Books and other Publications

Hormonageddon (2021) Deutsch – Zusammenfassung und Einleitung

Hormonageddon – Wie chemische und elektromagnetische Einflüsse das menschliche Wesen in drei Generationen schwächten

Zusammenfassung

Haben Sie sich schon gewundert, wie viele Menschen in letzter Zeit gefügiger, teilnahmslose und reizbarer wurden?

Männer zum Beispiel verhalten sich zunehmend so, als würden sie unter steil abfallenden Testosteronwerten leiden, inklusive Depressionen, passive Aggression und eine negative Lebenseinstellung. Und genau dies passiert. Testosteronspiegel bei Männern sanken in 50 Jahren um etwa 1 % pro Jahr und in jüngerer Zeit um bis zu 2 % pro Jahr.

Gemessen an Testosteron, ist ein Mann jetzt “halb soviel Mann” wie sein Großvater war. Und viele denken: ‘Gott sei Dank’.

Ebenso sind Frauen nicht die Frauen, die ihre Mütter waren.

Auch alle anderen Indikatoren der reproduktiven Gesundheit – und mit ihnen die zu erwartenden Verhaltens- und Sozialen Anomalien – bewegen sich etwa gleich schnell in die gleiche Richtung: Östrogenwerte bei Frauen, Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, Genitalfehlbildungen, Krebs der Fortpflanzungsorgane.

Dieses Faktenbuch wird aufzeigen, wie all diese biologischen Veränderungen mit den etablierten Mehrgenerationen-Effekten von Umwelthormonen (endokrinen Disruptoren) und neuerdings elektromagnetischen Feldern, wie sie in der drahtlosen Technologie verwendet werden, einhergehen. Was fantastisch klingen mag, wird hier mit über 400 Peer- Review Studien untermauert.

Dieselben Störungen der Sexualhormone, die beim aktuellen Tempo die Menschheit in Richtung de-fakto Unfruchtbarkeit oder ‘einer medianen Spermienzahl von Null bis 2045 treibt, können darüber hinaus auch dazu führen, dass die Menschen dem gleichgütig gegenüberstehen, zunehmend autoritäre Regierungshandlungen akzeptieren und dann aufspringen und darauf bestehen, dass diese Regierungshandlungen überhaupt nicht autoritär sein.

Dies ist ein Buch über Testosteron und Östrogen, das weder Männern sagt, sie sollen “richtige Männer sein“, oder Frauen auffordert, sich so oder so zu verhalten, noch beschwert es sich über ‘toxische Männlichkeit” – was auch immer das bedeuten soll. Vielmehr strebt es an, einen positiven Einfluss auf ein Reset- Ereignis zu haben.

Die hormonelle Degradation führt zu wohlmeinenden, aber kurzsichtigen, von Empathie dominierten politischen Entscheidungen, die dann im späteren Verlauf Zerstörung und Leid verursachen.

Die meisten, die sich dem heutigen extremen Progressivismus und radikalen „woke“-Ideologien anschließen, sind nicht einfach indoktriniert, sondern sie neigen auch biologisch dazu, sie fühlen es tatsächlich in ihrem Innersten.

Daher ist es angebracht zu versuchen zu verstehen, woher diese Überzeugungen kommen.

Hier wird aufgezeigt, wie die politischen und gesellschaftlichen und Infrastruktur– bedingten Probleme dieser entscheidenden Zeit in der Geschichte ohne eine Wiederherstellung eines gesunden Hormonhaushaltes, insbesondere der Geschlechts-Hormone, nicht zu lösen sind.

Es können Vorkehrungen getroffen werden, um Hormon-schädigende Chemikalien und Strahlung zu reduzieren, für den Wiederaufbau der Zivilisation.

Einführung

Als die Leute vor einigen Jahren den Titel des Forbes- Artikels lasen: „Du bist nicht der Mann, der dein Vater war“, dachten viele betroffene Männer in Bezug auf sich selbst und Frauen dachten in Bezug auf Männer: „Gott sei Dank”. Was sie nicht wissen, ist, dass Testosteron alleine bei Männern keine Aggressionen verursacht, eher im Gegenteil.

