer-verletzt-_arid,1626064.html

 

 

 

Freitag 17.3. Heidelberg-Südstadt

17-Jährigem wird mit Messer in den Rücken gestochen

Heidelberg-Südstadt – Diesen Geburtstag haben sich alle wohl anders vorgestellt: Diese endet nämlich mit einem Messerstich in den Rücken eines jungen Mannes.

Auf dem Gelände eines Sportvereins in der Heidelberger Südstadt wird in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Geburtstag gefeiert.

Gegen 1 Uhr Nachts fangen zwei Partygäste einen Streit an und gehen aufeinander los. Dabei versetzt einer der Streitenden seinem Kontrahenten einen Messerstich in den Rücken und flüchtet anschließend zu Fuß in Richtung Carl-Bosch Straße.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Circa 180 bis 185 cm groß, schlanke Statur, braune kurze Haare an den Seiten rasiert. Bekleidet mit einer dunklen Jogginghose und einem grauen Pullover.

Der Verletzte wird mit schweren aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Zeugen werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst unter 0621 1745555 in Verbindung zu setzen.

https://www.heidelberg24.de/heidelberg/heidelberg-suedstadt-17-jaehrigem-messer-ruecken-gestochen-7845782.html

 

 

 

 

Freitag 17.3. Berlin

Pizzabote mit Messer überfallen: 24-Jähriger festgenommen

Ein Pizzabote ist in Kreuzberg von zwei Männern mit einem Messer bedroht worden. Die beiden Unbekannten forderten den 25-Jährigen am Freitagabend auf, sein Geld herauszugeben. Anschließend flüchteten sie mit der Beute über die Johanniterstraße in Richtung Brachvogelstraße, teilte die Polizei am Samstag mit. Dabei konnte einer der Männer, ein 24-Jähriger, von der Polizei gefasst werden. Er wurde dem Raubkommissariat übergeben. (dpa/bb)

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/pizzabote-mit-messer-ueberfallen–24-jaehriger-festgenommen-26214782

 

 

 

 

Freitag  17.3. Mülheim Polizei Essen

Sohn (22) sticht mit Messer auf den eigenen Vater (43) ein – und verletzt ihn lebensgefährlich

Mülheim. Ein Familienstreit ist am Freitagabend in Mülheim eskaliert: Ein 22 Jahre alter Mann hat gegen 20.30 Uhr in einer Wohnung an der Aktienstraße auf seinen 43-jährigen Vater eingestochen.

Der Vater war nach dem Angriff blutüberströmt auf die Straße gelaufen. In der Nähe des Hauses brach er zusammen. Passanten riefen Polizei und Krankenwagen.

Akute Lebensgefahr

Der schwer verletzte Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Es besteht akute Lebensgefahr, sagt die Polizei Essen.

Der mutmaßliche Täter ließ sich noch in der Wohnung von Polizeibeamten widerstandslos festnehmen. Er war am Bein verletzt und wurde zunächst in einem Krankenhaus behandelt.

Der Tatverdächtige verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. Er wird noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt. Die genauen Hintergründe des Streits sind bislang unklar. Die Polizei ermittelt.

https://www.derwesten.de/staedte/muelheim/muelheim-sohn-sticht-mit-messer-auf-vater-ein-id209974429.html

 

 

 

Freitag 17.3. Dortmund.

Schulhofstreit in Dortmund eskaliert völlig – Jugendliche stechen und prügeln auf ihr Opfer ein

Dieser Streit auf einem Dortmunder Schulhof ist völlig eskaliert. Eine Gruppe von fünf Jugendlichen nahm nach einem Streit Rache.

Worum es bei dem ersten Streit am Donnerstag ging, ist laut Polizei unklar. Fest steht, dass eine Gruppe von fünf Jungs am Freitag Rache nahm.

Fünf Jugendliche prügelten auf ihr Opfer ein

Gegen 12:30 Uhr machten sie ihr Opfer in der Schule an der Hueckstraße aus und gingen auf den Jungen los. Glücklicherweise ging ein Lehrer dazwischen und warf die Jugendlichen vom Schulhof – doch sie kamen später zurück.

