Deutsch

Wenn der Staat einfach aufhört, Terror als Motiv in Betracht zu ziehen.

Vorfall in Berlin-Reinickendorf

Vorfall in Berlin-Reinickendorf

Berlin, Reinickendorf: Am Freitagabend, 10.11.2017, rast ein Mietwagen in der Nähe einer Bushaltestelle „mit hoher Geschwindigkeit“ über einen Gehsteig, mindestens. sieben Passanten konnten sich nur mit einem Sprung in Sicherheit bringen, der Wagen kollidiert mit Fahrzeugen, wendet dann auf der Strasse, fährt auf dem gegenüberliegenden Gehsteig weiter und ergreift die Flucht. Der Marokkanische Mieter des Wagens konnte bisher nicht gefasst werden, die Polizei kann bisher nicht sagen, ob er auch der Fahrer vor Ort war. Das einzige, was die Behörden derzeit klar wissen: Es war ein „Unfall mit Fahrerflucht“, “kein versuchter Terroranschlag”, wie der Staatsschutz bestätigte. Und dies, obwohl der Fahrer noch nicht einmal befragt, geschweige denn identifiziert werden konnte.

Die Medien sprechen von „Mysteriösem Unfall“, „Entwarnung nach Terrorverdacht“ In einer früheren Version eines GMX-Artikels, der inzwischen nach Orwellianischer Manier geändert wurde, wurde ein Mitarbeiter des Staatsschutzes zitiert, der „davor warnte, von einem Terroranschlag auszugehen“.

Hier ein Artikel der Berliner Morgenpost:

Berlin – Der Vorfall mit einem Mietwagen, der in Berlin-Reinickendorf auf Passanten auf einem Gehweg zugefahren ist, war nach Angaben der Polizei kein Anschlag. Ermittlungen hätten ergeben, dass der Fahrer des Wagens von der Straße abgekommen sei, weil er einem wendenden Auto ausweichen wollte, teilte die Polizei am Samstag mit. Zuvor war nicht ausgeschlossen worden, dass es sich um einen Anschlag gehandelt haben könnte.

Der Mann war am Freitagabend mit einem Mietwagen auf mehrere Menschen zugerast. Der Wagen touchierte laut Polizeiangaben zunächst einen im rechten Fahrstreifen stehenden Bus am Heck auf der rechten Seite und fuhr dann gegen einen geparkten Roller, der zwischen Bordstein und Radweg stand und durch die Wucht des Aufpralls über den Radweg in die Mitte des Gehwegs geschleudert wurde. Anschließend soll der bisher unbekannte Fahrer mit dem Mercedes, offenbar mit hoher Geschwindigkeit, weiter über den Gehweg gefahren sein, so dass sich mindestens sieben Passanten in Sicherheit bringen mussten.

Die Wartenden blieben unverletzt. Anschließend fuhr der Fahrer nach bisherigen Ermittlungen wieder zurück auf die Straße, wendete an einem Mittelstreifendurchlass, fuhr auch dort über den Gehweg und bog dann rechts in den Dannenwalder Weg ab.

Der Mieter des Wagens ist nach Angaben der Polizei ein 35-jähriger Marokkaner gewesen. Es sei jedoch nicht klar, ob dieser Mieter des Wagens auch am Steuer gesessen habe, sagte eine Sprecherin.

Wie die Polizei am Morgen weiter mitteilte, durchsuchten noch in der Nacht Beamte die Wohnung des Mieters in Wedding. “Er wurde nicht angetroffen”, sagte ein Sprecher. Bei der Durchsuchung gegen 2 Uhr seien Beweismittel sichergestellt worden. Die Fahndung dauert an.

Der polizeiliche Staatsschutz hatte die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Ein Mitarbeiter des Lagezentrums sagte am frühen Morgen, dass man nach den aktuellen weltweiten Vorfällen zunächst in alle Richtungen ermitteln müsse. Er warnte schon zu diesem Zeitpunkt davor, vorzeitig von einem “Terroranschlag” zu sprechen.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) sprach am Morgen auf Anfrage von einem “Verkehrsunfall mit Fahrerflucht”. “Die bisherigen Erkenntnisse zum Hergang deuten darauf hin”, sagte Geisel am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. “Weitere Spekulationen verbieten sich, momentan spricht nicht viel für einen Anschlagsversuch.”

Auch die Polizei ging am Sonnabendmittag von einem Unfall aus: “Ermittlungen ergaben, dass der Mietwagenfahrer von der Straße abgekommen sein soll, als er offenbar einem wendenden Auto auswich”, twitterte die Polizei Berlin. Später ergänzte sie, dass ein bisher unbekannter Fahrer an einem Mittelstreifendurchlass gewendet habe, als der Mercedes von rechts kam. Vermutlich um einen Zusammenstoß mit dem wendenden Auto zu verhindern, wich der Fahrer des Mercedes nach rechts aus.

Categories: Deutsch, Society

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s