Also, was bedeutet das wirklich, wenn gemessen am Testosteronspiegel, ein durchschnittlicher Mann heute ‘¾ soviel Mann’ ist, wie sein Vater war, und ‘halb soviel Mann’, wie sein Großvater war? Und wenn Frauen nicht die Frauen sind, die ihre Mütter waren? Sind wir jetzt nicht alle einfach friedfertiger und toleranter und alle singen Kumbaya? Nein.

Der Testosteronspiegel ist von 1999 bis 2016 bei Jugendlichen und jungen erwachsenen Männern (AYA) gesunken, so die Ergebnisse der American Urological Association 2020. Das durchschnittliche Gesamttestosteron sank von 605,39 ng/dl im Jahr 2000 auf 451,22 ng/dl im Jahr 2016. Ein Rückgang von 25 % in 16 Jahren oder 1,5 % pro Jahr.

65-jährige finnische Männer im Jahr 2012 hatten 37 % weniger Serumtestosteron als 65-jährige finnische Männer im Jahr 1983. Ein Rückgang von 1,27% pro Jahr.

Währenddessen sanken die Spermienkonzentration und die Gesamtspermienzahl zwischen 1973 und 2011 in den westlichen Ländern um 50–60 %. Bei dem aktuellen Verlauf werden Männer bis 2045 eine durchschnittliche Spermienzahl von 0 haben.

Bei all dem ist es wichtig zu beachten, dass fötales (in utero) Testosteron für die männliche und weibliche Entwicklung und die Integrität einer Gesellschaft entscheidender ist als die gemessenen Testosteronwerte des Erwachsenen.

Eine Studie von Stefano Parmigiani et al, 2003, kam zu dem Schluss, “sehr niedrige Mengen endokrin wirksamer Chemikalien während der Foetus Entwicklung verändert die Entwicklung und das Verhalten des Gehirns bei Tieren und Menschen dauerhaft.”

Endokrine Disruptoren (Umwelthormone) können über mehrere Generationen hinweg zu einem fortschreitenden Rückgang der Spermienzahl führen – ein Phänomen, das der Umweltwissenschaftler Pete Myers als „männliche Fruchtbarkeits-Todesspirale“ bezeichnet.

Studien zu den Ursachen für sinkende Testosteronspiegel bei Männern werden überwiegend in nicht-westlichen Ländern durchgeführt, wiederum in Übereinstimmung mit dem Teufelskreis von bereits niedrigem Testosteron, was zur Gleichgültigkeit beiträgt; die am meisten betroffenen (westlichen) Kulturen sind nicht einmal mehr daran interessiert, herauszufinden was schiefläuft mit dem Instinkt zur Erschaffung von Wohlstand und Perspektiven für die eigenen Nachkommen. 

Dr. Shanna Swan besteht darauf, dass der Rückgang der Spermienzahl gravierend ist, auch wenn sie nicht von einem direkten Pfad zum Aussterben spricht:

Sie sagt voraus, dass “Wenn man der Kurve aus der Spermienrückgangs-Metaanalyse von 2017 folgt, dass wir bis 2045 eine durchschnittliche Spermienzahl von Null haben werden. Es ist spekulativ, zu extrapolieren, aber es gibt auch keine Hinweise darauf, dass [der Trend] abnimmt. Dies bedeutet, dass die meisten Paare möglicherweise auf assistierte Reproduktion angewiesen sein werden.“

Nun, die In-vitro-Befruchtung kann nur helfen bei Verlust von Spermien- Mobilität und -Anzahl. Sie kann das Problem nur vor sich herschieben, und auch nur für kurze Zeit, da bei IVF-Babys häufiger Geburtsfehler auftreten wie zum Beispiel weitere Unfruchtbarkeit (siehe auch Seite 26).

Männer haben zu wenig Testosteron, Frauen zu wenig Östrogen. Frauen verhalten sich zunehmend wie Männer, aber dadurch fühlen sie sich nicht besser:

Häufige Symptome eines niedrigen Östrogenspiegels bei Frauen sind: Müdigkeit, Depressionen und Stimmungsschwankungen.