Die fünf Jungs gingen auf ihr Opfer los, stachen und prügelten auf ihn ein. Schließlich verpassten sie ihm sogar eine Ladung Pfefferspray. Dann flüchteten die Angreifer.

So geht es mit den Angreifern weiter

Ihr Opfer musste ins Krankenhaus, konnte nach einer ambulanten Behandlung aber wieder nach Hause.

Die herbeigerufene Polizei schnappte alle fünf Täter und nahm ihre Personalien auf. Die Jungen sind zwischen 14 und 16 Jahren alt. Gegen sie wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

https://www.derwesten.de/region/schulhofstreit-in-dortmund-eskaliert-voellig-jugendliche-stechen-und-pruegeln-auf-ihr-opfer-ein-id209969695.html

 

 

 

Freitag 17.3. 2017  Castrop-Rauxel, Kreis Recklinghausen

Nach Messerattacke in Castrop – Polizei sucht mit Hubschrauber nach flüchtigem Täter

Castrop. In einem Einkaufszentrum in Castrop-Rauxel kam es am Freitagnachmittag zu einem Streit zwischen zwei Männern. Doch die verbale Auseinandersetzung eskalierte und einer der Beteiligten zog ein Messer.

Polizeihubschrauber sucht Messerstecher

Er stach zu und verletzte seinen Kontrahenten dadurch schwer. Danach flüchtete der Täter in Richtung Erinpark. Der Grund des Streits ist noch nicht bekannt. Die Polizei setzte nach der Attacke einen Hubschrauber ein, um den flüchtigen Mann zu finden.

Hast du den Mann gesehen?

Der flüchtige Mann ist circa 1,82 Meter groß, schlank und hat schwarze und kurze Haare. Er trug eine Basecap, eine graue Trainingshose, eine auffällig rote Jacke und einen Rucksack.

Wenn du den Messerstecher gesehen haben solltest, melde dich bitte bei der Polizei Recklinghausen unter der Telefonnummer 08002361111.

http://www.derwesten.de/region/nach-messerattacke-in-castrop-polizei-sucht-fluechtigen-taeter-mit-hubschrauber-id209969073.html

 

 

Freitag 17.3 Gartenstadt, DORTMUND

Gesamtschule Gartenstadt. Unbekannte greifen Schüler mit Metallgegenstand an

DORTMUND An der Gesamtschule Gartenstadt gab es am Freitag einen größeren Polizeieinsatz: Nach Angaben der Polizei wurde ein Schüler mit einem Metallgegenstand verletzt. Die Polizei konnte die Identität der Angreifer ermitteln. Auslöser war offenbar ein Streit.

https://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/polizei+in+dortmund./Gesamtschule-Gartenstadt-Unbekannte-greifen-Schueler-mit-Metallgegenstand-an;art930,3237847

 

 

Freitag 17.3 Magdeburg

Haftbefehle gegen zwei Algerier nach Überfall in Magdeburg

In Magdeburg ist gegen zwei mutmaßliche Gewalttäter Haftbefehl erlassen worden. Das teilte die Polizei mit. Die 19 und 21 Jahre alten Algerier sollen in der Nacht zum Freitag eine junge Frau überfallen und ausgeraubt haben. Sie hätten die 26-Jährige in der Nähe des Hasselbachplatzes gewürgt, geschlagen und getreten. Laut Polizei wollten sie an das Geld und das Handy der Frau herankommen. Weil sie aber laut um Hilfe geschrieben habe, seien ihr Zeugen zu Hilfe gekommen. Die Männer flüchteten, zwei von ihnen konnten später gefasst werden. Nach einem dritten Tatverdächtigen wird noch gesucht.

http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/nachrichten118.html

 

 

Freitag 17. 3. 2017 Duisburg

Rumeln-Kaldenhausen: Familien geraten in Streit

Duisburg (ots) – An der Bachstraße ist es gestern Abend gegen 22:30 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Familien gekommen. Dabei soll ein 25-jähriger Mann ein zehnjähriges Mädchen mit dem Messer bedroht haben. Er gab an, dass er sich durch die Familie gestört fühle. Daraufhin war ein Streit entstanden. Als die Polizei vor Ort eintraf, konnten sie die Situation schnell klären sowie ein Butterfly-Messer und einen Holzstock sicherstellen. Verletzt wurde niemand.

http://news.feed-reader.net/ots/3588321/

 

 

 

Freitag 17.3 Kufstein Österreich

Syrer bedroht Flüchtlingshelfer mit Messer

Kufstein – Ein 22-jähriger Syrer sprach am Freitagabend eine Morddrohung gegen einen Flüchtlingshelfer aus. Anschließend wurde er auf freiem Fuß angezeigt.

 Bereits am Freitag bedrohte gegen 21.30 Uhr ein 22-jähriger Asylwerber aus Syrien einen 36-jährigen libanesischer Flüchtlingshelfer mit einem Messer. Wie nach Erhebungen bekannt wurde, war der Syrer bereits mehrfach aus verschiedenen Unterkünften verwiesen worden.

Der Syrer schrie den Libanesen an und bedrohte ihn mit dem Umbringe n, wobei er ein Messer in der Hand hielt

 Die verständigten Beamten der Polizeiinspektion Kufstein konnten den Mann schließlich festnehmen und nach der Einvernahme über Anordnung der Staatsanwaltschaft, auf freiem Fuß anzeigen.

https://www.rosenheim24.de/rosenheim/inntal/kufstein-ort44506/asylwerber-bedroht-fluechtlingshelfer-messer-kufstein-7904214.html

 

 

 

 

Belgien

Freitag 17.3 2017 Belgien, Neu-Löwen

Messerattacke in Neu-Löwen

In der wallonischen Studentenstadt Neu-Löwen, in der viele ostbelgische Studenten wohnen, ist am Freitagmorgen ein junger Mann mit einem Messer angegriffen worden. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Studenten aus Binche, Jahrgang 1994.

Die Messerattacke ereignete sich um 3 Uhr an der place Galilée, in der Nähe des Saales „La Grande Casa“. Der Student aus Binche erhielt zwei Messerstiche in den Bauch und in den Brustkorb, weil er seinem Angreifer keine Zigarette geben wollte. Das Opfer wurde in die Saint-Pierre-Klinik von Ottignies eingeliefert. Er schwebt nicht in Lebensgefahr. Vom Täter fehlt jede Spur. (pb/belga)

Messerattacke in Neu-Löwen

 

 

 

Donnerstag 16.3.Frankfurt, Westend

Festnahme Messerattacke in Restaurant

Ein 49-Jähriger hat in einem Frankfurter Restaurant mit einem Messer auf einen 50 Jahre alten Gast eingestochen. 

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde der Mann bei dem Angriff im Westend am Donnerstag schwer verletzt. Der Täter flüchtete und wurde laut Polizei am Freitag festgenommen. Dem Angriff war ein Streit zwischen dem 49-Jährigen und dem Inhaber vorausgegangen. Das Opfer hatte offenbar schlichten wollen.

 

http://hessenschau.de/panorama/messerattacke-in-frankfurter-restaurant,kurz-messerattacke-in-restaurant-100.html

 

 

 

Donnerstagabend 16.3. Witten

Jugendlicher mit Messer überfallen

Ein Wittener (17) ist am Donnerstagabend überfallen und dabei mit einem Messer bedroht worden. Als er den „Rheinischen Esel“ in Rüdinghausen in Höhe der Piusstraße überqueren wollte, kamen laut Polizei plötzlich zwei Männer von beiden Seiten ihn zu. Sie hielten den Jugendlichen an den Armen fest und versuchten, ihn mit Tritten gegen die Beine zu Boden zu bringen. Einer der Männer hielt dem Wittener ein Messer in Kopfhöhe vor. Er forderte ihn auf, Handy und Bargeld herauszugeben.

Als sich der 17-Jährige losreißen konnte, verletzte ihn einer der Männer leicht mit dem Messer am Unterarm. Der Jugendliche rannte davon und rief von zuhause aus die Polizei an, bevor er zu einem Arzt ging. Die Männer flohen Richtung Dortmund. Sie werden als etwa 25 Jahre alt beschrieben. Sie sollen sich in einer fremden Sprache unterhalten haben und waren beide dunkel gekleidet. Einer von ihnen ist 1,70 bis 1,75 Meter groß. Der Mann mit dem Messer ist etwa 1,90 Meter groß, trug einen längeren Vollbart und auffällige weiße Sneakers. Beide hatten eine Kapuze über den Kopf gezogen. Hinweise: 209-8305 oder -4441.