Häufige Symptome eines niedrigen Testosteronspiegels bei Männern sind: Müdigkeit, Depressionen und Stimmungsschwankungen.

Ein tragisches Missgeschick?

Es gibt mittlerweile Hunderte von hormon- schädigenden Chemikalien in Lebensmitteln, Trinkwasser und Haushaltswaren, daher ist es unmöglich zu unterscheiden, welche Substanz was genau bewirkt. Aber wie es der Zufall will, nähern wir uns bis 2045 nicht nur der angehenden männlichen Unfruchtbarkeit, sondern dramatischer ist dazu noch die Tatsache, dass sich alle anderen Marker der reproduktiven Gesundheit – und mit ihnen die zu erwartenden Verhaltens- und sozialen Trends – im etwa gleichen Maße verschlechtern, etwa 1 % pro Jahr, und im letzten Jahrzehnt auf bis zu 2 % pro Jahr: nicht nur sinkende Testosteronspiegel bei Männern und sinkende Östrogenspiegel bei Frauen, sondern auch Fehlgeburten, genitale Fehlbildungen – einschließlich Mikropenis – Krebs der Fortpflanzungsorgane , alle bewegen sich auf ein Szenario wie im Film “Children of Men” zu.

Eine französische Studie zeigte, dass die Spermienzahl pro Jahr um 1,9 % abnimmt. Und das war bis 2005. Wir kennen nicht einmal den aktuellen Verlauf.

Tatsächlich reagieren die Männer dieser Gesellschaft auf diesen „Ausleseprozess“ genauso, wie es von Männern mit Testosteronmangel zu erwarten ist: mit einem Schulterzucken angesichts ihres genetischen Aussterbens.

In den letzten Jahren sind durchschnittliche Männer zum offenen Angriffsziel von Politik, Medien und Konzernen geworden.

Männer (vorwiegend – aber nicht ausschließlich – im Westen) werden pauschal und ohne Beweise beschuldigt, von Geburt an moralisch mangelhaft zu sein, „toxische Männlichkeit”, “glaube allen Frauen”, systemischer Sexismus, systemischer Rassismus, Neokolonialismus…“.

Und je mehr sie ohne Beweise beschuldigt werden, desto mehr bemühen sie sich, ihre Ankläger zu besänftigen und Zugeständnisse zu machen, dass sie mithelfen werden, toxische Männlichkeit zu bekämpfen und dass sie „sich bessern werden“, auch wenn (und vor allem wenn) sie nie etwas Rassistisches, Sexistisches oder Homophobes oder Bösartiges getan oder gesagt haben in ihrem Leben. 

Gleichzeitig wird auch den Frauen beigebracht, dass alle Männer irgendwie moralisch mangelhaft seien, und diejenigen Frauen, die dies nicht bestätigen, werden dann auch ins Visier genommen und ihnen wird gesagt, dass sie für die Probleme von allen auf der Welt verantwortlich seien.

Die meisten durchschnittlichen Menschen sind für Toleranz und Akzeptanz.

Es geht hier nicht darum, ob Menschen alternative persönliche Identitäten, Lebensstile und andere Kulturen akzeptieren, dies ist in den letzten Jahrzehnten im Westen und darüber hinaus zum ersten Mal in der Geschichte zunehmend passiert. Die große Herausforderung für die Menschheit besteht darin, wie die Waage so abrupt kippen konnte; wie es möglich ist, dass durchschnittliche Menschen plötzlich ins Visier genommen werden und bereit sind, sich dafür zu entschuldigen, dass sie einfach hetero oder „cisgender“ sind. (Siehe zum Beispiel: ‘Von der Regierung finanzierte Feministinnen schlagen vor, heterosexuelle Beziehungen zu verbieten’, und niemand protestiert).

Während autoritäre Ideologien durch Politik und Medien einen offensichtlichen Einfluss auf normale Männer und Frauen haben – insbesondere auf beeinflussbare junge Menschen -, gibt es eine übergreifende biologische Grundlage für die gesellschaftlichen Veränderungen, und ich werde aufzeigen, dass ohne drastische biochemische, endokrine und zerebrale Veränderungen , die sich über Jahrzehnte akkumuliert haben, normale Menschen niemals die Prämissen der aktuellen politischen und sozialen Doktrin akzeptieren würden.