 

http://www.waz.de/staedte/witten/jugendlicher-mit-messer-ueberfallen-id209973083.html

 

 

 

 

 

Donnerstagabend 16.3. Großkugel (Gemeinde Kabelsketal)

Verdächtiger festgenommen. Streit endet tödlich: Mann in Großkugel erstochen

Streit auf dem Marktplatz in Großkugel endet tödlich

Nach ersten Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwalt hat ein Streit zwischen zwei Männern dort am Donnerstagabend um 21.45 Uhr sein blutiges Ende gefunden. Die Auseinandersetzung der Männer, beide deutsche Staatsbürger, hatte offenbar 600 Meter vom Fundort des Toten entfernt begonnen: auf dem Großkugler Marktplatz. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Der Streit soll sich dann in die Brunnenstraße verlagert haben. Ob der Täter das Opfer, das aus Nordrhein-Westfalen stammt, schon auf dem Markt mit dem Messer verletzte, ist unklar.

Die Staatsanwaltschaft, die die Ermittlungen  leitet, geht davon aus, dass sich beide Männer kannten. „Sie standen in keinem verwandtschaftlichen Verhältnis. Wir sind auf der Suche nach dem Motiv“, sagte Oberstaatsanwältin Heike Geyer. Der mutmaßliche Täter,  40 Jahre alt und aus Großkugel, wurde von der Polizei noch am Tatort vorläufig festgenommen und  am Freitag dem Haftrichter vorgeführt.

http://www.mz-web.de/saalekreis/verdaechtiger-festgenommen-streit-endet-toedlich–mann-in-grosskugel-erstochen–26208538

 

 

 

 

Donnerstagnachmittag 16.3. 2017 Ravensburg

Attacke nach Beleidigungen: 63-Jähriger in Lebensgefahr

Nach einer brutalen Attacke auf einen 63 Jahre alten Mann in Ravensburg ist ein 21-Jähriger verhaftet worden.

Ravensburg. Er soll auf sein Opfer eingestochen und mit einem schweren Gegenstand eingeschlagen haben, teilten die Ermittler am Freitag mit. Der ältere Mann wurde lebensgefährlich verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, wurde aber rund acht Stunden nach der Tat festgenommen. Als Motiv vermutet die Polizei gekränkte Ehre. Ermittelt werde wegen versuchter Tötung. Gegen den 21-jährigen Tatverdächtigen wurde am Nachmittag ein Haftbefehl erlassen. Der Tatverdächtige wurde nach der richterlichen Vorführung in ein Gefängnis gebracht.

Den Angaben zufolge lief der 21-Jährige am Donnerstagnachmittag mit einem Begleiter in Ravensburg an der Wohnung des späteren Opfers vorbei. Der 63-Jährige habe die zwei Männer von dort aus beleidigt. Daraufhin kam es zum Streit. Der 21-Jährige stürmte dann in das Gebäude und attackierte den 63-Jährigen. Die Hintergründe der Beleidigungen seien noch unklar, hieß es. Diese müssten erst noch ermittelt werden.

 http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Attacke-nach-Beleidigungen-63-Jaehriger-in-Lebensgefahr-324691.html

 

 

 

Donnerstag 16.3. Polizei Bielefeld

Bielefeld: Körperverletzung in der Innenstadt

MK / Bielefeld / Mitte – Ein Streit zwischen zwei jungen Männern endeten am Donnerstag, 16. März 2017, für einen 19-jährigen Bielefelder mit Verletzungen im Gesichtsbereich.