Indoktrinierung mit radikalem Progressivismus verursacht keine unterentwickelten Hoden bei Neugeborenen, oder den daraus resultierenden niedrigen Testosteronspiegel (Hypogonadismus).  Feminismus oder Internetzensur von „politisch inkorrekten“ Medien verursacht nicht verschiedene Formen von Genitalfehlbildungen (inzwischen bei 2,7 % der neugeborenen Jungen und Mädchen).

Die Transformation kann nicht genetisch in 2 bis 3 Generationen in verschiedenen Kulturen gleichzeitig stattgefunden haben, weder durch natürliche Selektion noch durch natürlich induzierte epigenetische Veränderungen.

Stellen Sie sich vor, Sie versuchten Ihren Großvater davon zu überzeugen, dass junge Menschen Wiedergutmachung für Verbrechen zahlen sollten, die vor Hunderten von Jahren begangen wurden, während heute begangene Verbrechen, wie in Kalifornien, entkriminalisiert werden. Oder stellen Sie sich vor, Ihrer Großmutter wird erzählt, dass Frauen, die Mutter und Hausfrau sein wollen, nur schwach sind und vom Patriarchat missbraucht werden.

Ich erinnere mich an meinen Urgroßvater, ein sanftmütiger Felsen von einem Mann, fast hundert Jahre alt, in den 1980er Jahren, wie er vor seinem Haus saß und auf seiner Mundharmonika spielte, nachdem er seine Schafe gefüttert hatte. Hätte ihm jemand gesagt, dass seine Urenkel für mittelalterlichen Kolonialismus beschuldig werden und ihnen schon im Kindergarten Geschlechtsumwandlungs- Ideologien beigebracht werden müssten, er hätte das nicht hingenommen.

Er hatte die Schweizer Grenze in zwei Weltkriegen verteidigt, seine Großeltern gehörten zu der Generation, die begann, verfassungsmäßige Regierungen einzusetzen, Demokratie, gleiche Rechte für alle, das Ende von Privilegien für Adlige, Trennung von Staat und Kirche, die Abschaffung des Konzepts der Erbsünde. Natürlich waren die Dinge noch um die Jahrtausendwende alles andere als perfekt, aber sie waren besser als zu jeder anderen Zeit oder an jedem anderen Ort in der Geschichte.

Selbst wenn er in einem sozialistischen Umerziehungslager eingesperrt, gefoltert und einer Gehirnwäsche unterzogen worden wäre, hätte er die Wiedereinführung der Erbsünde nicht akzeptieren können.

Ob es den Menschen gefällt oder nicht, gesellschaftlicher und kultureller Fortschritt entwickeln sich über Jahrmillionen, beschleunigt seit dem Spätmittelalter; und es ist kein Zufall, dass die Dinge so waren, wie vor einigen Jahrzehnten. Menschen änderten ihr Sozialverhalten und senkten reaktive Aggression, dies beinhaltete den Prozess der „Selbstdomestikation“. In jüngerer Zeit wurden aggressive, asoziale Individuen im ‘Pazifizierungsprozess’ im Mittelalter und in der Renaissance (durch harte Bestrafung von Gewaltverbrechen) aus dem Genpool entfernt. In diesem “Krieg gegen das Verbrechen” wurde zwischenmenschliche Gewalt und Aggression innerhalb von 800 Jahren um den Faktor 50 reduziert. In der Natur treten größere genetische Veränderungen alle 10.000 Jahre auf; beim modernen Menschen finden diese Veränderungen alle 400 Jahre statt, und sie durchlaufen immer solide biologische Selektionsprozesse, die nachhaltige genetische Entwicklungen gewährleisten.

Zuzulassen, dass chemische und radiologische Einflüsse (entweder fahrlässig oder absichtlich) die menschliche Biologie umformen – selbst wenn dies die Menschen vorläufig sanfter und weniger konfrontativ macht – wird in den kommenden Jahrzehnt(en) unweigerlich zu einem fantastischen genetischen Selektionsereignis und einer Bevölkerungsreduktion führen.

In Solar History (2018) bezeichnete ich einen „Glitch“, eine Ungereimtheit im Zusammenhang zwischen solarer/geomagnetischer Aktivität und menschlicher Reizbarkeit in der Nachkriegszeit.

Im Modernen Großen Sonnenmaximum, ungefähr das letzte Jahrhundert umfassend, scheint das Muster von Gewalt und Sonnenaktivität nach den 1950er Jahren scharf unterbrochen zu werden. Auch nach zwei Weltkriegen stieg die Sonnen- und geomagnetische Aktivität in den 1960er Jahren weiter auf Rekordniveaus an und blieb hoch, um erst Ende der 1990er Jahre wieder abzunehmen. Aber zwischenmenschliche Gewalt flachte bereits nach den 1950er Jahren abrupt ab. Auf der anderen Seite des Spektrums, dem historischen Muster folgend, hätten wir seit den frühen 2000er Jahren nicht nur eine Zunahme von Friedfertigkeit, sondern auch von Rationalität und Erfindungsproduktivität sehen sollen.

In Solar Behavior (2020) hatte ich eine Hypothese aufgestellt, was zu dieser Irregularität beigetragen haben könnte, diese Hypothese verteidige ich unverändert bis heute. Was ich jedoch unterschätzt hatte, waren die Auswirkungen, die künstliche, also chemische und elektromagnetische Einflüsse auf den Hormonhaushalt und damit auf das menschliche Verhalten haben könnten. Dieses Buch kann ein fehlendes Bindeglied in dieser Ungereimtheit liefern. Damit dient das vorliegende Buch auch als ein ‘Missing link’ zwischen den beiden vorhergenannten Bücher.

Endokrin aktive Pestizide wie Atrazin wurden in den späten 1950er Jahren eingeführt, und seither wurden Hunderte von endokrin aktiven Chemikalien, oder Umwelthormonen, erfolgreich eingesetzt wie DDT, wie Phthalate-Weichmacher, Flammschutzmittel, Kosmetika usw. alles mit kumulativer Wirkung über mehrere Generationen hinweg. Dies wurde dann in den 2000er Jahren noch ergänzt durch die Ausweitung elektromagnetischer Frequenzen in der Mobilfunk Strahlung im Mikrowellenbereich, was sich nun unglücklicherweise auch als hormonschädigend herausstellte.

Über die schädliche Wirkung auf die Fruchtbarkeit endokrin wirksamer Chemikalien wurde viel Arbeit geleistet, wie zum Beispiel in dem neuen Buch „Countdown“ von Dr. S. Swan. Siehe auch „Spermageddon“, der Titel eines 2019 erschienenen Buches von Niels Christian Geelmuyden. Der Titel Hormonageddon ist vom vorhergenannten inspiriert. Zur Analyse und Lösung des Aspekts der chemisch induzierten Unfruchtbarkeit ist von meiner Seite wenig hinzuzufügen. Was die Ursachen dieser hormonellen Abwärtsspirale angeht, ist Dr. Swan jedoch auf Endokrine Disruptoren (also Chemikalien, EDCs), spezialisiert und schließt keine elektromagnetischen Verursacher mit ein. Das vorliegende Buch wird eine Fülle neuer Studien zu den elektromagnetischen endokrinen Störeffekten (insbesondere auf männliches Testosteron) von Handy- und WLAN-Strahlung (inklusive smart TV etc.) hinzufügen.

Und natürlich werde ich die zerebralen und hormonellen Auswirkungen der Sonnen- und geomagnetischen Aktivität diskutieren.

Wir werden uns auf die verhaltensbezogenen und sozialen Auswirkungen von Testosteronmangel bei Männern sowie Östrogenstörungen bei Frauen konzentrieren, beides verschlechtert sich Hand in Hand im etwa gleichen Maße wie die Fruchtbarkeit. 