Der junge Bielefelder war mit seiner etwa gleichaltrigen Begleiterin gegen 21:53 Uhr vom Jahnplatz aus in Richtung Friedrich-Verleger-Straße unterwegs. An einer Ampel am Jahnplatz fiel ihnen bereits ein Gleichaltriger auf. Nach einer verbalen Auseinandersetzung an der Friedrich-Verleger-Straße schlug der Unbekannte mit seinen Fäusten auf den 19-Jährigen ein. Am Boden habe der Angreifer noch auf sein liegendes Opfer eingetreten. Der Täter verschwand und die Begleiterin informierte die Polizei. Rettungssanitäter fuhren den jungen Mann in ein Bielefelder Krankenhaus.

Die Beschreibung des Tatverdächtigen:

Männlich, circa 20 Jahre alt, 180 cm groß, mit normaler Statur. Er soll nordafrikanischer Herkunft sein. Er trug ein Basecap, eine Bomberjacke, eine Hose und Turnschuhe.

http://www.focus.de/regional/bielefeld/polizei-bielefeld-koerperverletzung-in-der-innenstadt_id_6803000.html

 

 

 

 

Donnerstag 16.3. Region Hannover

Blutiger Streit. Mann (35) geht mit Messer auf Nachbar (67) los

Bei einer Auseinandersetzung in einem Mehrfamilienhaus in der Blumenstraße ist ein 67-jähriger Mann schwer verletzt worden. Ein 35 Jahre alter Verdächtiger wurde am Donnerstagabend noch am Tatort festgenommen.

Offenbar waren die beiden Mieter gegen 21 Uhr im Treppenhaus des Hauses aneinandergeraten. Im weiteren Verlauf eskalierte der Streit, so dass der 35-Jährige mit einem Messer auf den Kopf des Rentners einschlug.

Die alarmierten Rettungskräfte brachten den Mann mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Sein Zustand ist mittlerweile stabil. Einsatzkräfte nahmen den mutmaßlichen Angreifer noch im Mehrfamilienhaus vorläufig fest.

Gegen ihn werde nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt, teilte die Polizei in Hannover am Freitag mit. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar, die weiteren Ermittlungen dauern an.

http://www.bild.de/regional/hannover/streit/im-mehrfamilienhaus-eskaliert-50884210.bild.html

 

 

 

Donnerstag 16.03. 2017 Naumburg   zum Artikel

Bahnhofsviertel in Naumburg : Verwirrter klaut, randaliert und zückt Messer

Naumburg – Mit Raub und Diebstahl sorgte ein offenbar geistig verwirrter Mann am Donnerstag im Naumburger Bahnhofsviertel für Aufregung. Zunächst ließ er am Morgen laut Polizeiangaben in einem Kiosk

Am Nachmittag kehrte er zurück und beschädigte die Halterung eines Werbemonitors und stieß einen Fahrkartendrucker vom Tisch. In der Zwischenzeit hatte er versucht, einen Einkaufsmarkt mit gefülltem Korb zu verlassen, ohne zu bezahlen. Auch in einem Getränkemarkt fiel der Mann auf, als er eine Flasche Bier stehlen wollte. Wie die Polizei mitteilt, entwendete der Mann wenig später aus einer Pizzeria ein Messer und kehrte zum Einkaufsmarkt zurück. Dort beschädigte er die Tür und füllte sich erneut einen Einkaufskorb. Währenddessen bedrohte er Angestellte und Kunden mit dem gestohlenen Messer. Als gegen 15 Uhr die Polizei eintraf und ihn aufforderte, das Messer fallen zu lassen, ließ sich der verwirrte Mann widerstandlos festnehmen.

Bei dem Beschuldigten handelte es sich um einen 36-jährigen Naumburger, der unter anderem wegen Diebstahl und Körperverletzungen sowie als Betäubungsmittelkonsument polizeilich bekannt ist. Tests auf Alkohol und Drogen verliefen am Donnerstag jedoch negativ. Als Motiv gab der Mann an, er habe Aufmerksamkeit erregen wollen. Am Freitag wurde er vom Amtsgericht Naumburg in eine geschlossene Abteilung des Fachklinikums Uchtspringe eingewiesen.

 

http://www.mz-web.de/burgenlandkreis/bahnhofsviertel-in-naumburg-verwirrter-klaut–randaliert-und-zueckt-messer-26212878

 

 

 

 

 

Donnerstag 16.3. Messerangriff in Schwerin

Zwei Verletzte nach gewalttätiger Auseinandersetzung

In der Schweriner Innenstadt ist es erneut zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen jungen Deutschen und Zuwanderern gekommen.