Wie gesagt sind wir beim aktuellen Verlauf in 24 Jahren mit de-facto Unfruchtbarkeit konfrontiert und falls sich die Gesellschaft nicht drastisch änderte, würden wir dann langsam aussterben. Das Hauptziel dieses Buches ist es, aufzuzeigen, wie es kommen konnte, dass dies die meisten Leute nicht interessiert, und viele sogar ihr genetisches Aussterben begrüßen (zum ersten Male in der Geschichte).

Wenn Sie zum Beispiel hören: „Wenn wir die Treibhausgase nicht stoppen, erwärmt sich die Erde in hundert Jahren um 2 Grad! Denken Sie an die Kinder!” Dann wissen Sie, diese Leute sind entweder uninformiert, haben die Dinge nicht durchdacht, oder sie geben nur vor, an der Zukunft der Menschheit interessiert zu sein. Denn wenn wir das Abfallen der Fruchtbarkeit nicht korrigieren, wird niemand da sein, der sich für steigende Meeresspiegel oder ertrinkende Eisbären interessiert. Und da die Natur sich selbst reparieren wird, würde es keinen Sinn machen, sich in diesen letzten Stunden über irgendetwas Sorgen zu machen. Und wenn wir die Krise der Sexualhormone nicht beheben, wird es keine Lösung geben für die Unfruchtbarkeitskrise, weil es niemanden geben wird, der auch nur Kinder haben möchte.

Aber viele von uns werden nirgendwo hingehen, und wir haben eine beispiellose Chance, Wohlstand und Frieden für die verbleibende Bevölkerung zu schaffen, nicht zuletzt auch, weil wir in ein tiefes Sonnenminimum eintreten, das mit ziemlicher Sicherheit in ein neues Großes Sonnenminimum übergeht.

Im historischen Kontext sehen wir, dass das griechische und das römische Reich vor ihrem Niedergang einen ähnlichen Rückgang der Familienwerte, sinkende Geburtenraten und zunehmende Oikophobie (Heimathass) durchlebten, offensichtlich ohne die Tausenden von endokrin wirksamen Chemikalien moderner Gesellschaften. Allerdings litt die Elite der alten Griechen und Römer an einer Bleivergiftung, und Blei ist auch eine endokrin aktive Chemikalie, die Testosteron bei Männern und Östrogen bei Frauen stört (siehe S. 108).

Ich werde postulieren, dass ohne diese endokrin störenden chemischen und radiologischen Einflüsse auf die Humanbiologie nur noch wenige Menschen fernsehen würden oder irgendetwas glauben würden, was ein Politiker oder ein (Social-)Media-Mogul zu sagen hat.

Und ich werde weiterhin aufzeigen, dass es die gleichen hormonellen Störungen sind, die die Menschen weiter dazu bringen, defensiv auf das zuvor Gesagte zu reagieren, aufzuspringen und zu sagen, diese Ideologien und Regierungs- Maßnahmen seien überhaupt nicht totalitär, und diejenigen, die das behaupten, sollten zensiert und bestraft werden.

Gesellschaften, die sich immer noch Sorgen über die jüngsten schädlichen Einflüsse auf ihren Testosteronspiegel machen, sind überwiegend nahöstliche Nationen (Saudi-Arabien, Iran, Türkei etc.), nicht-westliche, industrialisierende Länder, meist islamische oder persische Länder. Sie haben zunehmende Unfruchtbarkeitsprobleme, ähnlich wie im Westen, aber sie sind im Rückstand im Prozess der Feminisierung von Männern und der Maskulinisierung von Frauen oder dem „Auseinanderbrechen“ der Kernfamilie. „In Katar wurde in den letzten fünfzig Jahren ein stetiger und signifikanter Rückgang der Geburtenrate beobachtet.“ Es scheint, dass die Männer und Frauen in diesen Regionen, obwohl sie auch mit wachsenden Problemen im Bereich der reproduktiven Gesundheit konfrontiert sind, immer noch genug Gonadenhormone haben, um sich um die Zukunft ihrer Familien und Gesellschaften zu kümmern (wir haben keine genauen aktuellen Daten zum Testosteronspiegel für jede Nation; auch kulturelle und genetische Unterschiede spielen eine bedeutende Rolle).

Daher wird ein Großteil der Forschung zum Zusammenhang zwischen Testosteron und Mobilfunk-/Funkstrahlung der letzten Jahre in Institutionen in diesen Regionen des Nahen Ostens durchgeführt. Wenn die Dinge so weitergehen wie bisher, schuldet der Rest der Menschheit den Institutionen in diesen Ländern einen großen Gefallen.

Die Kernfamilie war in der Geschichte immer das Rückgrat jeder Gesellschaft, selbst in totalitären, kollektivistischen Staaten, in denen die Großfamilie obsolat gemacht wurde.

Die heutigen Gesellschaften sind die ersten, die diesen archaischen sozialen Instinkt, Kinder zu bekommen und große Mengen an persönlichen Ressourcen und Energie in ihre Erziehung zu investieren, aufgeben.

Es wäre der Traum jedes totalitären, kollektivistischen Staates gewesen, die Kernfamilie komplett aufzuheben und Frauen zur Abgabe ihrer anonymen Babys zu zwingen, damit sie von klein auf in staatlichen Pflegeheimen aufwachsen. Die Abschaffung der Familie wurde von Marx und Engels, sogar von Platon vorgeschlagen. Aber kein kommunistischer Führer hat ernsthaft versucht, dies umzusetzen.

Die moderne Neigung, die Kernfamilie von innen heraus zu zerstören, ist beispiellos.

Eine globale Verschwörung? Nicht unbedingt. 

Es könnte genauso gut globale Dummheit sein. 

Die Geschichte hat gezeigt, dass gut informierte Bürokraten und Industrielle ebenso faul und nachlässig sind wie wir anderen. Sie haben es oft geschafft, sich davon zu überzeugen, ein gewisses Maß an Risiken für die öffentliche Gesundheit zu tolerieren, wenn sie glaubten, dass dies dem „höheren Wohl“ der Gesellschaft dient, sogar wenn sie selbst diesen Gefahren ausgesetzt waren. Dieses Phänomen zeigte sich in unzähligen Umwelt-Gesundheitsskandalen wie Asbest-, Blei- oder Arsenverschmutzung.

In jüngerer Zeit ist auch ein niedriger Testosteronspiegel bei Männern an der Viruskrise beteiligt.

„Für Männer bedeutet ein niedriger Testosteronspiegel ein hohes Risiko für schweres COVlD-19.“ Ein niedriger Zinkspiegel wird bei Männern mit einem niedrigen Testosteronspiegel und mit der Schwere von Covld-Infektionen in Verbindung gebracht, und elektromagnetische Felder können den Zinkstoffwechsel stören. „In Tierversuchen führte das Aussetzen einem elektromagnetischen Feld zu einer signifikanten Abnahme des Zinkspiegels in Lungen- und Lebergewebe.“

Darüber hinaus hat die Strahlung von Wi-Fi-Routern bei Ratten zu Veränderungen des Lungengewebes geführt.

Die Hauptaussage dieses Buches lautet: Keines der gesellschaftlichen und politischen Probleme dieser prägenden Zeiten kann ohne eine Regeneration eines gesunden Hormonhaushaltes – insbesondere bei den Gonadenhormonen (Sexual-)Hormonen – gelöst werden. Aufklärung und rationale Argumentation im gesellschaftlichen Diskurs wird nur einzelne, aber nicht die Massen von der Destruktivität aktueller autoritär/kollektivistischer politischer Tendenzen überzeugen. Die meisten, die dem heutigen extremen Multikulturalismus, den familienfeindlichen Überzeugungen und „Woke“-Ideologien zugeneigt sind, sind nicht einfach indoktriniert, sondern sie neigen auch biologisch dazu, sie spüren es wirklich in jeder Zelle ihres Körpers. Denken Sie daran, wenn Sie mit ihnen sprechen.

Im letzten Kapitel werden einige einfache Maßnahmen aufgezeigt, die Sie vornehmen können, um endokrin wirksame Chemikalien und Strahlung in Ihrem persönlichen Leben zu verhindern, falls Sie daran interessiert sind, dass Sie oder Ihre Kinder am Wiederaufbau der Zivilisation beteiligt sind.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s