Wie ein Polizeisprecher am Freitag in Rostock erklärte, kamen zwei Männer am Donnerstagabend mit Verletzungen in eine Klinik, wurden aber auf eigenen Wunsch wieder entlassen. Nach ersten Ermittlungen rempelten sich die Männer in einem Einkaufszentrum an und gingen danach auch mit einem Messer aufeinander los. Die Polizei, die seit Wochen auf dem Marienplatz verstärkt Präsenz zeigt, verhinderte Schlimmeres.

Beteiligt waren nach Angaben der Polizeizwei 16 und 18 Jahre alte Zuwanderer und zwei 22 und 28 Jahre alte Einheimische. Inwieweit es einen fremdenfeindlichen Hintergrund geben könnte, müsse noch ermittelt werden.

Immer wieder Schlägereien am Marienplatz

Seit Mitte 2016 kam es auf und am Marienplatz immer wieder zu Schlägereien zwischen jungen Flüchtlingen und Deutschen, manchmal auch unter verschiedenen Gruppen von Zuwanderern. Der Platz soll deshalb videoüberwacht werden. Der Marienplatz ist ein zentraler Knotenpunkt des Nahverkehrs in Schwerin und das Einkaufszentrum der Landeshauptstadt.

http://www.focus.de/regional/schwerin/kriminalitaet-gewalttaetige-auseinandersetzung-in-schwerin-zwei-verletzte_id_6802034.html

 

 

 

Donnerstag 16:3. Rauhenebracher Ortsteil Fürnbach (Lkr. Haßberge

Bluttat in Fürnbach 23-Jährige mit Messer getötet – Freund festgenommen

Nach dem gewaltsamen Tod einer 23-jährigen Frau im Rauhenebracher Ortsteil Fürnbach (Lkr. Haßberge) hat die Polizei den Lebensgefährten des Opfers als dringend tatverdächtig festgenommen. Der 32-Jährige kam in eine psychiatrische Klinik.

Die Frau wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (16.03.17) tödlich mit einem Messer verletzt. Nach bisherigem Ermittlungsstand der Kriminalpolizei Schweinfurt soll der 32-jährige Tatverdächtige seiner Freundin die tödlichen Verletzungen in der gemeinsamen Wohnung zugefügt haben. Eine Notärztin konnte nur noch den Tod der Frau feststellen und informierte die Haßfurter Polizei.

http://www.br.de/nachrichten/unterfranken/inhalt/bluttat-rauhenebrach-fuernbach-polizei-100.html

 

 

Donnerstag 16.3. Bozen Österreich

Bozen: Gescheiterter Einbrecher bedroht Polizei mit Messer

Der Einbruch in eine Bar am Bozner Boden war bereits gescheitert, die Beamten der Bozner Quästur vor Ort. Doch der Kriminelle dachte nicht daran, sich zu ergeben: Er holte ein Messer aus seiner Tasche und bedrohte damit die Polizei.

So geschehen in der Nacht auf Donnerstag in der Bozner Schlachthofstraße: Zwei Männer, der eine 22 Jahre alt und aus Mali, der andere 30 und aus Tunesien, hatten sich für diesen Abend offenbar einen Einbruch in eine Bar vorgenommen. Doch hatten die beiden die Rechnung ohne eine aufmerksame Bürgerin gemacht: Sie beobachtete das Geschehen am Bozner Boden und alarmierte die Ordnungshüter.

Einer versteckt sich, der andere zückt ein Messer

Als die Polizei wenig später am Einsatzort eintraf, waren die beiden Männer schon in die Bar eingestiegen. Ein Mann befand sich im Lokal und versuchte, als er die Sicherheitskräfte bemerkte, sich zu verstecken. Der andere ging zur Attacke über: Einem Bericht der Quästur zufolge soll der Mann ein Messer gezückt und die Beamten damit bedroht haben.

https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/Bozen-Gescheiterter-Einbrecher-bedroht-Polizei-mit-Messer

 

Categories: Deutsch, Recently, Society

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: